Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Wer ist online?
Insgesamt sind 3 Benutzer online: 0 Angemeldete, kein Unsichtbarer und 3 Gäste :: 2 Suchmaschinen

Keine

[ Die ganze Liste sehen ]


Der Rekord liegt bei 69 Benutzern am Di 15 Sep 2015, 08:23
Besucher

counteronline.de

Jahreslosung 2018


Mit freundlicher Genehmigung:
Wort im Bild Verlag und
Vertriebs gmbH

2. Könige 1,1b-3 - Wo suche ich Hilfe, Rat, Antwort?

Nach unten

2. Könige 1,1b-3 - Wo suche ich Hilfe, Rat, Antwort?

Beitrag  Harald am Sa 18 Jan 2014, 18:28

Hallo,
2. Könige 1b-3:
Und Ahasia fiel in seinem Obergemach zu Samaria durch das Gitter und ward krank; 2 und er sandte Boten und sprach zu ihnen: Geht hin und befraget Baal-Sebub, den Gott zu Ekron, ob ich von dieser Krankheit genesen werde! 3 Aber der Engel des HERRN sprach zu Elia, dem Tisbiter: Mache dich auf und geh den Boten des Königs von Samaria entgegen und sprich zu ihnen: Ist denn kein Gott in Israel, daß ihr hingehet, Baal-Sebub, den Gott zu Ekron, zu befragen?
Das war heute der Text in meinem Andachtsbuch, bzw. dort eben Vers 3.
Es ist ein Text, der mich nachdenklich macht, denn ich sehe es fast täglich in meinem Leben, dass ich Jesus nachfolgen möchte, IHM dienen möchte, IHN Herr sein lassen möchte in meinem Leben, IHN mit einbeziehen in alle meine Wege, Entscheidungen, eben in ALLES.
Aber gleichzeitig spüre ich in mir, dass ich meist auch eher unschöne, belastende, ungerechte Ereignisse anderen erzählen möchte, und leider oft auch noch bevor ich sie dann unserm Herrn Jesus im Gebet bringe.

Dabei weiß ich ja, dass mir nur der lebendige Herr und Heiland wirklich helfen kann, oder mir das abnehmen kann, was mich belastet, was mich ärgert ... ER ist mein Hirte, ER weiß um alles und letztlich muss mir alles zum Besten dienen, egal was da auch kommen mag. Nichts davon kann uns jemals vom Herrn Jesus trennen.

Wie reagiert Gott darauf, dass sich König Ahasia an Götzen und Wahrsager wendet? Er wird diesen Unfall nicht überleben, wird daran sterben.
Sterben müssen wir nicht unbedingt, da uns vergeben wird, wenn wir Buße tun, dank unserm Herrn und Heiland.
Was kann ich dennoch aus dieser Begebenheit lernen? Renne nicht überall hin, um Antworten oder Ruhe zu finden, sondern suche die Nähe zum Herrn Jesus und vertraue möglichst allein nur auf IHN. Ich merke, dass ich da noch manches lernen kann.

Grüße von Harald

Harald
Admin
Admin

Anzahl der Beiträge : 1705
Anmeldedatum : 29.09.08
Alter : 57
Ort : Schwörstadt

http://jesus.aktiv-forum.com

Nach oben Nach unten

2. Könige 1,1b-3 - Wo suche ich Hilfe, Rat, Antwort?

Beitrag  Gast am Mo 27 Jan 2014, 11:47

Hallo Harald,

ich höre nahezu Deinen Aufschrei.
Jesus Christus hat Dich in Seine Nachfolge gerufen, das hast Du verstanden. Ich mache gerade etwas ähnliches durch.

Ich bin einfach nicht mit meiner Leistung (Frucht) für den Herrn zufrieden. Ich quäle mich bis zur Selbstzerstörung (Arbeitssucht).
Das soll bei Dir wie bei mir nicht sein.

In einem Vortrag von Prof. Werner Gitt las ich etwas über ein Glühwürmchen. Es wandelt 100% Energie in Licht um.

Ich habe unbewußt versucht das selbe zu tun und bekomme noch nicht einmal einen schwachen Schimmer hin.
Was ist Schuld an meiner Ineffizienz? Wir sollen doch Frucht bringen (sonst bekomme ich doch wieder Schläge... meine irrige Vorstellung von Gott)

Du tust hier in diesem Forum einen unschätzbaren Dienst. Du wirst in Jesu Namen Klarheit über Deine Bibelstelle erhalten, ER wird Dir helfen, weil Du Dich von Herzen bemühst.

Ich mußte schmerzhaft erkennen, nur Gott kann 100% ! Ich schaffe vielleicht sogar 92.37678576297867% und bin mit mir einfach nicht zufrieden.

Ich habe eine große Sünde begangen: Ich habe Seine Gnade verleugnet, das ich durch Jesus in Gottes Augen ja 100% bringe - auch wenn es für mich sogar nur wie 2% aussieht.
Das hat mir der Herr sehr liebevoll aber schmerzhaft (ein extremer Muskelkater) gezeigt.

Übrigens bin ich vor kurzem auch über Elia gestolpert. Mein Pastor aus Nigeria (Gemeinschaftszentrum Köln)  heißt mit Familiennamen sogar Elia. Ich hab schon gedacht jetzt knallt's.
"Das kann doch nicht so einfach sein"
Gott sei Dank weiß ich das jetzt als Bild einzuordnen. Hier habe ich um Weisheit gefleht, um nicht daran zu verzweifeln.

Unser Perfektionismus ist ein weites Arbeitsfeld. Das soll ja gerade bei uns anders werden, damit wir mehr Frucht bringen, ohne uns selbst im Wege zu stehen.

Lieber Harald, Du bist schon in Gottes Augen perfekt! Das hat Jesus für jeden von uns getan. Wir sind wie Diamanten die geschliffen werden müssen.
Das ist oft nicht einfach, doch sieht der Vater Deinen Gehorsam aus Liebe.

Auch wenn ich keine Aussage zu der Schriftstelle geben konnte, so sie es als einen Schlüssel an.

Mit dem Gruß der Maschinenbauer möchte ich fröhlich schließen: Einen guten Wirkungsgrad!

Gottes Segen für Dich.

Thomas
(JQ672)

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten