Wer ist online?
Insgesamt sind 8 Benutzer online: 1 Angemeldeter, kein Unsichtbarer und 7 Gäste :: 1 Suchmaschine

Heidi

[ Die ganze Liste sehen ]


Der Rekord liegt bei 69 Benutzern am Di Sep 15, 2015 8:23 am
Besucher

counteronline.de

Die neuesten Themen
» Frage zu Mattäus 4,8-9
von Heidi Heute um 9:50 am

» Aliyah - Rückkehr der Juden nach Israel
von Harald Do Feb 23, 2017 8:54 am

» Joh. 21,22 ..genau 153 Fische
von Heidi Mi Feb 22, 2017 6:35 pm

» Verheißungen: mutmachende, tröstende, hilfreiche, aufbauende, vergebende, liebevolle Verse aus der Bibel - hier gesammelt
von Eliah Mi Feb 22, 2017 10:24 am

» Der Jünger, den Jesus liebte.
von Heidi Mo Feb 20, 2017 8:16 pm

» Eher geht ein Kamel ...
von budde harald Mo Feb 20, 2017 7:13 pm

» Wiedergeburt im AT lt Autor "Fruchtenbaum"
von Heidi Mo Feb 06, 2017 8:47 pm

» Lukas 1,24 Warum verbarg sich Elisabeth 5 Monate?
von Ralf-Peter Mo Feb 06, 2017 8:09 pm

» Lk 1,18 - Woran soll ich erkennen? /komische Ausdrucksweise?
von Heidi Sa Feb 04, 2017 3:14 pm

» Die Wortwahl in 2. Chr. 16,9: stärken, beistehen, mächtig erweisen, treu beistehen oder ?
von Eliah So Jan 29, 2017 6:42 pm

» Das zweischneidige Schwert ...
von Eliah So Jan 29, 2017 1:56 pm

» Sollte die Beschneidung an Säuglingen verboten werden?
von Heidi Mi Jan 25, 2017 7:14 pm

» Lieber Gott ich habe viel zu danken ...
von budde harald Mo Jan 23, 2017 2:17 pm

» - Zitate -
von Eliah Mi Jan 18, 2017 7:53 pm

» Die Lutherbibel 2017 soll wieder nach Luther klingen
von birnbaum Do Jan 12, 2017 10:25 pm

» Suse stellt sich vor
von Eliah Di Jan 10, 2017 11:53 am

» Mini Konkordanz oder die wichtigsten Bibelstellen?
von Eliah Di Jan 10, 2017 11:12 am

» Der Heilige Geist (die Dreieinigkeit)
von budde harald Sa Jan 07, 2017 6:54 pm

» Nicht ganz ernst gemeint ;-)
von Günter Sa Jan 07, 2017 5:42 pm

Was ist der Wille Gottes?

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Was ist der Wille Gottes?

Beitrag  Harald am Di Okt 15, 2013 9:00 pm

Hallo,

vor kurzem suchte ich mal Bibelverse, in denen es um den Willen Gottes geht. In einem Vortrag ging es auch am Rande um dieses Thema, dass doch viele Christen immer wieder fragen oder sagen, dass sie nicht wissen was der Wille Gottes ist.
Im Alten Testament schien es eine "einfache" Möglichkeit gegeben zu haben. Ich denke da an die Lose, die geworfen wurden, und das Ergebnis war dann auch der Wille Gottes.
ABER ich denke trotzdem, dass selbst diese "einfache" Methode nicht im alltäglichen Leben ständig zur Anwendung kam. Vieles werden wir selbst entscheiden und dafür auch die Freiheit haben - naja man muss sicher nicht Gott fragen, ob man jetzt Nutella oder die Biovariante kaufen soll, ob breite Nudeln oder Spaghetti etc.

Ich möchte euch eigentlich bitten, dass ihr euch hier beteiligt, ihr eure Sichtweise schreibt, und/oder mindestens genau so wichtig, Bibelstellen, die für euch hilfreich sind, um den Willen Gottes zu erkennen.

Sicher gibt es sozusagen einen allgemeinen Willen Gottes und demnach sicher auch einen individuellen Willen Gottes. Manches wird einem im Gespräch mit Gott klarer, manches ergibt sich vielleicht auch schon dadurch, dass sich gewisse Türen einfach schließen, oder eben manches relativ klar und problemlos läuft/sich ergibt, einfach halt passt.

Beim allgemeinen Willen Gottes denke ich an diese Bibelstelle:
1. Timotheus 2:3b-4:
angenehm vor Gott unsrem Retter, welcher will, daß alle Menschen gerettet werden und zur Erkenntnis der Wahrheit kommen.
Ich liste jetzt hier mal einige weitere Bibelstellen auf, in denen es wörtlich oder im übertragenen Sinne meines Erachtens um den Willen Gottes für uns geht:
Römer 12:16:
Seid gleichgesinnt gegeneinander; trachtet nicht nach hohen Dingen, sondern haltet euch herunter zu den Niedrigen; haltet euch nicht selbst für klug!

Kolosser 3:2:
Trachtet nach dem, was droben, nicht nach dem, was auf Erden ist;

1. Thessalonicher 5:15:
Sehet zu, daß niemand Böses mit Bösem vergelte, sondern trachtet allezeit darnach, Gutes zu tun, aneinander und an jedermann!

Lukas 17:7-10:
7 Wer aber von euch wird zu seinem Knechte, der pflügt oder weidet, wenn er vom Felde heimkommt, sagen: Komm alsbald her und setze dich zu Tische? 8 Wird er nicht vielmehr zu ihm sagen: Bereite mir das Abendbrot, schürze dich und diene mir, bis ich gegessen und getrunken habe, und hernach iß und trink du? 9 Dankt er wohl dem Knecht, daß er getan hat, was ihm befohlen war? Ich glaube nicht! 10 Also auch ihr, wenn ihr alles getan habt, was euch befohlen war, so sprechet: Wir sind unnütze Knechte; wir haben getan, was wir zu tun schuldig waren!

1. Joh. 2:15-17:
15 Habt nicht lieb die Welt, noch was in der Welt ist! Wenn jemand die Welt lieb hat, so ist die Liebe zum Vater nicht in ihm. 16 Denn alles, was in der Welt ist, die Fleischeslust, die Augenlust und das hoffärtige Leben, kommt nicht vom Vater her, sondern von der Welt, 17 und die Welt vergeht mit ihrer Lust; wer aber den Willen Gottes tut, der bleibt in Ewigkeit.

1.Petrus 4:
1 Da nun Christus am Fleische gelitten hat, so wappnet auch ihr euch mit derselben Gesinnung; denn wer am Fleische gelitten hat, der hat mit den Sünden abgeschlossen, 2 um die noch verbleibende Zeit im Fleische nicht mehr den Lüsten der Menschen, sondern dem Willen Gottes zu leben. 3 Denn es ist genug, daß ihr die vergangene Zeit des Lebens nach heidnischem Willen zugebracht habt, indem ihr euch gehen ließet in Ausschweifungen, Lüsten, Trunksucht, Schmausereien, Zechgelagen und unerlaubtem Götzendienst.
...
7 Es ist aber nahe gekommen das Ende aller Dinge. So seid nun verständig und nüchtern zum Gebet. 8 Vor allem aber habet gegeneinander nachhaltige Liebe; denn die Liebe deckt eine Menge von Sünden. 9 Seid gastfrei gegeneinander ohne Murren! 10 Dienet einander, ein jeder mit der Gabe, die er empfangen hat, als gute Haushalter der mannigfachen Gnade Gottes: 11 Wenn jemand redet, so rede er es als Gottes Wort; wenn jemand dient, so tue er es als aus dem Vermögen, das Gott darreicht, auf daß in allem Gott verherrlicht werde durch Jesus Christus, welchem die Herrlichkeit und die Gewalt gehört von Ewigkeit zu Ewigkeit! Amen.

1. Petrus 2:15:
Denn das ist der Wille Gottes, daß ihr durch Gutes Tun den unverständigen und unwissenden Menschen den Mund stopfet;

1. Thessalonicher 5:18:
Seid in allem dankbar; denn das ist der Wille Gottes in Christus Jesus für euch.

1. Thessalonicher 4:3-9:
Denn das ist der Wille Gottes, eure Heiligung, daß ihr euch der Unzucht enthaltet; 4 daß jeder von euch wisse, sein eigenes Gefäß in Heiligung und Ehre zu besitzen, 5 nicht mit leidenschaftlicher Gier wie die Heiden, die Gott nicht kennen; 6 daß niemand zu weit greife und seinen Bruder im Handel übervorteile; denn der Herr ist ein Rächer für das alles, wie wir euch zuvor gesagt und bezeugt haben. 7 Denn Gott hat uns nicht zur Unreinigkeit berufen, sondern zur Heiligung. 8 Darum also, wer sich darüber hinwegsetzt, der verachtet nicht Menschen, sondern Gott, der auch seinen heiligen Geist in uns gegeben hat. 9 Über die Bruderliebe aber habt ihr nicht nötig, daß man euch schreibe; denn ihr seid selbst von Gott gelehrt, einander zu lieben,

Epheser 6:1-8:
1 Ihr Kinder, seid gehorsam euren Eltern in dem Herrn; denn das ist billig. 2 «Ehre deinen Vater und deine Mutter», das ist das erste Gebot mit Verheißung: 3 «auf daß es dir wohl gehe und du lange lebest auf Erden.» 4 Und ihr Väter, reizet eure Kinder nicht zum Zorn, sondern ziehet sie auf in der Zucht und Ermahnung des Herrn. 5 Ihr Knechte, gehorchet euren leiblichen Herren mit Furcht und Zittern, in Einfalt eures Herzens, wie dem Herrn Christus; 6 nicht mit Augendienerei als Menschengefällige, sondern als Knechte Christi, die den Willen Gottes von Herzen tun; 7 dienet mit gutem Willen, als dem Herrn und nicht den Menschen, 8 da ihr wisset, daß ein jeder für das Gute, das er tut, vom Herrn belohnt wird er sei ein Knecht oder ein Freier.

Galater 1:3-5:
3 Gnade sei mit euch und Friede von Gott, dem Vater und unsrem Herrn Jesus Christus, 4 der sich selbst für unsere Sünden gegeben hat, damit er uns herausrette aus dem gegenwärtigen argen Weltlauf, nach dem Willen Gottes und unsres Vaters, 5 welchem die Ehre gebührt von Ewigkeit zu Ewigkeit. Amen.

Römer 12:
Und passet euch nicht diesem Weltlauf an, sondern verändert euer Wesen durch die Erneuerung eures Sinnes, um prüfen zu können, was der Wille Gottes sei, der gute und wohlgefällige und vollkommene. 3 Denn ich sage kraft der Gnade, die mir gegeben ist, einem jeden unter euch, daß er nicht höher von sich denke, als sich zu denken gebührt, sondern daß er auf Bescheidenheit bedacht sei, wie Gott einem jeden das Maß des Glaubens zugeteilt hat. ... 7 Wenn einer dient, sei es so in dem Dienst; wenn einer lehrt, in der Lehre; 8 wenn einer ermahnt, in der Ermahnung. Wer gibt, gebe in Einfalt; wer vorsteht, tue es mit Fleiß; wer Barmherzigkeit übt, mit Freudigkeit! 9 Die Liebe sei ungeheuchelt! Hasset das Böse, hanget dem Guten an! 10 In der Bruderliebe seid gegeneinander herzlich, in der Ehrerbietung komme einer dem andern zuvor! 11 Im Fleiß lasset nicht nach, seid brennend im Geist, dienet dem Herrn! 12 Seid fröhlich in Hoffnung, in Trübsal haltet stand, seid beharrlich im Gebet! 13 Nehmet Anteil an den Nöten der Heiligen, befleißiget euch der Gastfreundschaft! 14 Segnet die euch verfolgen, segnet und fluchet nicht! 15 Freuet euch mit den Fröhlichen und weinet mit den Weinenden! 16 Seid gleichgesinnt gegeneinander; trachtet nicht nach hohen Dingen, sondern haltet euch herunter zu den Niedrigen; haltet euch nicht selbst für klug! 17 Vergeltet niemandem Böses mit Bösem! Befleißiget euch dessen, was in aller Menschen Augen edel ist! 18 Ist es möglich, soviel an euch liegt, so habt mit allen Menschen Frieden. 19 Rächet euch nicht selbst, ihr Lieben, sondern gebet Raum dem Zorne Gottes ; denn es steht geschrieben: «Die Rache ist mein, ich will vergelten, spricht der Herr.» 20 Wenn nun deinen Feind hungert, so speise ihn; dürstet ihn, so tränke ihn! Wenn du das tust, wirst du feurige Kohlen auf sein Haupt sammeln. 21 Laß dich nicht vom Bösen überwinden, sondern überwinde das Böse mit Gutem!

Kolosser 3:
1 Seid ihr nun mit Christus auferstanden, so suchet, was droben ist, wo Christus ist, sitzend zu der Rechten Gottes. 2 Trachtet nach dem, was droben, nicht nach dem, was auf Erden ist; 3 denn ihr seid gestorben, und euer Leben ist verborgen mit Christus in Gott. 4 Wenn Christus, euer Leben, offenbar werden wird, dann werdet auch ihr mit ihm offenbar werden in Herrlichkeit.
5 Tötet nun eure Glieder, die auf Erden sind: ...
8 nun aber leget das alles ab, Zorn, Grimm, Bosheit, Lästerung, häßliche Redensarten aus eurem Munde. 9 Lüget einander nicht an: da ihr ja den alten Menschen mit seinen Handlungen ausgezogen 10 und den neuen angezogen habt, ... 11 wo nicht mehr (gilt) ... Knecht, Freier, sondern alles und in allen Christus. 12 Ziehet nun an als Gottes Auserwählte, Heilige und Geliebte, herzliches Erbarmen, Freundlichkeit, Demut, Sanftmut, Geduld, 13 ertraget einander und vergebet einander, wenn einer wider den andern zu klagen hat; gleichwie Christus euch vergeben hat, also auch ihr. 14 Über dies alles aber habet die Liebe, welche das Band der Vollkommenheit ist. 15 Und der Friede Christi herrsche in euren Herzen, zu welchem ihr auch berufen seid in einem Leibe. Seid auch dankbar! 16 Das Wort Christi wohne reichlich unter euch; lehret und ermahnet euch selbst mit Psalmen, Lobgesängen und geistlichen Liedern; singet Gott lieblich in euren Herzen. 17 Und was immer ihr tut in Wort oder Werk, das tut im Namen des Herrn Jesus und danket Gott und dem Vater durch ihn.
Soweit mal für den Einstieg - ich denke, dieses "Brett" könnte auch über Jahre weiter gehen, da sich vermutlich immer wieder neue Erkenntnisse im Laufe der Jahre ergeben könnten.

Was ich nicht damit bezwecke ist, dass wir das hier jetzt auswendig lernen und dann quasi "Gesetze" halten und dadurch richtig liegen. Eher so denke ich derzeit jedenfalls, prägt uns das Wort Gottes beim betrachten und es geht quasi so "schleichend" in unser "Wesen" über, dass es uns eben prägt.

viele Grüße und Gottes Segen
Harald

Harald
Admin
Admin

Anzahl der Beiträge : 1651
Anmeldedatum : 29.09.08
Alter : 56
Ort : Schwörstadt

http://jesus.aktiv-forum.com

Nach oben Nach unten

Re: Was ist der Wille Gottes?

Beitrag  Ralf-Peter am Mi Okt 16, 2013 5:55 pm

Hallo,

ich würde gern noch den Vers 1+2 aus dem ersten Timotheusbrief mit anfügen, da er mr in den letzten Wochen und Monaten sehr wichtig geworden ist.

1. Timotheus 2, 1+2
1 So ermahne ich nun, dass man vor allen Dingen tue Bitte, Gebet, Fürbitte und Danksagung für alle Menschen,
2 für die Könige und für alle Obrigkeit, damit wir ein ruhiges und stilles Leben führen können in aller Frömmigkeit und Ehrbarkeit.
LG
Ralf-Peter

Ralf-Peter
Admin
Admin

Anzahl der Beiträge : 787
Anmeldedatum : 06.04.10
Alter : 45
Ort : Lotte - NRW

Nach oben Nach unten

Re: Was ist der Wille Gottes?

Beitrag  Günter am Fr Okt 18, 2013 7:51 am


Mi. 6,8:
Es ist dir gesagt, Mensch, was gut ist und was der HERR von dir fordert, nämlich Gottes Wort halten und Liebe üben und demütig sein vor deinem Gott.



Viele Grüße und Gottes Segen,

<°)))>< Günter


Günter
Foren Legende
Foren Legende

Anzahl der Beiträge : 1368
Anmeldedatum : 01.10.08
Ort : Rheinland-Pfalz

Nach oben Nach unten

Re: Was ist der Wille Gottes?

Beitrag  Harald am Fr Nov 01, 2013 3:04 am

Hallo,
 
zum Willen Gottes gehört sicher auch das Wandeln mit Gott/Jesus. Darum suche ich mal die Stellen im NT, wo es ums wandeln geht:
 
Johannes 11:9:
Jesus antwortete: Hat der Tag nicht zwölf Stunden? Wenn jemand bei Tage wandelt, so stößt er nicht an, denn er sieht das Licht dieser Welt.
Apostelgeschichte 9:31:
So hatte nun die Gemeinde Frieden in ganz Judäa und Galiläa und Samaria und baute sich auf und wandelte in der Furcht des Herrn und wuchs durch den Beistand des heiligen Geistes.  
Römer 8:4:
damit die vom Gesetz geforderte Gerechtigkeit in uns erfüllt würde, die wir nicht nach dem Fleische wandeln, sondern nach dem Geist.
Römer 13:13:
laßt uns anständig wandeln als am Tage, nicht in Schmausereien und Schlemmereien, nicht in Unzucht und Ausschweifungen, nicht in Hader und Neid;
Römer 14:15:
Wenn aber dein Bruder um einer Speise willen betrübt wird, so wandelst du schon nicht nach der Liebe. Verdirb mit deiner Speise nicht den, für welchen Christus gestorben ist!
2. Korinther 5:7:
Denn wir wandeln im Glauben und nicht im Schauen.
Galater 2:14:
Als ich aber sah, dass sie nicht richtig wandelten nach der Wahrheit des Evangeliums, sprach ich zu Petrus vor allen: Wenn du, der du ein Jude bist, heidnisch lebst und nicht jüdisch, was zwingst du die Heiden, jüdisch zu leben?
Galater 5:16:
Ich sage aber: Wandelt im Geist, so werdet ihr die Lüste des Fleisches nicht vollbringen.
Galater 5:25:
Wenn wir im Geiste leben, so lasset uns auch im Geiste wandeln.
Galater 6:14-16:
Von mir aber sei es ferne, mich zu rühmen, denn allein des Kreuzes unsres Herrn Jesus Christus, durch welches mir die Welt gekreuzigt ist und ich der Welt. Denn in Christus Jesus gilt weder Beschnitten noch Unbeschnittensein etwas, sondern eine neue Kreatur. Soviele nach dieser Regel wandeln, über die komme Frieden und Erbarmen, und über das Israel Gottes!
Epheser 4:1-2:
So ermahne ich euch nun, ich, der Gebundene im Herrn, daß ihr würdig wandelt der Berufung, zu welcher ihr berufen worden seid, daß ihr, was den frühern Wandel betrifft, den alten Menschen ablegen sollt, der sich wegen der betrügerischen Lüste verderbte,
Epheser 5:2:
und wandelt in der Liebe, gleichwie Christus uns geliebt und sich selbst für uns gegeben hat als Gabe und Opfer für Gott, zu einem angenehmen Geruch.  
Philipper 1:27:
Wandelt nur würdig des Evangeliums Christi, ... , daß ihr feststehet in einem Geiste und einmütig miteinander kämpfet für den Glauben des Evangeliums  
Philipper 3:17:
Werdet meine Nachahmer, ihr Brüder, und sehet auf die, welche so wandeln, wie ihr uns zum Vorbilde habt
Kolosser 1:10:
damit ihr des Herrn würdig wandelt zu allem Wohlgefallen: in allem guten Werk fruchtbar und in der Erkenntnis Gottes wachsend,
Kolosser 4:5:
Wandelt in Weisheit gegen die, welche außerhalb der Gemeinde sind, und kaufet die Zeit aus.
1. Thessalonicher 2:12:
würdig zu wandeln des Gottes, der euch zu seinem Reich und seiner Herrlichkeit beruft.  
2. Thessalonicher 3:11:
Wir hören nämlich, daß etliche von euch unordentlich wandeln und nicht arbeiten, sondern unnütze Dinge treiben.
1. Timotheus 4:12:
Niemand verachte deine Jugend, sondern werde ein Vorbild den Gläubigen im Wort, im Wandel, in der Liebe, im Geist, im Glauben, in der Keuschheit!
Hebräer 13:5:
Der Wandel sei ohne Geiz! Begnüget euch mit dem Vorhandenen! Denn er selbst hat gesagt: «Ich will dich nicht verlassen noch versäumen!»
Hebräer 13:7:
Gedenket eurer Führer, die euch das Wort Gottes gesagt haben; schauet das Ende ihres Wandels an und ahmet ihren Glauben nach!
Jakobus 3:13:
Wer ist weise und verständig unter euch? Der zeige durch einen guten Wandel seine Werke in Sanftmut der Weisheit!
1. Petrus 1:15:
sondern wie der, welcher euch berufen hat, heilig ist, werdet auch ihr heilig in eurem ganzen Wandel.
1. Petrus 1:17:
Und wenn ihr den als Vater anrufet, der ohne Ansehen der Person richtet nach eines jeglichen Werk, so führet euren Wandel, solange ihr hier wallet, mit Furcht,
1. Petrus 2:12:
und führet einen guten Wandel unter den Heiden, damit sie da, wo sie euch als Übeltäter verleumden, doch auf Grund der guten Werke, die sie sehen, Gott preisen am Tage der Untersuchung.  
1. Petrus 3:1:
Gleicherweise sollen auch die Frauen ihren eigenen Männern untertan sein, damit, wenn auch etliche dem Worte nicht glauben, sie durch der Frauen Wandel ohne Wort gewonnen werden,
1. Johannes 1:7:
wenn wir aber im Lichte wandeln, wie er im Lichte ist, so haben wir Gemeinschaft miteinander, und das Blut Jesu Christi, seines Sohnes, reinigt uns von aller Sünde.  
1. Johannes 2:11:
wer aber seinen Bruder hasst, der ist in der Finsternis und wandelt in der Finsternis und weiß nicht, wohin er geht, weil die Finsternis seine Augen geblendet hat.  
2. Johannes 1:6:
Und darin besteht die Liebe, dass wir nach seinen Geboten wandeln; dies ist das Gebot, wie ihr es von Anfang an gehört habt, dass ihr darin wandeln sollt.  
(wie man als Christ nicht wandeln sollte - auch davon kann man ja lernen, wie es richtig wäre ...)
1. Korinther 3:3:
denn ihr seid noch fleischlich. Solange nämlich Eifersucht und Zank und Zwietracht unter euch sind, seid ihr da nicht fleischlich und wandelt nach Menschenweise?
Judas 1:16:
Das sind Unzufriedene, die mit ihrem Schicksal hadern und dabei nach ihren Lüsten wandeln; und ihr Mund redet übertriebene Worte, wenn sie dem Nutzen zuliebe ins Angesicht schmeicheln.
 
Ich denke wir können daraus manches lernen, uns erinnern, wieder neu bewusst machen, vielleicht auch gegenseitig ermahnen ...
 
Viele Grüße
Harald

Harald
Admin
Admin

Anzahl der Beiträge : 1651
Anmeldedatum : 29.09.08
Alter : 56
Ort : Schwörstadt

http://jesus.aktiv-forum.com

Nach oben Nach unten

Re: Was ist der Wille Gottes?

Beitrag  Harald am So Okt 26, 2014 2:54 am

Hallo,

ich wollte nochmal auf dieses Thema kommen, da es mich wieder beschäftigt hat. Oft fragt man sich, was will Gott eigentlich von mir, und man ist verunsichert, was nun der Wille Gottes für sein Leben ist. Ich denke, wenn ich mir das zu Gemüte führe, was in der Bibel steht, wo es um den Willen Gottes geht und so lebe(n möchte), wird mir vieles klarer werden, was Gott für mich möchte.
Johannes 6,40
Denn das ist der Wille meines Vaters, dass, wer den Sohn sieht und glaubt an ihn, das ewige Leben habe; und ich werde ihn auferwecken am Jüngsten Tage.

Römer 12,2
Und stellt euch nicht dieser Welt gleich, sondern ändert euch durch Erneuerung eures Sinnes, damit ihr prüfen könnt, was Gottes Wille ist, nämlich das Gute und Wohlgefällige und Vollkommene.

Wir können nur dann erwarten, dass Gott unser Leben führt, wenn wir grundsätzlich bereit sind, den Willen Gottes, den wir aus seinem Wort erkennen, auch zu tun.
Das wird auch im Gleichnis deutlich, das Jesus in Matthäus 21,28-32 erzählt.

Johannes 9,31
Wir wissen, dass Gott die Sünder nicht erhört; sondern den, der gottesfürchtig ist und seinen Willen tut, den erhört er.

Matthäus 7,21
Es werden nicht alle, die zu mir sagen: Herr, Herr!, in das Himmelreich kommen, sondern die den Willen tun meines Vaters im Himmel.

Das größte Vorbild hierfür ist unser Herr Jesus selbst. Er gab sich ganz in den Willen Gottes:
Johannes 4,34:
„Jesus spricht zu ihnen: Meine Speise ist, daß ich den Willen dessen tue, der mich gesandt hat, und sein Werk vollbringe.“

Matthäus 26,39:
„Und er ging ein wenig weiter und fiel auf sein Angesicht und betete und sprach: Mein Vater, wenn es möglich ist, so gehe dieser Kelch an mir vorüber! Doch nicht wie ich will, sondern wie du willst.“

Im Internet habe ich noch folgenden Fragenkatalog gefunden, mit dem man ggf. prüfen kann, ob eine anstehende Entscheidung dem Willen Gottes entgegenstehen könnte.
Wenn man Zweifel hat bei einer Entscheidung, kann man sich das schon mal anschauen, ob einem diese Fragen evt. zur Klarheit verhelfen. Neben viel Gebet. Leider weiß ich die Quelle dieses Fragenkatalogs nicht mehr .... ah doch, habe es gefunden
[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um diesen Link sehen zu können]

1Joh 2,6
Nachfolge Christi
Kann ich dadurch Jesus nicht mehr nacheifern?
 
Röm 12,2
Gleichförmigkeit
Stelle ich mich so der Welt gleich?
 
Röm 14,23
Zweifel
Habe ich Zweifel, ob es richtig ist?
 
Hebr 12.1
Belastung
Werde ich dadurch geistlich gebremst?
 
1Kor 6,12
Sklaverei
Hat es mich gefangen genommen? Ist es ein Idol?
 
1Kor 10,31
alles zur Ehre Gottes
Nehme ich Gott dabei die Ehre?
 
Röm 14,13.20–21
Vorbild
Bringt es einen Bruder zum Stolpern?
 
1Kor 10,23
Zweckmäßigkeit
Ist es unproduktiv oder geistlich unzweckmäßig?
 
1Petr 1,14–16
Heiligkeit
Bin ich so unfähig, in Gottes Heiligkeit zu leben?
 
2Tim 2,22
Lust
Werden ich oder andere zur Lust gereizt?
 
1Kor 6,19–20
Gesundheit
Schadet es meinem Körper?
 
Spr 16,5
Stolz
Sind meine Pläne von Stolz und Ichsucht motiviert?
 
Mt 6,33
Prioritäten
Bekomme ich so verschobene Prioritäten?
 
Röm 14,16
Zeugnis
Bekommt mein christliches Zeugnis so einen Schaden?
 
Phil 4,8
Gedankenleben
Führt es zu unreinen oder bösen Gedanken?
 
Ps 101,3
Phantasie
Beinhaltet es unreine oder schlechte Bilder?
 

Ist mir bewußt, dass die Welt mit all ihrem Zeug vergeht und ich nichts mitnehmen kann, und letztlich alles aus Gottes Güte entspringt? Besitzen als besäße man nicht ... und alles mit dankbarem, demütigem Herzen aus Gottes Hand annehmen.

1.Johannes 2,15-17
Habt nicht lieb die Welt noch was in der Welt ist. Wenn jemand die Welt lieb hat, in dem ist nicht die Liebe des Vaters. Denn alles, was in der Welt ist, des Fleisches Lust und der Augen Lust und hoffärtiges Leben, ist nicht vom Vater, sondern von der Welt. Und die Welt vergeht mit ihrer Lust; wer aber den Willen Gottes tut, der bleibt in Ewigkeit.
Viele Grüße
Harald

Harald
Admin
Admin

Anzahl der Beiträge : 1651
Anmeldedatum : 29.09.08
Alter : 56
Ort : Schwörstadt

http://jesus.aktiv-forum.com

Nach oben Nach unten

Re: Was ist der Wille Gottes?

Beitrag  Heidi am So Okt 26, 2014 8:57 am

Lieber Harald, liebe alle hier,

wie du ja schon schriebst, erkennt man den Willen Gottes in der Bibel.

Da Gott Liebe ist, können schon mal alle unschönen und lieblosen Dinge nicht von ihm kommen.

Dieser Vers hat mich gestern richtig angesprochen:
Jeder von uns lebe so, dass er seinem Nächsten gefalle zum Guten und zur Erbauung. (Rö. 15,2)

In diesem Vers steckt viel drin!


Aber manchmal liest und versteht man in den Lehrbriefen eine Anweisung fürs Leben und nach einiger Zeit - manchmal schon am nächsten Tag -  ist es dann wieder vergessen.

Daher ist es wichtig, dass wir uns regelmäßig an Gottes Verse erinnern - auch eben an die, die wir schon so gut kennen und verstanden haben, so wie Gott Josua auch sagte: Und lass das Buch dieses Gesetzes nicht von deinem Munde kommen, sondern betrachte es Tag und Nacht, dass du hältst und tust in allen Dingen nach dem, was darin geschrieben steht. Dann wird es dir auf deinen Wegen gelingen und du wirst es recht ausrichten. (Josua 1,8

Das war gestern Bestandteil einer Predigt, die ich gehört habe und ich ärgere mich über mich selber, dass ich so oft das, was ich in der Bibel für mich als richtig und wichtig erkannt habe, nicht umgesetzt habe. Hätte ich mir die Verse vielleicht jeden Tag neu angesehen und verinnerlicht - wäre das nicht so. Aber nunkann es ja besser werden...

Heidi
Methusalem
Methusalem

Anzahl der Beiträge : 3199
Anmeldedatum : 30.09.08
Ort : NRW

Nach oben Nach unten

Was ist der Wille Gottes!

Beitrag  Gast am Di Okt 28, 2014 7:52 pm

Manchmal habe ich schon gedacht, dass wir es uns ziemlich schwer machen, mit dem Erkennen Seines Willens!

Er ist das Haupt, wir sind seine Glieder. Christus "in uns" und wir tun, was ihm gefällt!

Eigentlich ganz einfach und doch so schwer!

Auf jeden Fall sollten wir unseren Willen zurückstellen und im Hören auf Gottes Wort, im Lesen der Bibel seine Stimme und seinen Willen wahrnehmen.

Und sollte unser Wille mal ein anderer sein, auf ihn vertrauen, dass er aus krummen Wegen wieder gerade Wege machen kann! Luk.3,5

Diese Stelle aus Römer 12,2  lieber Harald finde ich auch ganz gut:

Und stellt euch nicht dieser Welt gleich, sondern ändert euch durch Erneuerung eures Sinnes, damit ihr prüfen könnt, was Gottes Wille ist, nämlich das Gute und Wohlgefällige und Vollkommene.

Eine Erneuerung unseres Sinnes, eine Hingabe an Jesus muss vorausgegangen sein, um seinen Willen zu erkennen!

LG
Beate

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Was ist der Wille Gottes

Beitrag  Gast am Mi Okt 29, 2014 4:22 pm

Hallo,

ich habe heute morgen Hebräer 10,36 gefunden:

Geduld aber ist euch not, auf dass ihr den Willen Gottes tut und die Verheißung empfanget!

Stecke grade selbst in einer ganz schwierigen Situation, die ich aber noch nicht erzählen möchte, denn auf mich trifft jetzt genau diese Hebräerstelle zu.

Man möchte gerne selbst Gott nachhelfen, statt sich wirklich in Geduld zu üben und auszuharren, bis Gott eine Lösung des Problems herbeiführt.

Unser Lehrtext für den heutigen Mittwoch lautet: Hebräer 10,35

Werft euer Vertrauen nicht weg, welches eine große Belohnung hat.

Werde mich nun in Geduld üben!

Beate

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Re: Was ist der Wille Gottes?

Beitrag  Heidi am Mi Okt 29, 2014 8:24 pm

Beate schrieb:
Stecke grade selbst in einer ganz schwierigen Situation, die ich aber noch nicht erzählen möchte, denn auf mich trifft jetzt genau diese Hebräerstelle zu.

Man möchte gerne selbst Gott nachhelfen, statt sich wirklich in Geduld zu üben und auszuharren, bis Gott eine Lösung des Problems herbeiführt.

Liebe Beate,

oh, nun du auch noch! Wollte dir nur sagen, dass ich ganz viele Christen kenne, wo dieses Jahr irgendwie das Jahr der Prüfungen zu sein scheint.
Jetzt ist richtig Glaube gefragt - aber Gott prüft uns nicht über unser Vermögen, sondern wird machen, dass die Sache einen Ausgang hat, den wir ertragen können. Du kennst die Bibelstelle sicher.

Ich halte mich über Wasser indem ich mich auf alle Wunder von früher besinne, was Gott da alles schon gewirkt hat - und ich gebe dir einen Vers mit, der morgen in meinem frommen Kalender steht (hab nämlich schon geguckt). Da geht es um Daniel, den Gott so behütete, denn er hatte seinem Gott vertraut.

Klagelieder 3,22-26 für dich!

Alles Liebe und Gottvertrauen!
Heidi


Heidi
Methusalem
Methusalem

Anzahl der Beiträge : 3199
Anmeldedatum : 30.09.08
Ort : NRW

Nach oben Nach unten

Was ist der Wille Gottes?

Beitrag  Gast am Mi Okt 29, 2014 8:59 pm

Vielen Dank liebe Heidi!

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Re: Was ist der Wille Gottes?

Beitrag  Heidi am Fr Okt 31, 2014 10:25 pm

Ich wollte gern mal in die Runde fragen, ob das stimmt, dass man Gottes Willen daran erkennt, wenn man über eine Sache oder Entschluss FRIEDEN hat.

Das höre ich nämlich immer wieder von Christen. Steht etwas von diesem inneren Frieden auch in der Bibel?

Ich denke oft, dass ich auf Gottes Willensspur bin, wenn Er einen Weg ebnet und gangbar macht.

Ps. 5,9: HERR, leite mich in deiner Gerechtigkeit um meiner Feinde willen; ebne vor mir deinen Weg!

Wenn sich dann Schwierigkeiten und schier unüberwindliche Probleme auftun, würde ich eher denken, das ist nicht der Weg, den ich gehen sollte.

Andererseits gibt es auch wieder Christen, die denken, da steckt der Teufel hinter, der einem Steine in den Weg legen möchte und bemühen sich, diese aus dem Weg zu räumen und den steinigen Weg weiterzugehen.

Heidi
Methusalem
Methusalem

Anzahl der Beiträge : 3199
Anmeldedatum : 30.09.08
Ort : NRW

Nach oben Nach unten

Re: Was ist der Wille Gottes?

Beitrag  fetarubil am Sa Nov 01, 2014 12:29 am

Hallo Heidi,

darüber habe ich mir in der Vergangenheit auch schon ausführlich Gedanken gemacht. Frieden deutet auf Gottes Willen hin.


Einige Verse die mir für den Frieden geholfen haben waren:
(Schlachter 1951)

Philipper 4,7
Und der Friede Gottes, der allen Verstand übersteigt, wird eure Herzen und Sinne bewahren in Christus Jesus!

Kolosser 3, 15
Und der Friede Christi herrsche in euren Herzen, zu welchem ihr auch berufen seid in einem Leibe. Seid auch dankbar!

Jeremia 29,11
Denn ich weiß, was für Gedanken ich über euch habe, spricht der HERR, Gedanken des Friedens und nicht des Leides, euch eine Zukunft und eine Hoffnung zu geben.

Matthäus 5,9
Selig sind die Friedfertigen; denn sie werden Gottes Kinder heißen!

Hiob 22,21-22
Befreunde dich doch mit Ihm und mache Frieden! Dadurch wird Gutes über dich kommen. Nimm doch Belehrung an aus seinem Mund und lege seine Worte in dein Herz!

Johannes 14,27
Frieden hinterlasse ich euch, meinen Frieden gebe ich euch. Nicht wie die Welt gibt, gebe ich euch; euer Herz errege sich nicht und verzage nicht!




Lg,
Fetarubil

fetarubil
Profi
Profi

Anzahl der Beiträge : 225
Anmeldedatum : 01.07.13

Nach oben Nach unten

Was ist der Wille Gottes?

Beitrag  Gast am Sa Nov 01, 2014 7:49 am

Ja, da habt Ihr alle Recht!

Wenn man "in Christus" Ruhe gefunden hat und Friede mit Gott, dann kann man sich auch seinem Willen unterordnen ohne gleich verzagen zu müssen!

Und selbst, wenn wir unbewusst gegen Gottes Wille aktiv werden, wird ER es wohl machen. Sein Wort wird niemals leer zurückkommen. Und seine Verheißungen sind JA und AMEN!

Und kein Gebet bleibt unerhört! Da fällt mir grad der 139.Psalm ein, der so tröstlich für mich ist!

Mit diesem Psalm wünsche ich Euch ein gesegnetes Wochenende.

LG
Beate

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Was ist der Wille Gottes?

Beitrag  Gast am Sa Nov 01, 2014 7:20 pm

Wir haben nicht empfangen den Geist der Welt, sondern den Geist aus Gott, dass wir wissen können, was uns von Gott geschenkt ist.
1.Korinther 2,12

Der heutige Lehrtext aus dem 1. Korintherbrief - man lese schon ab Vers 6 - 16 passt auch zu dem oben genannten Thema!

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Was ist der Wille Gottes?

Beitrag  Gast am So Nov 02, 2014 8:56 pm

Hallo und guten Abend!

Wir hatten heute Abend in unserer Bibelstunde die letzten Verse des 1. Thessalonicherbriefes, Vers 12-28!

Dort steht unter Anderem von der Dankbarkeit Vers 18:


Seid dankbar in allen Dingen, denn das ist der Wille Gottes in Christo Jesu an euch!
Oder Epheser 5,17:

Darum werdet nicht unverständig, sondern verständig, was da sei des Herrn Wille!

Ich lese aus der Epheserstelle heraus, dass wir Hörende werden sollen, damit wir die Stimme des guten Hirten wahrnehmen können!

Gute Nacht
Beate

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Re: Was ist der Wille Gottes?

Beitrag  Heidi am So Nov 02, 2014 9:13 pm

Beate schrieb: Epheser 5,17:

Darum werdet nicht unverständig, sondern verständig, was da sei des Herrn Wille!

Ich lese aus der Epheserstelle heraus, dass wir Hörende werden sollen, damit wir die Stimme des guten Hirten wahrnehmen können!

Ah schön, noch ein Bibel-Betthupferl!  Very Happy

Wenn ich ein "darum" als Satzanfang lese, gucke ich gern in den /die Vorsätze, auf was sich das "darum" bezieht. Das ganze Kapitel 5  gibt uns Anweisungen, wie wir weise im Licht Gottes leben und was in dieser bösen Zeit tun und lassen sollen - also hier zu unterscheiden, was zu einem Leben mit Gott passt und was nicht.

Gute Nacht Gruß
von Heidi

Heidi
Methusalem
Methusalem

Anzahl der Beiträge : 3199
Anmeldedatum : 30.09.08
Ort : NRW

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten