Wer ist online?
Insgesamt sind 5 Benutzer online: 0 Angemeldete, kein Unsichtbarer und 5 Gäste :: 1 Suchmaschine

Keine

[ Die ganze Liste sehen ]


Der Rekord liegt bei 69 Benutzern am Di 15 Sep 2015, 08:23
Besucher

counteronline.de

Die neuesten Themen
» Frage zum Vater unser
von Henoch Gestern um 21:12

» Advent, Advent
von UriKulm Gestern um 13:23

» Lieber Gott ich habe viel zu danken ...
von budde harald Fr 08 Dez 2017, 23:05

» ´Luther - teuflisch gut`
von budde harald Fr 08 Dez 2017, 22:43

» Psalm 22
von UriKulm Fr 08 Dez 2017, 00:23

» Erkenntnis von Gott gegeben
von UriKulm Sa 02 Dez 2017, 15:47

» Eine kleine Postkarte für verfolgte Christen?!
von Heidi Mi 29 Nov 2017, 20:18

» Gebetskampagne Nordkorea
von Heidi Mi 29 Nov 2017, 19:47

» Prädestination
von Henoch Mo 27 Nov 2017, 22:58

» Der Vorhang und die Bundeslade im Neuen Testament
von Henoch Mo 27 Nov 2017, 09:20

» Joh. 6.6: Was wollte Jesus prüfen?
von fetarubil So 26 Nov 2017, 17:38

» Das Evangelium, das der APOSTEL Paulus predigte ...
von Heidi Sa 25 Nov 2017, 11:56

» - Zitate -
von UriKulm Mi 22 Nov 2017, 15:01

» Weihnachten
von Heidi So 19 Nov 2017, 16:17

» Traum vom Abschied
von budde harald Sa 18 Nov 2017, 23:59

» Danke für den Regenbogen
von budde harald So 12 Nov 2017, 09:23

» Kann ein Gläubiger wieder verloren gehen?
von Eliah Do 09 Nov 2017, 18:52

» Kann ein wiedergeborener Christ ein "Verkläger der Brüder sein?"
von UriKulm Fr 03 Nov 2017, 12:19

» Reformation
von UriKulm Do 02 Nov 2017, 22:59

Sklavenhaendler bestrafen

Neues Thema eröffnen   Eine Antwort erstellen

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Sklavenhaendler bestrafen

Beitrag  albi2000 am Mo 16 Dez 2013, 05:43

Sklavenhändler sollten betraft werden. Es kommt aber auch noch darauf an, wie sie heißen, und ob man sie überhaupt ermitteln kann, wenn sie mit den Behörden unter einer Decke stecken.
Früher war das anders, da durften sie die Kinder in die Sklaverei verkaufen.
Einer von den ganz gehobenen Klasse war wohl der  Gott Jahwe, der teilweise heute noch angebetet wird.
Wie ist das unter einen Hut zu bringen mit einem lieben Gott?
2 Da verkaufte sie Jehova in die Hand Jabins, des Königs der Kanaaniter, der zu Hazor regierte; und sein Heeroberster war Sisera, und er wohnte zu Haroscheth-Gojim. 3 Und die Kinder Israel schrieen zu Jehova; denn er hatte neunhundert eiserne Wagen, und er bedrückte die Kinder Israel mit Gewalt zwanzig Jahre. Nachzulesen im Buch der Richter im Kapitel 4.

Viele Grüsse und Gottes reichen Segen.

albi2000
Gast


Nach oben Nach unten

Re: Sklavenhaendler bestrafen

Beitrag  Günter am Mo 16 Dez 2013, 16:30


albi2000 schrieb:
Früher war das anders, da durften sie die Kinder in die Sklaverei verkaufen.
Einer von den ganz gehobenen Klasse war wohl der  Gott Jahwe, der teilweise heute noch angebetet wird.

Wie ist das unter einen Hut zu bringen mit einem lieben Gott?

Da verkaufte sie Jehova in die Hand Jabins, ….. Nachzulesen im Buch der Richter im Kapitel 4.
Aber die Israeliten taten wiederum, was dem HERRN missfiel ….. Nachzulesen auch im Buch der Richter im Kapitel 4, nur ein Vers vor Deinem Zitat.
albi2000 schrieb:
Wie ist das unter einen Hut zu bringen mit einem lieben Gott?
Wenn schon des Herren auserwähltes Volk wiederum tat, was Ihm, dem Herrn, missfiel, wer tat da überhaupt noch das, was Ihm, dem Herrn, wohlgefällig war? - Richtig, niemand! → Zeit für eine weitere Sintflut, oder wie auch immer sich ein heiliger Gott seiner halsstarrigen Bagage entledigen kann. Dann würde sich Deine Frage nach dem „lieben Gott“ so nicht mehr stellen, weil niemand mehr da wäre, der sie stellen könnte.

Ich sehe die Ereignisse in Richter 4,2 als Strafe für die Ereignisse in Richter 4,1. Auch ein lieber Gott tut so was:

Hebr. 12,6:
Denn wen der Herr lieb hat, den züchtigt er,


Antiautoritäre Erziehung seines auserwähltes Volk anstelle von Bestrafung kam wohl nicht in Betracht, weil die ohnehin nicht funktioniert. Bei Kindern nicht und bei ganzen Völkern auch nicht.


Viele Grüße und Gottes Segen,

<°)))>< Günter


Günter
Foren Legende
Foren Legende

Anzahl der Beiträge : 1373
Anmeldedatum : 01.10.08
Ort : Rheinland-Pfalz

Nach oben Nach unten

An welchen Gott glaubt Ihr?

Beitrag  albi2000 am Di 17 Dez 2013, 01:41

Hätte da eine Frage: An welchen Gott glaubt Ihr?


Ist es der Jahwe, den man auch als Massenschlaechter vom Sinai bezeichnen koennt


Ist es der, dem man an einem Tag 22 000 Rinder und 120 000 opfern musste? (1 Könige 8, 63.) (Laut Experten eine Tierquälerei.)(Gott zu einem suessen Geruch) Er stiftet seine Leute an: Zu Völkermord (1Samuel 15:3), zu Brudermord (2. Mose 32:27-2), zu Kannibalismus (3. Mose 26:29), zu Raub und Diebstahl (2. Mose 3:22), zur Sklavenhaltung (3. Mose 25:44-46) und er verlangt Menschenopfer. Auch Jephtha gab Jahwe seine Tochter als Branopfer. (Richter 11,29-40) Deinen ersten Sohn sollst du mir geben. (2. Mose 22,29), Wenn er Geld brauchte, verkaufet er seine Leute in die Sklaverei für 20 Jahre. (Richter 4,2.) etc. Ganze Vierhundertdreissig Jahre kümmert sich Jehova nicht um sein Volk und lässt sie in der Gefangenschaft darben.

Weiter im Text: „Und in dieser Nacht fuhr aus der Engel des HERRN und schlug im Lager von Assyrien einhundertfünfundachtzigtausend Mann. Und als man sich früh am Morgen aufmachte, siehe, da lag alles voller Leichen.“ (2 Könige Kapitel 19.35.) Das ist nur die Spitze vom Eisberg, dutzende weitere Holocaustverbrechen werden diesem Tyrann zugeschrieben.
 Jahwe befahl dem König Jehu, dass er von der Großfamilie Ahab die Köpfe von den siebzig Söhnen in Körben zu ihm bringen lassen soll, am nächsten Tag ließ er dann alle Bewohner abmurksen. Zum Dank sicherte  Jahwe dem Jehu den Königsessel für drei Generationen zu.

Ist es Allah?

Ist es der Gott, dem jedes Jahr in Mekka einige Millionen von Stieren und Kälbern und Schafe geopfert werden. Weil Gott damals seinen Knecht Abraham prüfen wollte, ob er ihm noch gehorsam wäre, befahl er ihm, seinen Sohn zu opfern, deshalb werden heute diese blutigen Rituale durchgeführt.

Ist es der Der Wüstengott Azazel, dem Aaron einen Bock opfern musste?

