Wer ist online?
Insgesamt sind 6 Benutzer online: 0 Angemeldete, kein Unsichtbarer und 6 Gäste :: 1 Suchmaschine

Keine

[ Die ganze Liste sehen ]


Der Rekord liegt bei 69 Benutzern am Di 15 Sep 2015, 08:23
Besucher

counteronline.de

Die neuesten Themen
» Den Feind segnen, was passiert dann?
von Heidi Heute um 20:30

» Das Buch Susanne
von Heidi Heute um 19:55

» Würde Luther wirklich diese Partei wählen, wie das Plakat sagt?
von Eliah Gestern um 07:56

» Gute Bibel?
von Eliah Sa 16 Sep 2017, 19:09

» Danke für den Regenbogen
von budde harald Mo 11 Sep 2017, 18:12

» Lieber Gott ich habe viel zu danken ...
von budde harald So 27 Aug 2017, 09:11

» Der Vorhang und die Bundeslade im Neuen Testament
von Eliah Do 17 Aug 2017, 19:49

» Viele Grüße
von Harald Do 17 Aug 2017, 00:20

» Ein sehr erfreulicher Bibelabschnitt
von Eliah Mi 16 Aug 2017, 17:09

» Jesaja 53,10 ... warum?
von Henoch Sa 05 Aug 2017, 07:49

» Das zweischneidige Schwert ...
von Eliah Do 03 Aug 2017, 17:57

» Jesus und der Islam
von Eliah Fr 28 Jul 2017, 08:37

» Wort + Wissen, Schöpfung vs. Evolution
von Harald Fr 21 Jul 2017, 23:22

» Ehe für alle
von Günter Do 20 Jul 2017, 19:11

» Werden wir Essen und Trinken im Himmel bzw. auf der neuen Erde?
von Heidi Mo 17 Jul 2017, 20:32

» Was mann nicht hören will ...
von Harald Mo 17 Jul 2017, 00:33

» Geheiligt werde dein Name (Vater Unser Gebet)
von Eliah So 16 Jul 2017, 18:37

» Toleranz ... einem liberalen Christentum
von Harald Sa 15 Jul 2017, 22:13

» Ehe für Alle – Eine Stellungnahme aus meiner Sicht als gläubiger Christ
von Harald Do 13 Jul 2017, 22:51

1. Könige 12 bis 2. Könige 25 - biblische Geschichtsschreibung

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

1. Könige 12 bis 2. Könige 25 - biblische Geschichtsschreibung

Beitrag  Günter am Di 13 Mai 2014, 21:53


1. Könige 12 bis 2. Könige 25 - biblische Geschichtsschreibung

,,Die übrige Geschichte des Königs und alle seine Taten sind aufgezeichnet..." Die lange Kette von Berichten über die Könige Israels und Judas spannt sich von. 1. Könige 12 bis 2. Könige 25, 36 Kapitel lang. Die meisten dieser Texte haben die gleiche Struktur: Nach der Angabe der Regierungszeit folgt eine Bewertung des Königs, ein Hinweis auf ,,die übrige Geschichte" und der Vermerk über Tod und Begräbnis. In dieses Muster sind mal mehr, mal weniger Erzählungen eingestreut. »Die übrige Geschichte" wäre oft das, was Historiker interessiert: militärische, politische oder architektonische Glanzleistungen. Das sind die Verdienste, mit denen sich Könige gern schmücken. Die biblische Geschichtsschreibung interessiert sich für diese Dinge kaum. Sie fragt konsequent und einseitig danach, ob der König Gott treu war oder nicht.

Quelle:
Faszination Bibel
Die Rhytmen von Gottes Wort
Maike Heimbach

Hier zeigt sich sehr deutlich, was uns Menschen wichtig ist und was im Leben wirklich wichtig ist.


Viele Grüße und Gottes Segen,

<°)))>< Günter


Günter
Foren Legende
Foren Legende

Anzahl der Beiträge : 1372
Anmeldedatum : 01.10.08
Ort : Rheinland-Pfalz

Nach oben Nach unten

Re: 1. Könige 12 bis 2. Könige 25 - biblische Geschichtsschreibung

Beitrag  Harald am Mi 14 Mai 2014, 02:01

Hallo,

derzeit lese ich in 2. Könige - und ja dieser Gedanke kam mir schon manchmal beim Lesen bezüglich Treue und Untreue. Oder dass ich schon am Anfang immer hoffe, dass da steht: "und er tat was recht (Gottes Wille) war ..." oder so ähnlich. Leider liest man das sehr selten. Meist liest man "er tat was böse war" und meist noch mit dem Zusatz: "genau wie sein Vater tat".
Mir sagt das dann, was es ausmacht, wie ich handle, wie ich entscheide, wie ich lebe, was ich sage, und mehr noch, was ich eben tue. Gerade für meine Kinder und für mein Umfeld möchte ich doch eher Licht als Schatten sein. Lieber ein Hinweisschild auf den Herrn Jesus, als ein Hindernis sein.
Oder selbst wenn es niemand sieht, dann sieht es immer noch unser Herr Jesus. Und ich selbst merke es meist ja auch wenn ich mich versündigt habe.

Diese Berichte all der Könige zeigen auch, dass es für das ganze Volk von Bedeutung war, wie ihre Herrscher regierten. Niemand kann seine persönliche "Schuld" damit rechtfertigen, dass unsere Bundeskanzlerin Schuld daran hat. Sicher hat eine Kanzlerin oder ein Bürgermeister oder auch Ältester in der Gemeinde eine höhere Verantwortung. Wir können und sollten für sie beten, dass sie ihrer Verantwortung gerecht werden, und Gott nicht einmal sagen muss: "und sie taten was böse war".
Bei einigen Berichten liest man die Einschätzung, dass sie das taten, was Recht war, dann aber mit der Einschränkung, "aber die Höhen schaffte er nicht ab" etc. Das ist zwar schade, aber wenn wir auf unser eigenes Leben schauen, macht das doch auch wieder Hoffnung, denn wir selbst sind sicher genauso unvollkommen in unserer Nachfolge. Leider ist es so, und darum ist es fast ein Grund zur Freude (fast), dass Gott ja trotzdem sagte, dass dieser König tat, was gut war oder dass der König treu war oder so ähnlich.

Gott, der Herr, ER kennt uns, unser Herz, es geht IHM letztlich eben um die Treue, um den Glauben - denn allein aus Glauben sind wir gerecht. Und wenn wir untreu waren, sollten wir das schleunigst bekennen .... Erkennen, Bekennen, Hassen und Lassen.

viele Grüße
Harald

Harald
Admin
Admin

Anzahl der Beiträge : 1687
Anmeldedatum : 29.09.08
Alter : 57
Ort : Schwörstadt

http://jesus.aktiv-forum.com

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten