Wer ist online?
Insgesamt sind 6 Benutzer online: 0 Angemeldete, kein Unsichtbarer und 6 Gäste :: 1 Suchmaschine

Keine

[ Die ganze Liste sehen ]


Der Rekord liegt bei 69 Benutzern am Di 15 Sep 2015, 08:23
Besucher

counteronline.de

Die neuesten Themen
» Frage zum Vater unser
von Henoch Gestern um 21:12

» Advent, Advent
von UriKulm Gestern um 13:23

» Lieber Gott ich habe viel zu danken ...
von budde harald Fr 08 Dez 2017, 23:05

» ´Luther - teuflisch gut`
von budde harald Fr 08 Dez 2017, 22:43

» Psalm 22
von UriKulm Fr 08 Dez 2017, 00:23

» Erkenntnis von Gott gegeben
von UriKulm Sa 02 Dez 2017, 15:47

» Eine kleine Postkarte für verfolgte Christen?!
von Heidi Mi 29 Nov 2017, 20:18

» Gebetskampagne Nordkorea
von Heidi Mi 29 Nov 2017, 19:47

» Prädestination
von Henoch Mo 27 Nov 2017, 22:58

» Der Vorhang und die Bundeslade im Neuen Testament
von Henoch Mo 27 Nov 2017, 09:20

» Joh. 6.6: Was wollte Jesus prüfen?
von fetarubil So 26 Nov 2017, 17:38

» Das Evangelium, das der APOSTEL Paulus predigte ...
von Heidi Sa 25 Nov 2017, 11:56

» - Zitate -
von UriKulm Mi 22 Nov 2017, 15:01

» Weihnachten
von Heidi So 19 Nov 2017, 16:17

» Traum vom Abschied
von budde harald Sa 18 Nov 2017, 23:59

» Danke für den Regenbogen
von budde harald So 12 Nov 2017, 09:23

» Kann ein Gläubiger wieder verloren gehen?
von Eliah Do 09 Nov 2017, 18:52

» Kann ein wiedergeborener Christ ein "Verkläger der Brüder sein?"
von UriKulm Fr 03 Nov 2017, 12:19

» Reformation
von UriKulm Do 02 Nov 2017, 22:59

Astronomie und Grundlagenphysik wiedersprechen bei genauem Hinsehen der Evo-Theorie

Neues Thema eröffnen   Eine Antwort erstellen

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Astronomie und Grundlagenphysik wiedersprechen bei genauem Hinsehen der Evo-Theorie

Beitrag  Eliah am Fr 27 Feb 2015, 17:50

Astronomie... wir staunen über das Werk deiner Hände, HERR!... "all thy works shal praise thee" https://www.youtube.com/watch?v=1B89rbwCbJU&list=PL-uBGwK4YdhCeD6gr18pDrHrLjryUT1_0

hallo Ihr Lieben,

Da der Thread im genannten Forum von mir ist, und die Ausarbeitung dort aber eher weniger Interesse besteht, erlaube ich mir diesen hier zu bringen als Link und Eingangspost zum Thema, das sicherlich viele interessieren dürfte:

Das Resumee`gleich vorweg: Die Enthropie im Besonderen und die Grundlagenphysik im Allgemeinen wiedersprechen grundsätzlich der Evolutionstheorie. - auch wenn dies den Professoren nicht aufzufallen scheint. ... und noch so manches andere wiederspricht diesem gottlosen Konstrukt. - Wie sollte es auch anders sein, sind wir doch nicht Grundlos vollkommen überzeugt von den Dingen, die wir nicht sehen (derzeit).

http://www.planet3dnow.de/vbulletin/showthread.php/374455-Astronomie-Das-Sonnensystem-im-ungefaehren-Massstab-nach-neuesten-Erkentnissen-wirft-Fragen-auf?p=4116077#post4116077

Ist alles von mir, somit keine copyright.

Ich kann, so Gott will, sag ich mal vorsichtig, die Tage gern ein paar Fakten und Grundsätzlichkeiten auf den Tisch legen, wenn ihr Interesse habt. Da "offenbart" sich nämlich einiges in der Umgebung der Erde!

Shalom Geschwister!


Zuletzt von Eliah am Mo 13 Apr 2015, 17:41 bearbeitet; insgesamt 8-mal bearbeitet

Eliah
Foren Legende
Foren Legende

Anzahl der Beiträge : 1191
Anmeldedatum : 18.01.15
Alter : 58
Ort : 86xxx

Nach oben Nach unten

Re: Astronomie und Grundlagenphysik wiedersprechen bei genauem Hinsehen der Evo-Theorie

Beitrag  fetarubil am Sa 28 Feb 2015, 00:48

Und wo siehst du Widersprüche?
Welche Ausarbeitung?

fetarubil
Profi
Profi

Anzahl der Beiträge : 239
Anmeldedatum : 01.07.13

Nach oben Nach unten

Re: Astronomie und Grundlagenphysik wiedersprechen bei genauem Hinsehen der Evo-Theorie

Beitrag  Heidi am Sa 28 Feb 2015, 09:17

Lieber fetarubil,

jetzt hab ich mir den Link mal angesehen. Ich glaube, das Eingangsthema hat Eliah verfasst als seine Ausarbeitung und er sieht Widersprüche z.B. zu den genannten Enfernungen der Planeten lt Wissenschaft.
Aber von diesem Thema verstehe ich leider nichts und hoffe, dass jemand anders noch Interesse dafür hat.

Was mich interessiert, wäre die Frage, warum die Sonne nicht verbrennt in sich selber. Irgendwann muss doch "kein Holz mehr da sein". Eliah, wenn du mir das für i-Dötzchen-Klasse erklären könntest, würde ich mich freuen.

heidi

Heidi
Methusalem
Methusalem

Anzahl der Beiträge : 3317
Anmeldedatum : 30.09.08
Ort : NRW

Nach oben Nach unten

Re: Astronomie und Grundlagenphysik wiedersprechen bei genauem Hinsehen der Evo-Theorie

Beitrag  Eliah am Sa 28 Feb 2015, 11:33

Hallo Fetarubil,

Wie Heidi dankenswerter und liebenswerter Weise bereits richtig interpretierte, es ging um die Evo-Theorie mit all ihren Fasetten, etwa der Planetenenstehung usw.
Auch der Urknall und all diese Theorieen sind eigendlich nicht mehr haltbar, wennauch sie vehement "verkündigt" werden in nahezu hypnotischer Weise.

Nur ein Beispiel heute kurz, die Akretion = da kuscheln sich nicht Fragmente zusammen, die krachen derart ineinander, das da nix zusammenkuschelt und irgendwann nen Planeten ergibt.
Oder die Vulkane auf der Erde oder sonstwo, etwa auf Monden zeugen von einem sehr sehr sehr jungen Universum, da es da draußen saukalt ist (Minus 150° - 180° in Erdgegend im Schatten) Da wäre ein Planet längst bis durch den Kern durchgekühlt bei den angegebenen Millionen von Jahren und längst tiefgefroren.
Und die Akkretion funktioniert nur bein Kleinst-Teilchen wie Staub oder Zucker oder Salzen, wie man an Wollmäusen in der Wohnung ja schon sehen kann! (dazu braucht man nicht auf die ISS gehen!)
Erst im Ganz Großen Stil von Berggröße kommt dann wieder die Gravitation ins rellevante Spiel, dazwischen funktioniert das nicht, weil die Akkretion zu gering ist und die gegenseitige Anziehung zu minimal wäre - zudem donnern die Bruchstücke /Asteroiden ja mit mal eben 60.000 Km/h (Beispiel)aus entgegengesetzten (Beispiel) Richtungen aufeinander - da Kuschelt nix, da krachts heftigst.
Und es ist da draußen weitaus leerer, als man es etwa durch Filme oder Reportagen vorgespiegelt bekommt: Man müsste etwa im Asteroidengürtel schon dirkekt Kurs auf einen Asteroiden nehmen um ihn nicht zu vefehlen, das ist nix mit ständig ausweichen und so...^^

aber gern mehr, wobei das meiste im Link im dortigen Forum ja schon geschrieben steht.

Dennoch gern Fragen auch hier: (das ist ein heisses Eisen und hoch intereressant was da in den Lehrbüchern für ein unhaltbarer Mist verbreitet wird!

Eliah
Foren Legende
Foren Legende

Anzahl der Beiträge : 1191
Anmeldedatum : 18.01.15
Alter : 58
Ort : 86xxx

Nach oben Nach unten

Re: Astronomie und Grundlagenphysik wiedersprechen bei genauem Hinsehen der Evo-Theorie

Beitrag  fetarubil am Sa 28 Feb 2015, 14:53

Hallo Eliah,

danke für deine Aufklärung. Ich antworte dir mal als Leie, der darüber auch schon philosophiert hat.

Nur ganz kurz zu den Größenverhältnisse: Für mich spielt das nicht so die Rolle, für mich ist schon selbstverständlich gewesen das Modelle nur andeuten sollen wie es ungefähr aussieht. Das im Universum die Abstände viel größer sind usw. war für mich eigentlich klar.


Zu den anderen Sachen.
Bei dir hört sich das so selbstverständlich an. Ich denke, die verschiedene Theorien haben durchaus ihre Daseinsberechtigung.

Bei deinen Text spannst du die Themenvielfalt enorm auseinander; Jedes Teilgebiet ist ein eigener Wissenschaftszweig. Ich weiß nicht, ob du hier nicht Äpfel mit Birnen vergleichst? Ich bekomme, als Leie, nicht ohne weiteres den Bezug zu den verschiedenen Themen zueinander - um damit das ein oder andere erklären zu können.
Was mir bei deinen Text fehlt sind genauere Erläuterungen, warum du auf deine Schlussfolgerungen kommst. Das verstehe ich nicht.

Vielleicht kannst du mir/uns trotzdem verständlich machen, was du sagen willst.

Ich habe erstmal "Enthropie" nachgeschlagen, mit dem Ergebnis, dass das Wort entweder von dir falsch geschrieben ist oder so sehr spezifisch ist, dass es dafür keine Nachschlagewerk gibt.
Wenn du Entropie meinst, dann ist Entropie "
   1. physikalische Größe, die die Verlaufsrichtung eines Wärmeprozesses kennzeichnet
   2. (Informationstechnik) Maß für die Informationsdichte, den Informationsgehalt eines Zeichensystems" (Duden)

Wir befinden uns hier also in der Wärmelehre. Inwiefern kann man das auf die Evolution (sprechen wir hier von unseren Planeten mit den Lebewesen?) beziehen? Wenn Entropie die Anzahl der Möglichkeiten eines System bezeichnet, sehe ich darin eher eine Bestätigung für die Evolution. Die Erde ist als solches kein geschlossenes System im Weltall.

Zum Urknall: Der Urknall ist ja eine Hypothese, die daraus entstand, weil man feststellte, dass das Universum sich ausdehnt. Wenn man das umkehrt, sieht es so aus, als würde es einen "Start" -Punkt gegeben haben. Aus nichts kommt nichts. Aber ich glaube, dass sagt die Urknall Theorie auch gar nicht. Vielleicht gab es eine Art Anfangsmasse die sich ausdehnt (was auch möglich wäre). Fakt ist, dass das Universum sich ausdehnt (oder sich bewegt/deformiert). Das muss man erstmal erklären. Die Fragen sind: Warum tut es das? Hört das irgendwann auf? Was war am Anfang? usw.
Und inwiefern soll sich das mit der Evolutionstheorie widersprechen?

AkKretion: Ich bin mal so frei: (Wikipedia) "Akkretion (lat. accretio „Anwachsen“, „Zunahme“) ist in der Astronomie die Bezeichnung für einen Vorgang, bei dem ein kosmisches Objekt Materie aufgrund seiner Gravitation bzw. von Gezeitenkräften (siehe Roche-Grenze) aufsammelt."
Ich finde, gerade durch die Gravitation ist vieles Möglich. Vielleicht fliegt vieles großes schnell im Universum herum. Aber die selben Kräfte was ein Objekt beschleunigen, können ein Objekt auch bremsen. Zumal es wahrscheinlich auch nicht ständig im Universum kracht (und wenn es mal kracht auch irgendwann zu ende gekracht ist). Genug Zeit das sich sowas wie "Evolution" bilden kann.
Du schreibst "Und die Akkretion funktioniert nur bein Kleinst-Teilchen wie Staub oder Zucker oder Salzen, wie man an Wollmäusen in der Wohnung ja schon sehen kann! (dazu braucht man nicht auf die ISS gehen!)" das müsstest du näher erläutern. Gravitation findet überall statt. Es spielt keine Rolle ob wir von Planeten reden oder von Molekülen. Die Wirkung ist die gleiche, die Verhältnisse sind nur andere. Ebenso die Umgebung mit deren Außenkräfte.
Ich sehe aber hier auch nicht den Bezug zur Evolution.

Du schreibst "Oder die Vulkane auf der Erde oder sonstwo, etwa auf Monden zeugen von einem sehr sehr sehr jungen Universum, da es da draußen saukalt ist (Minus 150° - 180° in Erdgegend im Schatten) Da wäre ein Planet längst bis durch den Kern durchgekühlt bei den angegebenen Millionen von Jahren und längst tiefgefroren.": Den Rückschluss verstehe ich auch nicht.
Die Erde und manche andere Planeten haben ja glücklicherweiße eine Atmosphäre, die die Wärme behalten. Die Wärme selbst kommt ja über den Stern auf den Planten. Der Planet selbst, gibt keine oder wenig Wärme ab. Deshalb spielt die Entfernung zur Sonne/Stern und auch ob ein Planet eine Atmosphäre hat eine Rolle. Der Spielraum von der Temperatur ist bei jeden Planeten deshalb unterschiedlich ausgesprägt.
Vulkane sind nur Öffnungen von dem heißen Kern des Planeten. Und auch das ist eher zufällig.
Die Erde soll einmal sehr heiß gewesen sein, deren Oberfläche abgekühlt ist und immer weiter abkühlt. Deshalb hat die Erde zu Beginn sehr viele Vulkane gehabt, weil der heißer Kern viel größer war und dementsprechend der Druck zur Oberfläche. Ein Stern hat auch nichts mit einem Planeten zu tun.
Wir sprechen ja von riesigen Dimensionen, das ganze dauert schon. Ob deshalb das Universum sehr jung oder sehr alt ist, lässt sich m. M. nicht Rückschließen. Wenn überhaupt, dann lassen sich vielleicht Rückschlüsse über die Entstehung des Planten selbst sagen.

- Wo siehst du Widersprüche in der Grundlagenphysik in der Evolutionstheorie?

Unter Evolution verstehe ich eher die Entwicklung von Leben (Charles Darwin?). Entweder wie Leben in die Materie kommt (Chemie) oder auch die Entwicklung der Lebewesen selbst. Das sind m. M. nach aber andere Bereiche als wie du angesprochen hast. Mir stellt sich daher eher die Frage, ob man die Evolutionstheorie mit Universumsgeschichten, Planeten usw. widerlegen kann. Ich denke nicht. Das eine hat mit den anderen nichts zu tun. Aber bitte erkläre es mir :-)

Interessant sind natürlich alle Themen.

Lg
Fetarubil

fetarubil
Profi
Profi

Anzahl der Beiträge : 239
Anmeldedatum : 01.07.13

Nach oben Nach unten

Re: Astronomie und Grundlagenphysik wiedersprechen bei genauem Hinsehen der Evo-Theorie

Beitrag  Eliah am Sa 28 Feb 2015, 17:18

liebe Fetarubil, ich will versuchen Kraft zu tanken um bei Zeiten auf al die vielen "Stichpunkte" einzugehen.
Hoffe es ist ok wenn ich dazu deinen Text "zerpflücke" und die Gemeinten Stellen auf die ich mich beziehe kennzeichne und dann direkt in deinen Text hineinantworte, wenn das ok ist?
sonst würde das wohl ne ellenlange Antwort.
Bitte gib mir dazu aber etwas Zeit, das ist schon viel...

zunächst soll es schlicht einmal das Sonnensystem darstellen - wie es im Web nirgends zu finden ist.- bie hinaus über den Kuipergürtel zur Oortschen Wolke, bzw. angedeutet bis zum nächsten Stern. Also erstmal nur so zum staunen (!!)

Des weiteren sollte es aufzeigen, das die Himmelsmechanik und die Grundlagenphysik nicht nur auf einen Schöpfer hindeuten, sondern ihn zwingend erforderlich macht - entgegen der Evo-Theorie. (!)


Vorab nur in Kürze:
1.Akkretion
- funktioniert nicht bei mittelgroßen Teilen, bei ganz großen spricht man von Gravitation
1a)
1b)

2.Der 2. Lehrsatz der Thermodynamik,
auch Entropie (sorry für das h) ist ein Grundsats der Grundlagenphysik.
2a) Es beschreibt das auseinanderfallen, sich ausdehnen und zerstieben und den Zerfall, von allen geschlossenen Systemen, wie ein Brotkorb, Ein Obstkorb, eine Flasche Milch, ein Mensch, ein Planeten oder gar das gesamte Universum:
--> es zerfällt alles, stiebt auseinander. - es entwickelt sich nichts zu etwas höherem - zumindest nicht anhaltend.
(Es ist zwar etwa bei einem Embryo oder einem Schmetterling zu sehen das etwas reift und sogar metamorphosen kann, aber nicht ständig weiter entwickelt!)

3. auch mit dem 1. Lehrsatz passt die Evo.-Theorie nicht zusammen, da hilft selbst die Quantenmechanik nicht und deren jüngsten Beobachtungen, etwa der Heissenbergschen Unschärfe oder die Stringtheorie
usw.

bis hier mal, wird ergänzt.

Nur kurz: Alles deutet darauf hin, das die Bibel vollumfänglich wahr ist, in allen Einzelheiten. Auch wenn man etwa nicht sagen kann, ob Gott dies alles in 6 Tagen so erschaffen hat, wie unsere Zeitrechnung ist, zuzutrauen ist es ihm aber klar.
Es gibt keine Evolution. Und es gibt kein sich - weiterentwickeln. Und es gibt keine höher-Entwicklung und auch kein aus nichts etwas entstehen kann, es sei den ein Schöpfer hats getan.
Außerdem kann nichst knallen wenn mal nichts unweigerlich am ANFANG gewesen sein muss.
Die Menschen sind lt.- Bibel keine 10.000 Jahre alt. Die Erde wohl noch ein Stück älter, wieviel mehr, ob nun in weiteren Jahrtausenden oder nur Jahrhunderten zu rechnen ist, keine Ahnung. Aber die Jüdische Zeitrechnung ist nicht zufällig, die berechnen das an Hand der Schriften.

Der christliche Glaube verträgt sich nicht mit Evo-Theorie - sie wiedersprechen sich!
Was jedoch nicht bedeutet das man der gesamten Wissenschaft wiedersprechen muss, keines wegs - vieles bestätigt sich gegenseitig, - nur eben die EvoT nicht.

soviel für heut erstmal, bin ko.

Shalom Geschister!