"Und Aaron soll einen Stier, sein Sündopfer, darbringen, dass er für sich und sein Haus Sühne schaffe, i 7und danach zwei Böcke nehmen und vor den HERRN stellen an der Tür der Stiftshütte 8und soll das Los werfen über die zwei Böcke: ein Los dem HERRN und das andere dem Asasel, 9und soll den Bock, auf welchen das Los für den HERRN fällt, opfern zum Sündopfer. 10Aber den Bock, auf welchen das Los für Asasel fällt, soll er lebendig vor den HERRN stellen, dass er über ihm Sühne vollziehe und ihn zu Asasel in die Wüste schicke. 3. Mose 16, 11. (Tierquälerei)

Oder ist es Moses?

„Der HERR sprach zu Mose: Siehe, ich habe dich zum Gott gesetzt für den Pharao, und Aaron, dein Bruder, soll dein Prophet sein. 2Du sollst alles reden, was ich dir gebieten werde; aber Aaron, dein Bruder, soll es vor dem Pharao reden, damit er die Israeliten aus seinem Lande ziehen lasse. 3Aber ich will das Herz des Pharao verhärten und viele Zeichen und Wunder tun in Ägyptenland. 4Und der Pharao wird nicht auf euch hören.“(2.Mose 7)

 Im Hinduismus sind noch weitere Sechzigtausend Götter erwähnt, da möchte ich jetzt davon absehen, diese alle namentlich zu erwähnen. Bleiben wir bei diesen acht.

Noch einmal zur Frage: Ist es Jahwe, Allah, oder ist es der Wuestengott Azaael? Ist es Moses, Buddha, Krischna oder Brama?

mfg albi

albi2000
Gast


Nach oben Nach unten

Re: Sklavenhaendler bestrafen

Beitrag  Harald am Di 17 Dez 2013, 15:21

Hallo,

ich möchte eher allgemein ein paar Gedanken dazu schreiben.
Wir feiern genau in einer Woche Weihnachten - ich denke ich muss es hier nicht erklären, warum wir das feiern. Gott hat nicht Seinen Sohn ans Kreuz nageln lassen, damit er uns richtet. Ganz im Gegenteil - ER liebt die Menschen so sehr, dass ER dafür Seinen Sohn gab, auf dass die Menschen eine Möglichkeit haben, wie sie vom Tod zum Leben finden können.
Römer 6,23: Denn der Tod ist der Sünde Sold; aber die Gnadengabe Gottes ist das ewige Leben in Christus Jesus, unsrem Herrn.
Die Sünde ist unser Teil, wir sündigen, nicht Gott zwingt uns dazu, sondern wir tun das.

Es steht uns frei, wenn wir uns über Gott stellen möchten, IHN anklagen möchten, IHM Ungerechtigkeit vorwerfen wollen. Ich denke, es wird Gott nicht wirklich beeindrucken. Ich denke, WENN es so kommen wird, wie es in der Bibel steht, WENN jeder Mensch einmal nach dem Tod vor dem Richterstuhl Gottes - vor dem Gott erscheinen muss, der Himmel und Erde erschaffen hat, der die Menschen erschaffen hat, der bis ins kleinste Detail alles weiß und am Leben erhält (bis die Zeit gekommen ist und das Leben ein Ende nimmt) - wenn jeder Mensch also vor Gott am Richterstuhl erscheinen muss, dann bin ich überzeugt, dass niemand auch nur einen Grund vorbringen kann, an dem er Gott Ungerechtigkeit vorwerfen kann.
Hiob musste es auch lernen, wie viel größer und mächtiger Gott ist.

Alles was wir lesen in der Bibel ist für uns aufgeschrieben, damit wir erkennen und lernen. Gott wird richten, das stimmt - nur er ruft immer wieder den Menschen zu, dass sie umkehren möchten, von ihren falschen, bösen Wegen.

Beispiel: Ehe die Sintflut geschah, rief Noah 120 Jahre lang die Menschen zur Umkehr. All die Propheten kündigten meist Jahre, Jahrzehnte, manchmal auch Jahrhunderte oder gar Jahrtausende vorher die Gerichte Gottes an, und immer mit dem Aufruf zur Umkehr.
Jesus starb vor fast 2000 Jahren, seitdem leben wir in der "Gnadenzeit" - so lange hat Gott schon Geduld mit uns. Ja es geschehen auch heute Katastrophen, es gibt viel Not, Leid, Elend auf der Erde, aber dennoch steht über allem immer noch die Gnade Gottes, dass ER immer noch Menschen erretten möchte vor der ewigen Verdammnis (die wir uns dann selbst eingebrockt haben, was wir wie schon erwähnt spätestens vor Gott am jüngsten Tag dann erkennen werden).
Lukas 13,3-5:
Nein, sage ich euch; sondern wenn ihr nicht Buße tut, werdet ihr alle auch so umkommen. Oder jene achtzehn, auf welche der Turm in Siloa fiel und sie erschlug, meinet ihr, daß sie schuldiger gewesen seien als alle andern Leute, die zu Jerusalem wohnen? Nein, sage ich euch; sondern wenn ihr nicht Buße tut, so werdet ihr alle auch so umkommen!
Apg. 17: 24-27:
Der Gott, der die Welt gemacht hat und alles, was darin ist, er, der Herr des Himmels und der Erde, wohnt nicht in Tempeln von Händen gemacht; ihm wird auch nicht von Menschenhänden gedient, als ob er etwas bedürfte, da er ja selbst allen Leben und Odem und alles gibt. Und er hat aus einem Blut das ganze Menschengeschlecht gemacht, daß es auf dem ganzen Erdboden wohne, und hat im voraus die Zeiten und die Grenzen ihres Wohnens bestimmt, daß sie den Herrn suchen sollten, ob sie ihn wohl spüren und finden möchten, da er ja nicht ferne ist von einem jeglichen unter uns
Johannes 3:16-18:
Denn Gott hat die Welt so geliebt, daß er seinen eingeborenen Sohn gab, damit jeder, der an ihn glaubt, nicht verloren gehe, sondern ewiges Leben habe. Denn Gott hat seinen Sohn nicht in die Welt gesandt, daß er die Welt richte, sondern daß die Welt durch ihn gerettet werde. Wer an ihn glaubt, wird nicht gerichtet; wer aber nicht glaubt, der ist schon gerichtet, weil er nicht geglaubt hat an den Namen des eingeborenen Sohnes Gottes. Darin besteht aber das Gericht, daß das Licht in die Welt gekommen ist, und die Menschen liebten die Finsternis mehr als das Licht; denn ihre Werke waren böse.

Gott liebt die Menschen so sehr. Das habe ich am eigenen Leib erfahren, ganz ähnlich dem Verlorenen Sohn aus Lukas Kapitel 15. ER hat gute Gedanken über die Menschen, selbst über die, die ihn hassen, dafür hat ER Jesus gesandt.

Grüße Harald


Harald
Admin
Admin

Anzahl der Beiträge : 1693
Anmeldedatum : 29.09.08
Alter : 57
Ort : Schwörstadt

http://jesus.aktiv-forum.com

Nach oben Nach unten

Re: Sklavenhaendler bestrafen

Beitrag  Günter am Mi 18 Dez 2013, 07:23


albi2000 schrieb:
Hätte da eine Frage: An welchen Gott glaubt Ihr?

Lieber Christian,

deine Frage ist für mich einfach zu beantworten:

Ich glaube an den lebendigen Gott der Bibel.

Mt. 12,34:
Wes das Herz voll ist, des geht der Mund über.


Darin unterscheiden wir uns. In deinem letzten Beitrag liegt viel Bitteres. Kann es sein, dass Du da nicht unterscheidest zwischen Kirche, Dogma, Religionen und allem Möglichen, und dass Du so den lebendigen Gott nicht finden kannst? Oder ist er Dir irgend wann verloren gegangen?


Viele Grüße und Gottes Segen,

<°)))>< Günter


Günter
Foren Legende
Foren Legende

Anzahl der Beiträge : 1373
Anmeldedatum : 01.10.08
Ort : Rheinland-Pfalz

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum antworten