BTW: werd die Tage vllt. mal versuchen den Eingangspost aus dem Forum dort hierher zu kopieren, insoweit dies überhaupt erlaubt ist
@Harald & Ralf-Peter

Eliah
Foren Legende
Foren Legende

Anzahl der Beiträge : 1191
Anmeldedatum : 18.01.15
Alter : 58
Ort : 86xxx

Nach oben Nach unten

Re: Astronomie und Grundlagenphysik wiedersprechen bei genauem Hinsehen der Evo-Theorie

Beitrag  Eliah am So 12 Apr 2015, 11:05

hab nun mal nur meine 2. Post dort kopiert, das ist nicht soo viel - den ersten könnt ihr ja dort lesen.
Ich stell den Link noch mal ein.
Die Posts und Ausarbeitungen sind von mir, also kein Copywright - ausser das man meine Aussagen bitte nicht verfälschen sollte, wenn man sie wiedergibt. (S.I. bin ich)!

hier der weiterführende Gedanke mit der Entropie etwa:

Was unser Sonnensystem, bzw. Universum betrifft, so scheinen neueste Beobachtungen und Messungen dahin zu gehen, dass alles mit zunehmender Entrophie auseinanderfällt/ auseinanderdriftet. Also nicht nur, dass es weiter expandiert, sondern dies sogar - auf nicht erklärliche Weise - beschleunigt im Auseinanderdriften. Was wiederum der Evolutionstheorie wiederspricht, bzw. diese bereits für viele nicht mehr haltbar ist, bzw. unplausibel macht. Zum einen kann aus Nichts - wie es anfangs wohl unumstritten war/sein muss(te) - nichts entstehen. Da hilft auch keine dunkle Materie oder dunkle Energie weiter (auch Theorien): Anfangs war nun mal nichts. Daraus kann sich nichts "entwickeln", das ist physikalisch unmöglich. Die Entrophie weist zudem darauf hin, dass es nur "natürlich" ist, dass alles zerfällt und auseinandergeht, "verdirbt" oder einfach zerfällt. Unabhängig, dass die Energie dabei nicht verloren geht, sondern seinen Zustand wechselt. Es entwickelt sich auch nach dem sog. BigBang nichts zu etwas höheren, und noch höheren, sondern im Gegenteil, es zerfällt und dies sogar mit zunehmender Entrophie. (Die Entrophie ist der zweite (elementarphysikalische) Lehrsatz der Thermodynamik, die besagt, dass es die Natur der Dinge ist, dass alles zerfällt, kurz gesagt)
Bereits dieser Lehrsatz disqualifiziert und erschütterte die "Entwicklungstheorie" in seinen Grundfesten. Es entwickelt sich nichts zu etwas höherem, im Gegenteil - dies ist der natürliche Lauf der Dinge.

Des weiteren bin ich mir nicht sicher, dass sowohl die Planetenentstehungstheorie so stimmt wie derzeit dargestellt. Der Mond der Erde ist anders als die Erde und älter. Er kann also nicht ein ursprünglicher Teil der Erde sein. Zudem ziehen sich zwar Massereiche körper an, aber die Elektronen der Atome stoßen sich - wie der Rest des Universums - ab - Da findet sich nichts zusammen. Zudem wird die Geschwindigkeit ausgelassen bei der Theorie: Hier kracht es mit Tausenden KM/h, wenn da was zusammenstößt.
Ein Körper etwa kommt von Links mit 90.000km/h und ein weiterer von unten mit 65.000 km/h...was wird wohl passieren?= richtig die werden kaum "Kuscheln" und sich zusammentun, da kracht es derart, das alles zu spät ist.... (zudem wieviele Milliarden von Millionen mal müsste es krachen, damit da ein Planet rauskommt - zudem ist der Aufschlag einfach viel zu enorm = das ist völlig unplausibel!)

Auch das Alter der Planeten ist fragwürdig: Bei so alten Planeten gäbe es im Inneren sicher keine Hitze mehr, wie sie derzeit noch im Inneren etwa der Erde herscht. Obwohl der Planet oder sogar Monde in einer Tiefkühltruhe liegen, sozusagen.
Imho muss es sich um sehr junge Planeten und Monde oder Zwergplaneten handeln.
Aber das sind nur meine Gedanken, die auf Physikalischen Grundgesetzen anhaken und ein spritzer Pragmatismus mit einer Priese klarem Denkvermögen.
Geändert von S.I. (05.09.2014 um 12:55 Uhr) Grund: ergänzt

http://www.planet3dnow.de/vbulletin/threads/374455-Astronomie-Das-Sonnensystem-im-ungefaehren-Massstab-nach-neuesten-Erkentnissen-wirft-Fragen-auf?p=4116077#post4116077

hochinteressantes Thema wie ich finde, denn die Grundlagenphysik gibt damit der Bibel recht und nicht der überholten Evo-Theorie

BTE: habe ich jetzt erst wahrgenommen, die Fragen!
Und wo siehst du Widersprüche? --> evo-Theorie vs. Schöpfung: Die Entropie bestätigt die Bibel, mehr?
Welche Ausarbeitung?
--> nun ja, also du hast wohl das Bild nie angeklickt!? Allein das Bild hat Wochen Arbeit gekostet, allein die Daten betr. den Kleinplaneten im Kuipergürtel - das siehst du so nirgends im Web. [allein bis 2013 habe ich 50 Objekte mit ab 500km O gelistet.
Fragen?
Nur her damit, es gibt keine dummen Fragen nur dumme Antworten Wink

auf die weiteren Fragen will ich gern die Tage eingehen.

Eliah
Foren Legende
Foren Legende

Anzahl der Beiträge : 1191
Anmeldedatum : 18.01.15
Alter : 58
Ort : 86xxx

Nach oben Nach unten

Re: Astronomie und Grundlagenphysik wiedersprechen bei genauem Hinsehen der Evo-Theorie

Beitrag  Gast am So 12 Apr 2015, 23:12

Guten Abend Eliah,

Wow, da hast Du Dir aber wirklich mühe gegeben!
Hab das gerade nur mal in Kürze überflogen, aber das sind eine Menge Informationen auf der Bilddatei.
Du schriebst da etwas von einer Auflösung von 36000x800. Das Bild hab ich in der Größe nicht gefunden... nur n einer 4000er Auflösung...

Auch ich habe vor einiger Zeit recht viel zum Thema Evolution vs. Creationismus recherchiert, da der Schöpfungsbericht ja so eine Sache ist, wo viele Leute nicht mit klarkommen. Da Steht man dann schnell wie ein Idiot da, wenn man mit einem eingefleischten Evolutionsverfechter diekutiert und man auf Fragen in dieser Richtung keine gute Antwort parat hat. Der Mainstream der Wissenschaft geht da ja leider in eine andere Richtung und wenn die Wissenschaft und das Fersehn das so sagen, dann kommt man da leider nicht so leicht gegen an.
Besonders interessant fand ich dabei eine Reihe von Videos eines Mannes namens Kent Hovind.
Wenn man gut Englisch kann sind seine Vorträge sehr sehenswert. Dort pflückt er die Evolutions- und Urknalltheorie regelrecht auseinander.
Er ist ein Verfechter des Junge-Erde-Kreationismus (der besagt ,dass die Erde nur einige 1000 Jahre alt ist)
Seine Theorien über die Entstehung der Gesteinsschichten (Sedimente , die durch eine großflächige Flutkatastrophe abgelagert wurden) oder über die Entstehung der großen Canyons (Erosion durch gigantische Wassermassen) belegt er durch Unmengen von Fakten.
Überhaupt führt er die gesamte Geologie und Paleonthologie unseres Planeten auf die Sintflut zurück und führt die Theorie einer Milliarden Jahre alten Erde ad Absurdum.
Ich kann nicht sagen wie gut seine Inhalte alle recherchiert sind, aber bei der Menge an Informationen, die er bietet, würde es vermutlich schon ausreichen wenn nur 10% davon akkurat wären, um den Urknall und die Evolution ins Wanken zu bringen.
Die Videos findet man auf Youtube, sie sind allerdings alle schon älteren Datums, da er wohl seit 10 Jahren wegen Steuerhinterziehung hinter Gittern sitzt.
Aber seine Videos sind trotzdem sehr interessant und wenn du zum Thema Schöpfungslehre ein paar Schlagfertige Argumente suchst, wirst du dort einiges finden.

Viele Grüße
Neben der Spur

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Re: Astronomie und Grundlagenphysik wiedersprechen bei genauem Hinsehen der Evo-Theorie

Beitrag  Eliah am Mo 13 Apr 2015, 11:25

das Bild ist sehr schmal und leicht zu übersehen, über der Sonne und den Links!
Du musst diesen schmalen Balken anklicken und dann zoomen (!) sonst siehst klar nix!

dort ist ein Balken auf dem steht:
klicke hier, um das Bild in Originalgröße von 37971x652px zu sehen.

Hallo neben der Spur!

kenne ich dich aus nem anderen chr. Forum nicht?

Also mir gehts weniger um Diskutieren oder Wortgefechte mit eingefleischten Evolutionisten - das macht mE. keinen Sinn, denn sie können nicht hören und verstehen wozu der Geist nötig wäre - das ist quasi sinnlos!

Mir gehts nur darum, das es eigendlich auf der Hand liegt, das alles viel jünger ist, und nicht von selbst sich zusammengefunden hat und ständig weiterentwickelt und son Kram, was nicht plausibel ist, nicht haltbar, nicht beobachtbar oder verifizierbar ist, bei näherer Betrachtung.

Die Links oder Videos kannst ja gern als Ergänzung hier hinzufügen, würde doch passen!

Das Bild und der Thread dort sind eig. iwie Sebstläufer, da ich selbst Hobby/Amateur-Astronom bin, wenn man dies so sagen darf.
Mich hat insbesondere der Bereicht der Planeten und Asteroiden im allgemeinen und der Kuipergürtel im Besonderen fasziniert, weil ich meine, das es da draußen sicher noch ein,- zwei ganz dicke Brocken gibt, die die Bahnen dort stören!

Und zu sehen, das die kleinen Objekte - wie etwa wohl auch Ceres mit unter 1000Km O noch nicht durchgefrohren sind, wie sie es sein müssten, nach den von den gewissen Wissenschafltlern angenommenen Millionen Jahren! = dies ist nicht der Fall.
Denke mal Ceres und im Sommer spätestens auch Pluto wird (noch) Vulkane haben, die sie längst nicht mehr haben dürften, um nur mal einen Aspekt herauszugreifen.

Des weiteren gibts ja noch mehr zu staunen dort. Die Bilddatei ist nat. mit etwa 2 oder 3 Monitoren nebeneinander klar deutlich besser zu durchstöbern, aber auch dann muss man scrolen, viel Freude dabei!

Anbei: ein herzliches Hallo hier und gute und fruchtbare Gespräche und gute Zeit hier!
(Wobei ich gerade sehe, das du schon länger hier bist)

Eliah

BTW: weil du "die Evo-T ins Wanken bringen" sagtest: also allein durch den 1. und 2. Lehrsatz der Thermodynamik ist das nicht nur am wanken, und dies ist Grundlagenphysik, es sind physikalische Grundsätze, die die Verfechter der Evo-T schlicht missachten.
Oder noch einfacher: das aus Nichts nicht etwas entstehen kann, was selbst einem Lernbehinderten einleuchten würde. = also Quark mit Soße!
Da hilft auch keine dunkle Materie oder Energie oder sonst was fürn Mülll, der verzweifelt als weitere Theorie herhalten muss,- denn AM ANFANG war nichts, absolut nichts, sonst war es nicht der Anfang. - Da braucht man nicht viel Verstand um dies zu verstehen, es sei denn man sträubt sich verzweifelt in "was nicht sein darf, das soll nicht sein- Kopf in den Sand" - dann is da auch nix!

@Heidi,

hab deine Frage scheinbar übersehen, sorry, erst gestern entdeckt: Also die Sonne hat noch genug "Holz" zum verbrennen, das langt rechnerisch wie die Wissenschaftler sagen  noch Jahrmillionen (Theoretisch) Das hat der Herr schon so eingerichtet, großzügig wie seiN Charakter ist, das das mehr als ausreicht, bis er nen neuen Himmel macht.
Der "Fusions-Reaktor" eines Sterns, wie die Sonne einer ist, liefert durch die Fussion von Wasserstoffatomen zu Heliumverbrennung extrem effizient Energie, sodass da grundlegend für sehr wenig "Verbrennung" viel Energie bei rauskommt - anders als bei Holz. Ein Holzscheid wäre im Vergleich vieleicht wie ein Glühwürmchen ggü. eine Wasserstoffbombe.

Wikipedia:
In dieser Zeit hat sie in ihrem Kern rund 14.000 Erdmassen Wasserstoff durch Kernfusion in Helium verwandelt, wobei 90 Erdmassen an Energie frei wurden. Durch Ansammlung von Helium im nichtkonvektiven Kern – im Zentrum beträgt der Massenanteil mittlerweile 60 %[9] – wird dieser immer kompakter und bezieht weiteres Material ein, wodurch Leuchtkraft und Durchmesser der Sonne langsam zunehmen. In etwa 7 Milliarden Jahren wird [nein wird nicht, da kommt der Herr vorher!] die Sonne relativ schnell zum Roten Riesen.

BTW: ich habe übrigens unten #9 (Post) weitere Bilder erstellt und hochgeladen.
von der supergroßen Bilddatei sind im Thread weiter hinten noch - auf den neuesten Stand gebrachte - weitere Bilddateien, es sind nämlich inzwischen von mir 50 Objekte mit über 500Km im Kuipergürtel zusammengetragen worden.
(dies ist im übrigen einmalig und im Web so nicht zu finden.- ich habe aus den verschiedensten Quellen zusammengetragen und recherchiert)

Eliah
Foren Legende
Foren Legende

Anzahl der Beiträge : 1191
Anmeldedatum : 18.01.15
Alter : 58
Ort : 86xxx

Nach oben Nach unten

Re: Astronomie und Grundlagenphysik wiedersprechen bei genauem Hinsehen der Evo-Theorie

Beitrag  Gast am Mo 13 Apr 2015, 22:04

Hallo Eliah,

Den Link zu dem Bild finde ich auch mit viel Suchen nicht. Kann es sein, dass es etwas mit meinem Browser zu tun hat? Ich nutze Firefox unter Linux Mint mit KDE, aber eigentlich dürfte das kein Problem darstellen...

Ich hab Dir noch eine Debatte mit Kent Hovind Herausgesucht. Hier der Link: https://www.youtube.com/watch?v=ZOtSgZu0FzU
Leider sind nicht alle seine Vorträge so toll. Er macht auf mich oft den Eindruck, als wenn er etwas zu sehr von sich überzeugt ist, und manchmal fehlt meiner Ansicht nach auch etwas Ehrfurcht. Aber hier geht es meiner Ansicht nach eher darum, dass man seinen Glauben auch verteidigen können sollte, und das kann er offensichtlich...
Als Prediger würde ich Kent Hovind jedenfalls nicht empfehlen, aber auf der informativen Ebene muss ich sagen, dass ich sonst niemanden kenne, der so gut und schlagfertig gegen die Evolutionslehre und Urknalltheorie zugunsten der Schöpfungslehre Argumentiert wie er.
Es lohnt sich meiner Meinung nach mehr, seine Debatten mit diversen Wissenschaftlern anzusehen, als die Videos, wo er nur alleine vorträgt.

Gruß
Neben der Spur

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Re: Astronomie und Grundlagenphysik wiedersprechen bei genauem Hinsehen der Evo-Theorie

Beitrag  Ralf-Peter am Mo 13 Apr 2015, 22:53

Neben der Spur schrieb:Den Link zu dem Bild finde ich auch mit viel Suchen nicht. Kann es sein, dass es etwas mit meinem Browser zu tun hat? Ich nutze Firefox unter Linux Mint mit KDE, aber eigentlich dürfte das kein Problem darstellen...

Hallo "Neben der Spur"
Ich benutze auch ein Ubuntu-Derivat (elementary OS), allerdings Chromium. Der Link funktioniert aber. Du musst das Bild nur einmal anklicken damit es groß wird, das Bild ist sonst nur als einzelner schmaler Strich oben zu sehen, also einmal groß klicken!!. Dann unten eben halt nach rechts scrollen damit du die einzelnen Systeme sehen kannst.

Liebe Grüße
Ralf-Peter

hier mal der Link, der direkt zum Bild führt: http://www.abload.de/img/sonnensystem2010_rev500kze.png

Ralf-Peter
Admin
Admin

Anzahl der Beiträge : 796
Anmeldedatum : 06.04.10
Alter : 46
Ort : Lotte - NRW

Nach oben Nach unten

Re: Astronomie und Grundlagenphysik wiedersprechen bei genauem Hinsehen der Evo-Theorie

Beitrag  Eliah am Di 14 Apr 2015, 17:11

Danke Ralf-Peter!

Fahrplan für die ISS

Am Dienstag ist sie ab 21.32 Uhr vier Minuten lang von Köln und Düsseldorf aus zu sehen. Am Mittwoch ist sie ab 20.40 Uhr am längsten in Stuttgart, München und Leipzig zu erkennen und am Donnerstag ab 21.21 Uhr wieder von Köln und Düsseldorf aus.

Am Freitag ist die ISS ab 22.06 Uhr sichtbar und am Samstag wieder ab 21.13 Uhr. Fotografisch festhalten kann man den Lichtstreif am Horizont übrigens, wenn man eine Kamera benutzt, bei der man den Verschluss lange öffnen und belichten kann.


Lies mehr über ISS am Abendhimmel zu sehen - wetter.de bei www.wetter.de

Edit: hab grad mal wieder im Web gestöbert: also die haben gerade mal mit Auge zudrücken und großzügig einstufen 24 Objekte gelistet mit Asteroiden oder Kleinplaneten oder Zwergplanetenkandidaten,- oder besser gesagt mit Kuipergürtel-Objekten.
etwa hier eingestellt: http://de.wikipedia.org/wiki/Liste_der_transneptunischen_Objekte

ist schon iwie witzig das ein kleiner Amateur/Hobby-Astronom, wenn ich mich so bezeichnen darf, schon für sich >50 Objekte mit = /> 500 km ausmacht und zusammen sammelt. oder?
Wie oberflächlich ist diese Welt und deren "Ausarbeitungen"  kaum was stimmt wirklich!

Und da muss so ein kleines Licht wie ich kommen um da doppelt so viele auszumachen und aufzulisten. (siehe Link oben)

Gibts ja wohl nicht oder?
Vltl. sollte ich Wikipedia mal meins schicken, aber das nehmen die eh net an, ist ja auch nicht meine Aufgabe die Lehren der Welt zu wiederlegen, es sei denn sie stehen gegen sein Wort. Und selbst dann muss man vorsichtig sein, tw. selbst unter manchen "Geschwistern"- (Anwesende hier klar ausgenommen) - aber das habt ihr sicher selbst schon erlebt wo ihr die Unwahrheiten aufgedeckt habt etwa.

Eliah
Foren Legende
Foren Legende

Anzahl der Beiträge : 1191
Anmeldedatum : 18.01.15
Alter : 58
Ort : 86xxx

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum antworten