Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Wer ist online?
Insgesamt sind 4 Benutzer online: 0 Angemeldete, kein Unsichtbarer und 4 Gäste :: 1 Suchmaschine

Keine

[ Die ganze Liste sehen ]


Der Rekord liegt bei 69 Benutzern am Di 15 Sep 2015, 08:23
Besucher

counteronline.de

Neueste Themen
» Christliche Teestube in Velbert hat eröffnet!
von Heidi Fr 19 Jan 2018, 21:36

» Vergeben leicht gemacht
von budde harald Fr 19 Jan 2018, 21:11

» Flüchtlinge
von UriKulm Fr 19 Jan 2018, 18:53

» Phil. 3,17-19 Feinde des Kreuzes
von UriKulm Fr 19 Jan 2018, 15:27

» Frage zu den Opfern im AT
von Heidi Do 18 Jan 2018, 13:56

» Frage zu Joh. 11,33.38 (Lazarus): da ergrimmte Jesus
von Eliah Di 16 Jan 2018, 16:22

» Jahreswechsel 2017/18
von Heidi Di 02 Jan 2018, 18:30

» - Zitate -
von Heidi Di 02 Jan 2018, 18:28

» Geld investieren
von Heidi So 31 Dez 2017, 20:11

» 1. Petrus 3,19 und 4,6 Jesus predigt den "Toten"?
von UriKulm Fr 29 Dez 2017, 12:32

» Frage zum Vater unser
von Henoch Do 28 Dez 2017, 22:54

» Weihnachtsgrüße
von budde harald Mo 25 Dez 2017, 20:35

» Das ungeliebte Weihnachtsgeschenk
von budde harald Mo 25 Dez 2017, 20:07

» Kann ein Gläubiger wieder verloren gehen?
von Henoch Mo 25 Dez 2017, 00:24

» Emmaus Bibelkurs-App
von Harald So 24 Dez 2017, 20:25

» Meine Waschmaschine...
von Eliah So 24 Dez 2017, 18:51

» Haralds Weihnachtsgeschenk
von Harald So 24 Dez 2017, 18:16

» Eingeholt...
von Heidi Mi 20 Dez 2017, 15:52

» Psalm 22
von Eliah Mi 20 Dez 2017, 10:55

Jahreslosung 2018


Mit freundlicher Genehmigung:
Wort im Bild Verlag und
Vertriebs gmbH

Dürfen Frauen predigen?

Seite 2 von 3 Zurück  1, 2, 3  Weiter

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Re: Dürfen Frauen predigen?

Beitrag  Heidi am Mo 13 Jun 2011, 12:06

Darf eine Frau lehren?

Eine Frau darf nicht "didasko" :

Was bedeutet 1. Tim 2,12: Einer Frau gestatte ich nicht, dass sie lehre,...

Für "lehren" steht hier das griechische Wort "didasko". Es bedeutet: lehren, unterweisen durch das mdl. Wort und beinhaltet die Absicht, die Kenntnisse desjenigen zu beeinflussen, der gelehrt wird. Diesem Wort entsprechen auf der anderen Seite "akouo": hören, um zu verstehen und "manthano": lernen von "mathetes" : Lernender Schüler, Jünger.

Der eine lehrt ("didaskei") und der andere lernt oder nimmt es als Teil von sich auf ("matheleuei".)


Hier einige Verse, in denen das Wort "didasko" vorkommt:

ApG 15,1:
Und einige kamen herab von Judäa und lehrten (didasko) die Brüder: Wenn ihr euch nicht beschneiden lasst nach der Ordnung des Mose, könnt ihr nicht selig werden.

Lk. 12,11-12:
Wenn sie euch aber führen werden in die Synagogen und vor die Machthaber und die Obrigkeit, so sorgt nicht, wie oder womit ihr euch verantworten oder was ihr sagen sollt;
denn der Heilige Geist wird euch in dieser Stunde lehren (didasko) , was ihr sagen sollt.

Mt 28,15:
Sie nahmen das Geld und taten, wie sie angewiesen (didasko) waren

Lk 11,1:
...sprach einer seiner Jünger zu ihm: Herr, lehre uns beten (didasko),...


Paulus z.B. war so ein Lehrer (didaskalos) 1. Tim 2,7: Lehrer der Nationen
Nikodemus z.B. war auch so ein Lehrer (didaskalos) Joh. 3,10: Israels Lehrer


Eine Frau darf also nicht im Sinne von "didasko" lehren, also nicht die Stellung eines Paulus oder Nikodemus haben wollen und wenn ich es richtig verstanden habe, Männern in befehlerischer Weise Anweisungen erteilen.


Aber eine Frau darf: "kerysso" und "evangelizo" und "propheteou":

In der Bibel steht aber nicht für jede mündliche Verkündigung das Wort "didasko", sondern es gibt noch das griechische Wort "kerysso": Herold sein, ausrufen, verkündigen, predigen, das nicht die selbe Erwartung des Lernens und der Aufnahme dessen hat, was gelehrt wird oder "evangelizo" für: verkündigen, die gute Botschaft verkündigen oder propheteou: prophezeien, weissagen, kommende Dinge voraussagen oder ankündigen, göttliche Wahrheiten auf Grund des Wortes Gottes und der Geistesgabe des Propheten aussprechen. Lt1 Kor. 11,5, darf eine prophetisch reden.

Hier einige Verse zu diesen Wörtern:
Mt 9,35:
Und Jesus ging ringsum in alle Städte und Dörfer, lehrte (didasko)in ihren Synagogen und predigte (kerysso) das Evangelium von dem Reich...

Lk. 20,1:
Und es begab sich eines Tages, als er das Volk lehrte (didasko) im Tempel und predigte das Evangelium (evangelizo),

ApG 5,42:
und sie hörten nicht auf, alle Tage im Tempel und hier und dort in den Häusern zu lehren (didasko) und zu predigen das Evangelium von Jesus Christus (evangelizo) (Elbefelder-Übersetzung: Jesus als den Christus zu verkündigen).


Eine Frau darf also das Evangelium verkündigen und von Jesus weitersagen, was sie weiß.

In Mt. 28,7 spricht der Engel zu den Frauen:...und geht eilends hin und sagt seinen Jüngern, dass er auferstanden ist von den Toten. Und in Vers 10 beauftragt Jesus die Frauen selber:"Geht hin und verkündigt es meinen Brüdern, dass sie nach Galiläa gehen: Dort werden sie mich sehen."

Neben Miriam (2. Mo. 15,20) und Debora (Ri. 4,4) gab es noch die Prophetin Hulda (2 Chr. 34,22 ff). Interessant ist, dass mehrere Männer auf Befehl des Königs zu ihr gingen und sie zu dem gefundenen Gesetzbuch befragen sollten. Und Hulda erzählte von den Folgen des Ungehorsams und Götzendienstes und auch von der Gnade Gottes, für die, die sich vor ihm demütigten.

Aus dem NT möchte ich noch die Prophetin Hanna anführen, die Gott pries und zu allen von Gott redete, die auf die Erlösung Jerusalems warteten. (Lk. 2,36.38)

Ich schließe daraus, dass Frauen alles sagen dürfen, was sie von Jesus wissen und darüber hinaus auch das, was sie sonst aus der Bibel und von Gott wissen können, so wie die Prophetin Hulda es tat.


Warum sollten außer dem "didasko-Lehren" Frauen alle diese Dinge heute nicht mehr sagen dürfen, was sie wissen von Jesus, von Auferstehung, von der Bibel, von Auslegung und von Gott und wie Hanna, ihn preisen vor allen Menschen?


viele grüße von heidi


Heidi
Methusalem
Methusalem

Anzahl der Beiträge : 3359
Anmeldedatum : 30.09.08

Nach oben Nach unten

Re: Dürfen Frauen predigen?

Beitrag  Harald am Di 14 Jun 2011, 03:20

Hallo Heidi,

danke, dass du dir die Mühe gemacht hast, dieses (schwierige Thema) wieder anzugehen und eine Erklärung zu versuchen.
Nun, vor fast 3 Jahren begann die Diskussion, und wie mir scheint, haben sich die Standpunkte leicht verschoben. Inzwischen sehe ich bei mir eher die Tendenz, es in dieser Frage enger zu sehen, genauer? zu nehmen.
Das kann u.U. auch Schwachheit des Glaubens bedeuten, wie Paulus anhand von dem Umgang mit Götzenopferfleisch versuchte zu erklären, also dass eben gerade nicht die die weiseren oder gar besseren Christen sind, die das Essen von Götzenopferfleisch strikt ablehnen, sondern die quasi reifer im Glauben sind, die erkannt haben, dass es keine Götzen gibt und sie daher das viel billigere Fleisch auch gut auf dem Markt kaufen und essen können.

Deine Erklärungen gehen meiner Meinung nach aber an dem Grundthema etwas vorbei, da sie nicht belegen, dass Frauen all das was du oben aufgeführt hast, nun explizid IM oder Während des Gottesdienstes tun sollen/dürfen.

In einem Kommentar zu 1. Korinther 11 las ich mal, dass die Anweisungen in den ersten Versen nichts mit der Gemeindeversammlung zu tun haben, und Paulus erst ab Vers 17 oder 18 über die Gemeinde schreibt. Das erscheint mir recht logisch.
Darum würde ich deine Erklärungen zu 1. Kor. 11 zumindest als nicht zutreffend erachten bzgl. der Gemeindeversammlungen/Gottesdienste.

Ich habe mir das nochmal durchgelesen, die Verse, in denen diese Worte dann vorkommen. Gehen wir von Predigten in den Gottesdiensten heutiger Zeit aus .... naja man sieht es ja schon in dem Wort "Predigt" selbst, dass es eher auf das zutrifft, das du den Frauen zubilligst unter "kerysso".
Mir erscheint es aus deinen Beispielen auch nicht schlüssig zu sein, dass diese Verse etwas mit der Verkündigung im Gottesdienst zu tun haben sollen, denn der Prediger bereitet sich vor auf die Predigt, predigt über das Wort Gottes, macht sich Gedanken und gibt Erklärungen anhand von Verweisstellen u.ä.
Wenn ich Geld nehme und das tue was von mir erwartet wird, hat es nicht viel mit lehre zu tun, eher mit Auftrag.
Wenn mir der Heilige Geist in einer Notsituation eingibt, was ich sagen soll, ist mir das Trost, hat aber nichts mit lehren zu tun.
Wo ist der Unterschied zwischen "zu lehren (didasko)" und "zu predigen das Evangelium"???

Eine konservative Gemeinde, die ich neulich besuchte, handhabt es im Gottesdienst so, dass Frauen einen Gedanken mitteilen können, Zeugnis geben können, eine Bibelstelle nennen können, die ihnen wichtig geworden ist, aber nicht lehren dürfen. Und ich vermute mal, dass Frauen da auch nicht laut beten dürfen.

Momentan sehe ich es für mich so, dass die eher konservativen Christen da eine biblisch fundiertere Meinung haben, die also näher an der Wahrheit sein dürften.
Ferner geht es bei der Frage, ob Frauen predigen dürfen NICHT darum, ob sie im Einzelfall gar geeigneter und mitreißender predigen können als Männer. Es ist erstaunlich, dass ich nun scheinbar dich, Heidi, an diesen Vers erinnern "muss", den du mir "vorgehalten" hast. 1. Tim. 2,12: Zu lehren erlaube ich einer Frau jedoch nicht, auch nicht, über den Mann zu herrschen, sondern ich will, dass sie sich still verhalte.

Einer Frau wird unter Umständen viel abverlangt, man stelle sich vor, ihr Ehemann glaubt nichtmal an Jesus und verhält sich auch nicht dementsprechend liebevoll ihr gegenüber, und dennoch soll sie sich unterordnen und ihm dienen etc. Es könnte auch sein, dass sie intellektuell sehr viel gebildeter ist als ihr Mann und doch soll sie sich dem Mann unterordnen. Gleiches gilt dann für die Gemeinde, auch da mag es sein, dass es Älteste gibt, die in aller Einfachheit ihr Amt ausüben und ausfüllen, und vielleicht nichtmal eine besondere Redegabe/Predigtgabe haben. Und gleichzeitig könnte es da eine Schwester geben, die Sonntag für Sonntag in der Sonntagsschule, oder vielleicht eher im Frauenkreis mit ihrem Bibelwissen "brilliert" und mitreißend die Bibel auslegt. Und trotzdem soll sie sich unterordnen und nicht hochmütig denken, dass sie die "bessere" Wahl wäre, da sie eben im Gottesdienst, wenn die Gemeinde zusammenkommt, nicht lehren/predigen soll.

Es wurden auf der ersten Seite dieses "Bretts" ja schon die Bibelstellen erwähnt, von daher lest einfach nochmal die Postings durch und bildet euch eure eigene Meinung.

Grüße Harald

Harald
Admin
Admin

Anzahl der Beiträge : 1700
Anmeldedatum : 29.09.08
Alter : 57
Ort : Schwörstadt

http://jesus.aktiv-forum.com

Nach oben Nach unten

Re: Dürfen Frauen predigen?

Beitrag  Heidi am Di 14 Jun 2011, 22:15

Lieber Harald,

ja, irgendwie hatte ich es im Eifer ganz übersehen, dass es ja darum geht, ob die Frau im Gottesdienst oder in den Versammlungen, wie man den Gottesdienst auch nennen kann, lehren kann...oder was sie tun darf bzw ob sie ganz mucksmäuschenstill sein muss.

Hier steht, dass Frauen beten und prophetisch reden dürfen:
1. Kor. 11,5: Eine Frau aber, die betet oder prophetisch redet...

Nun sieh mal hier, wozu die prophetische Rede dient:
1, Kor. 14,3: Wer aber prophetisch redet, der redet den Menschen zur Erbauung und zur Ermahnung und zur Tröstung.

Was denkt ihr, WO diese prophetischen Worte denn gesagt werden, wenn nicht in den Gemeinschaften, damit sie zur Erbauung, Ermahnung oder Tröstung dienen können? Draußen vor dem Tore...? Ich bin kein Verfechter von Frauenordination, aber diese Frage stellte sich mir gerade.

Eiligen gute Nacht Gruß
heidi



Heidi
Methusalem
Methusalem

Anzahl der Beiträge : 3359
Anmeldedatum : 30.09.08
Ort : NRW

Nach oben Nach unten

Re: Dürfen Frauen predigen?

Beitrag  Heidi am Do 16 Jun 2011, 21:42

Tobias, der hier früher im Forum angemeldet war, schrieb mir folgendes:

Die Töchter des Philippus weissagten zwar im Sinne von 1Kor 11,5 und 1Kor 14,3, aber sie werden ausdrücklich nicht als Prophetinnen bezeichnet (im Gegensatz zu dem Propheten Agabus – Apg 21,9-10) und praktizierten diese Gabe auch nur im häuslichen Rahmen, nicht in einer Gemeindeversammlung (Apg 21,9).“ – Zitat aus Rudolf Ebertshäuser,

Hm, wenn ich ApG 21,9-10 und ApG 15,32 nun mit dem Weissagen der Töchter des Philippus vergleiche, kommt mir das Weissagen dieser Frauen, auch wenn es prophethisch ist, gegen das benannte Prophetenamt des Agabus und Judas und Silas tatsächlich etwas kleiner vor.

Hier mal die Verse:
Der hatte vier Töchter, die waren Jungfrauen und weissagten.
10 Und als wir mehrere Tage dablieben, kam ein Prophet mit Namen Agabus aus Judäa herab.
11 Und als er zu uns kam, nahm er den Gürtel des Paulus und band sich die Füße und Hände und sprach: Das sagt der Heilige Geist: Den Mann, dem dieser Gürtel gehört, werden die Juden in Jerusalem so binden und überantworten in die Hände der Heiden.

Judas aber und Silas, die selbst Propheten waren, ermahnten die Brüder mit vielen Reden und stärkten sie.



Dann hätte ich noch eine Bitte an Günter.
Tobias schrieb noch zum Reden der Frauen folgendes:
IN der Gemeinde gilt, das die Frau schweigen soll (sigao), was uns dann näher erklärt wird als: „nicht erlaubt zu reden.“ (s. 1. Kor 14,34). Man hat versucht das zu entkräften, indem man sagte man hätte den Frauen in Korinth nur das „plappern“ verboten. Aber das kann nicht stimmen. Zum Beispiel steht in Matthäus 9,18 dasselbe Wort, nämlich: „Während er [Jesus] dies zu ihnen redete…“. Das ist sicher kein „plappern“…

Voller Freude wollte ich gerade in meiner neuen Elberfelder Strong-Nummern Bibel nachsehen, ob bei 1. Kor. 14,34 und Mt. 9,18 auch wirklich dasselbe griechische Wort für "reden" steht - und prompt hat dieses Wort in beiden Stellen gar keine Angabe. Günter, könntest du das vielleicht herausfinden, ob es dasselbe griechische Wort ist?

viele grÜße von heidi

Heidi
Methusalem
Methusalem

Anzahl der Beiträge : 3359
Anmeldedatum : 30.09.08
Ort : NRW

Nach oben Nach unten

Re: Dürfen Frauen predigen?

Beitrag  Günter am Do 16 Jun 2011, 22:22

Heidi schrieb:
Voller Freude wollte ich gerade in meiner neuen Elberfelder Strong-Nummern Bibel nachsehen, ob bei 1. Kor. 14,34 und Mt. 9,18 auch wirklich dasselbe griechische Wort für "reden" steht - und prompt hat dieses Wort in beiden Stellen gar keine Angabe. Günter, könntest du das vielleicht herausfinden, ob es dasselbe griechische Wort ist?
Hallo Heidi, hier sind die Fundstellen:

1Kor 14,34:
[Eure 5216 ] Weiber 1135 sollen {O . ... sondern des Friedens . Wie in allen Versammlungen der Heiligen , sollen [eure ] Weiber usw .} schweigen 4601 in 1722 den Versammlungen 1577 , denn 1063 es ist 2010 ihnen 846 nicht 3756 erlaubt 2010 zu reden 2980, sondern 235 unterwürfig 5293 zu sein , wie 2531 auch 2532 das Gesetz 3551 sagt 3004 .


Mt 9,18:
Während er dies 5023 zu ihnen 846 redete 2980, siehe 2400 , da kam 2064 ein Vorsteher 758 herein und huldigte 4352 ihm 846 und sprach 3004 : 3754 Meine 3450 Tochter 2364 ist eben jetzt 737 verschieden 5053 ; aber 235 komm 2064 und lege 2007 deine 4675 Hand 5495 auf 1909 sie 846 , und 2532 sie wird leben 2198 .



Viele Grüße und Gottes Segen,

<°)))>< Günter



2980 laleo
Synonyme siehe: S0165


laloV (geschwätzig, plauderhaft; ai.: [wie ein Kind] "lalala"
sagen; vgl. nhdt.: "lallen"); Vb. (296)
Gräz.: von Vögeln: zwitschern; zirpen.
I.) sprechen
1) von leblosen Dingen: (unartikulierte) Laute oder Geräusche von
sich geben. 1Mo 4,10; Joh 12,29; Hebr 11,4; 12,24; Offb 4,1; 10,3.4;
2) von Personen:
2a) intr.: reden (können), seine Stimme hören lassen; artikuliert
sprechen; etw. (von sich) vernehmen lassen; sich äußern.
Mt 9,33; Mk 7,35; Lk 8,49; Joh 4,27; Apg 13,45; 28,25; Röm 7,1; uva.
2b) tr.: etw. verkündigen, mitteilen, sagen, vorbringen; mit Worten
seine Gedanken mitteilen. 1Mo 18,19; Sach 8,16;
Mt 12,36; 13,3; Lk 12,3; Joh 6,63; Eph 4,25; uva.


Wortfamilie:

1255 dia-laleo

I.) besprechen
1) etw. (miteinander) bereden oder diskutieren

1583 ek-laleo

I.) ausplaudern
1) etw. aussprechen, sich "verplappern".

412 an-eklaletos

I.) unaussprechlich
1) unbeschreiblich (weil zu wunderbar), unaussprechbar, nicht mit
Worten wiederzugeben oder zu erklären.

2635 kata-laleo

I.) verleumden
1) gegen jmd. Böses bzw. Übles sprechen, jmd. schlecht machen,
verlästern oder Übles nachreden.

2637 kata-lalos

I.) subst.: d. Verleumder
1) Böses nachredend, hinter d. Rücken eines anderen Schlechtes und
Falsches über ihn sagen bzw. verbreiten.

2636 katalalia

I.) d. Verleumdung
1) d. Verleumden, Defamierung, üble Nachrede, d. falsche Beschuldigung
bzw. Anklage.

4354 pros-laleo

I.) ansprechen
1) zu oder mit jmd. reden bzw. sprechen

4814 sul-laleo

I.) sich besprechen
1) sich unterreden, miteinander sprechen bzw. reden

2981 lalia

I.) d. Sprechen
1) d. Rede, Aussage, Geschichte, Gerücht.
2) d. (Eigenarten eines) Dialekts, Redeweise, Aussprache.

215 a-laletos

I.) unaussprechbar
1) unaussprechbar (weil d. rechten Worte fehlen), unmöglich mit Worten
ausdrückbar; oder: still, wortlos

216 a-lalos

I.) stumm
1) sprachlos (d.h. ohne d. Fähigkeit zu Sprechen).


S0165
Synonyme * vgl. auch Synonyme: 5973

2980: sprechen; sich äußern, fähig sein zu sprechen (oder auch
nur zu "lallen" bzw. einen Laut von sich zu geben), und zwar meist in
den artikulierten Äußerungen menschlicher Sprache, im Kontrast zum
Fehlen solch einer Äußerung, sei es weil man schweigt, sei es weil
man unfähig ist zu sprechen (wie z.B. die Babys, die Tiere oder der
Stumme). Es geht dabei nicht sosehr darum was man sagt sondern das
man überhaupt etwas von sich gibt.

Günter
Foren Legende
Foren Legende

Anzahl der Beiträge : 1373
Anmeldedatum : 01.10.08
Ort : Rheinland-Pfalz

Nach oben Nach unten

Re: Dürfen Frauen predigen?

Beitrag  Harald am Fr 17 Jun 2011, 01:50

Heidi schrieb:Lieber Harald,

ja, irgendwie hatte ich es im Eifer ganz übersehen, dass es ja darum geht, ob die Frau im Gottesdienst oder in den Versammlungen, wie man den Gottesdienst auch nennen kann, lehren kann...oder was sie tun darf bzw ob sie ganz mucksmäuschenstill sein muss.

Hier steht, dass Frauen beten und prophetisch reden dürfen:
1. Kor. 11,5: Eine Frau aber, die betet oder prophetisch redet...

Nun sieh mal hier, wozu die prophetische Rede dient:
1, Kor. 14,3: Wer aber prophetisch redet, der redet den Menschen zur Erbauung und zur Ermahnung und zur Tröstung.

Was denkt ihr, WO diese prophetischen Worte denn gesagt werden, wenn nicht in den Gemeinschaften, damit sie zur Erbauung, Ermahnung oder Tröstung dienen können? Draußen vor dem Tore...? Ich bin kein Verfechter von Frauenordination, aber diese Frage stellte sich mir gerade.

Eiligen gute Nacht Gruß
heidi

Hallo,
um auf deine Frage zurückzukommen, wo Frauen dann was sagen "dürfen", gar prophetische Worte, kann man zunächst mal festhalten, dass es nicht im Gottesdienst oder bei sonstigen Veranstaltungen sein soll, bei denen die ganze Gemeinde zusammenkommt. Das kann man ein paar Verse weiter nachlesen, aber dieser Vers ist auch schon genannt worden:
1. Korinther 14:34 Wie in allen Gemeinden der Heiligen, so sollen die Frauen in den Gemeinden schweigen; denn es ist ihnen nicht gestattet zu reden, sondern sie sollen untertan sein, wie auch das Gesetz sagt.

Ich habe neulich mal etwas gegoogelt und dabei ein Zitat einer Buchautorin gefunden, das in etwa so hieß, dass für Frauen heute scheinbar das predigen/lehren eine sehr verlockende Frucht darstellt, die sie unbedingt haben wollen, so wie es damals schon war im Garten Eden.
Vielleicht hat die Autorin damit nicht ganz unrecht, was aber eigentlich nicht typisch weiblich ist, aber dennoch, wir wollen doch immer genau das Haben, das unerreichbar scheint und machen einen Aufstand, wenn wir genau das nicht bekommen. Ich rede jetzt von unserem Ego, vom alten Menschen sozusagen. Frauen dürfen prophetisch reden, es gibt sicher einige Möglichkeiten außerhalb des Gottesdienstes. Da gäbe es die Sonntagsschule, den Frauenkreis, im heimischen Umfeld, im Beruf ...

Paulus wiederholt ja praktisch das was er zum Ausdruck bringen möchte, indem er sagt, die Frau soll schweigen, und danach noch zur genaueren Erklärung, dass sie NICHTS reden soll. Was soll man da noch deuten müssen, nicht reden erscheint mir eindeutig - und eben nicht heißen, dass lallen oder banales Geschwätz gelassen werden soll, aber sonst dürfe sie reden.

In 1. Timotheus 3,2 heißt es: Nun soll aber ein Aufseher untadelig sein, eines Weibes Mann, nüchtern, besonnen, ehrbar, gastfrei, lehrtüchtig;
weshalb es wohl nicht ganz sein kann, dass ein solcher Aufseher dann eben keine Gabe zum predigen hat, wie ich es in meinem vorigen Beitrag schrieb, Jedenfalls sollte der Aufseher/Älteste auch das Wort auslegen/erklären können.
Eine weitere Frage wäre die, wie es mit öffentlichen Auftritten aussieht, ich denke da z.b. an Joyce Meyer, wenngleich die ein falsches Evangelium verkündet, aber sie verkündet ja auch was, und ihr hören tausende Menschen zu.

Grüße Harald

Harald
Admin
Admin

Anzahl der Beiträge : 1700
Anmeldedatum : 29.09.08
Alter : 57
Ort : Schwörstadt

http://jesus.aktiv-forum.com

Nach oben Nach unten

Re: Dürfen Frauen predigen?

Beitrag  Heidi am Fr 17 Jun 2011, 23:13

Lieber Günter,
danke fürs Raussuchen, sehr nett. Also, wenn ich es richtig verstanden habe, kann das griechische Wort sowohl für reden als auch für plappern stehen.

*EDIT, weil ich es leider falsch verstanden hatte, weil ich die Verse nicht nachgelesen hatte
laloV (geschwätzig, plauderhaft; ai.: [wie ein Kind] "lalala"
sagen; vgl. nhdt.: "lallen"); Vb. (296)
Gräz.: von Vögeln: zwitschern; zirpen.
...(unartikulierte) Laute oder Geräusche von
sich geben.....Joh 12,29; Hebr 11,4; 12,24; Offb 4,1; 10,3.4;

Ich habe nun die Verse nachgelesen. Hier ist von keinem geschwätzigen Plaudern die Rede, sondern z.B. wie "das Blut Abels redete" oder der "Engel mittels des Donners redete".
Hier noch ein Nachschlag von Tobias, wen es interessiert:
laleo“ kommt über 250 Mal (!) in der Bibel vor und wird an keiner einzigen Stelle mit plappern übersetzt.
Hier mal NUR die Stellen aus dem 1. Korintherbrief:
Kapitel 2: Vers 6, Vers 7
Kapitel 3: Vers 1
Kapitel 12: Vers 3
Kapitel 13: Vers 1, Vers 11
Kapitel 14: Vers 2, Vers 3, Vers 4, Vers 5, Vers 6, Vers 9, Vers 13, Vers 18, Vers 19, Vers 21, Vers 23, Vers 27, Vers 28, Vers 29, Vers 34, Vers 35, Vers 39

1. Kor 14,39 lautet: »Daher, Brüder, eifert danach zu weissagen, und wehret nicht, in Sprachen zu reden.« und Vers 29 lautet: »Propheten aber laßt zwei oder drei reden, und die anderen laßt urteilen.«
Es wäre vollkommen sinnfrei von Paulus, wenn „laleo“ dazwischen in Vers 34 plötzlich ein „plappern“ bedeuten würde, während es in allen anderen Stellen „reden“ heißen muss (vielleicht mit Ausnahme von 13,11).
Auch in Hebräer 1,1 wird immer „laleo“ verwendet: »Nachdem Gott vielfältig und auf vielerlei Weise ehemals zu den Vätern geredet hat in den Propheten, hat er am Ende dieser Tage zu uns geredet im Sohne,«
In Matthäus 6,7 steht: »Wenn ihr aber betet, sollt ihr nicht plappern( battologeō als Aorist Konjunktiv) wie die von den Nationen; denn sie meinen, um ihres vielen Redens willen erhört zu werden.«
Hätte Paulus „plappern“ gemeint hätte er dieses Wort verwendet, zumal es damit absolut eindeutig gewesen wäre. Wenn man also den Gesamtzusammenhang der Schrift beachtet ist die Übersetzung in 1. Kor 14,34 überhaupt keine Frage. Hier anders übersetzen zu wollen war immer (!) rein ideologisch motiviert und nie von der Exegese (= Auslegung) her bestimmt.




Lieber Harald,
ich sehe es noch nicht 100 prozentig biblisch begründet, aber vom Gefühl her würde ich auch sagen, dass Frauen nicht lehren sollen. Lies mal [b]Jesaja 3,12
...Gott gefallen auch hier keine herrischen Frauen:
Kinder sind Gebieter meines Volks, und Frauen beherrschen es. Mein Volk, deine Führer verführen dich und verwirren den Weg, den du gehen sollst!

Wie siehst du aber das "Lehren" von Frauen in grüßeren Bibelrunden - wo Männer und Frauen, Christen und Interessierte zusammenkommen?

gute nacht gruß
heidi


Zuletzt von Heidi am Sa 18 Jun 2011, 19:52 bearbeitet; insgesamt 2-mal bearbeitet (Grund : siehe Edit)

Heidi
Methusalem
Methusalem

Anzahl der Beiträge : 3359
Anmeldedatum : 30.09.08
Ort : NRW

Nach oben Nach unten

Re: Dürfen Frauen predigen?

Beitrag  Harald am Sa 18 Jun 2011, 02:01

Hallo Hedi,

ich hatte noch deine ausführlichere Antwort gelesen ... macht aber nichts, so viel anders wars glaub auch nicht.
Tja größere Bibelrunden, das ist die Frage? Was ist größer? Ab wievielen Teilnehmern fängt es an kritisch zu werden?
Mein Wissen ist sicher noch mehr wie bei andren absolutes Stückwerk, von daher kann ich dir sagen, wie ich es momentan sehen und handhaben würde. Da es keine Gemeindeversammlung ist, also weder Gottesdienst noch sonst eine andere Veranstaltung, in der eine Gemeinde zusammenkommt, würde ich meinen, dass es im kleinen Rahmen nicht nur ok ist, sondern deine Gabe, für Fragende/Suchende ein Wegweiser zu Jesus zu sein.
Hier eine Grenze zu ziehen ab wievielen Teilnehmern du dich dann zurücknehmen solltest, kann ich dir auch nicht nennen. Ich würde meinen, dass du es spürst. Wenn es zu viele Teilnehmer werden sollten, würde ich einen Bruder bitten, dass er das übernimmt und ich würde dann in die zweite Reihe zurücktreten. Wie gesagt, ich würde darauf vertrauen, dass du es erspürst, wenn es so weit ist.
Wäre allerdings diese Bibelrunde in der Gemeinde, würde ich denken, dass es nicht deine Aufgabe ist, die zu leiten.

Andrerseits wenn ich an das denke, was du zuvor geschrieben hattest, dass du manchmal ins belehren kommst, dann würde ich denken, dass es vielleicht schon zu viel ist, du ggf. diese "Belehrungen" unter 4 Augen sagen solltest und nicht vor mehreren. Ich denke an Aquila und Priscilla ...
Apg 18:24-26: Ein Jude aber mit Namen Apollos, aus Alexandrien gebürtig, ein beredter Mann, mächtig in der Schrift, kam nach Ephesus. Dieser war unterwiesen im Wege des Herrn und feurig im Geist, redete und lehrte genau über Jesus, kannte aber nur die Taufe des Johannes. Dieser fing an, öffentlich in der Synagoge aufzutreten. Da aber Aquila und Priscilla ihn hörten, nahmen sie ihn zu sich und legten ihm den Weg Gottes noch genauer aus.

Er war schon gläubig, denke ich. Sie brüskierten ihn nicht vor vielen, sondern lehrten ihn daheim.

Grüße Harald

Harald
Admin
Admin

Anzahl der Beiträge : 1700
Anmeldedatum : 29.09.08
Alter : 57
Ort : Schwörstadt

http://jesus.aktiv-forum.com

Nach oben Nach unten

Re: Dürfen Frauen predigen?

Beitrag  Heidi am Sa 18 Jun 2011, 18:46

Lieber Harald,
kannst du mir sagen, was genau der Unterschied ist zwischen einem sonntäglichen Gottesdienst und einem Treffen von Christen und solchen, die es werden könnten, innerhalb der Woche von montags bis freitags? Wir haben dabei auch schon gesungen und beten. Jesus hat doch gesagt, wenn 2 oder 3 in meinem Namen zusammenkommen, bin ich mitten unter euch.

Ich weiß nicht mehr, wie ich es finden soll, wenn in den privaten Bibelrunden von den Frauen gar kein mündlicher Beitrag mehr käme. Ich weiß nicht, ob es mir als Frau gestattet ist, dem rauchenden Bruder der nach Gebet von Mundkrebs pötzlich an einem Tag geheilt wurde und dennoch weiterraucht ein "Wörtchen" zu sagen aus der Bibel.
Vielleicht hat du Recht, dass es nicht passt als Frau, aber es sind doch meine Geschwister! - und der Bruder, der die privaten Bibelkreise eher leitet, macht sich schon genug "Freunde" mit seiner wortgetreuen Bibelauslegung.

Oder nimm das Beispiel meiner Tochter. Sie und noch ein Mädchen haben vor vielen Jahren einen ganz privaten Bibelkreis begonnen. Ich staune immer, dass der Kreis sich trotz Wegzug durch Studium oder andere Umstände immer gehalten hat. So gut wie jeden Freitag treffen sich einige Jugendliche, egal ob Sonne oder Schnee in einer Wohnung mit der Bibel. Mal sind es mehrere, mal auch nur 2 oder 3 Leute - aber sie halten durch. Jemand bereitet dann ein Thema vor aus der Bibel und kürzlich sagte ein junger männlicher Christ, dass er das falsch findet, dass Frauen das Thema machen. Meine Tochter meinte darauf, dass sich von den männlichen Christen ja kaum mal jemand fände, der Lust hätte, sich vorzubereiten. Darauf meinte der junge Bruder sehr ernsthaft, dass es dann besser wäre, die Bibelzusammenkünfte nicht mehr fortzusetzen, wenn sich kein männlicher Christ fände, der das Thema macht. Was sagst du dazu?

heidi

Heidi
Methusalem
Methusalem

Anzahl der Beiträge : 3359
Anmeldedatum : 30.09.08
Ort : NRW

Nach oben Nach unten

Priestertum auch für Frauen

Beitrag  Günter am So 19 Jun 2011, 23:34

Offb. 1,5-6:
und von Jesus Christus, welcher ist der treue Zeuge, der Erstgeborene von den Toten und Herr über die Könige auf Erden! Ihm, der uns liebt und uns erlöst hat von unsern Sünden mit seinem Blut
und uns zu Königen und Priestern gemacht hat vor Gott, seinem Vater, ihm sei Ehre und Gewalt von Ewigkeit zu Ewigkeit! Amen.


Da steht nichts von "nur Männer". Hatten Prister in diesem Sinne des allgemeinen Pristertums automatisch auch eine Lehrerlaubnis? - Aber immerhin.


Viele Grüße und Gottes Segen,

<°)))>< Günter

Günter
Foren Legende
Foren Legende

Anzahl der Beiträge : 1373
Anmeldedatum : 01.10.08
Ort : Rheinland-Pfalz

Nach oben Nach unten

Re: Dürfen Frauen predigen?

Beitrag  Heidi am Mo 20 Jun 2011, 21:44

Lieber Günter,

bis vor kurzem dachte ich auch immer, dass das "Priester sein" lt. Bibel besagt, dass Priester das Evangelium verkünden sollen - anlehnend an Pfarrer, Pastor oder eben Priester.

Dann las ich in einer christlichen Schrift, dass das Priestertum aber etwas ganz anderes ist und suchte heute morgen schon mal in der Bibel herum, WAS die Priester damals im Alten Bund und heute im Neuen Bund überhaupt zu tun hatten. Und das hatte nix mit Predigen zu tun.
Heute ist es für mich schon bisschen spät, das nun alles aufzuschreiben, demnächst mehr, oder guck mal selber, WAS die Priester damals zu tun hatten in der Stiftshütte, wo nur sie Zugang zu Gott hatten und Opfer brachten und vergleiche es mit 1. Petrus 2,5.

Und damals gab es nur männliche Priester aus dem Levitentum - Bibelstelle folgt.

grüße und gute nacht von heidi

Heidi
Methusalem
Methusalem

Anzahl der Beiträge : 3359
Anmeldedatum : 30.09.08
Ort : NRW

Nach oben Nach unten

Re: Dürfen Frauen predigen?

Beitrag  Heidi am Di 21 Jun 2011, 20:14

Heidi schrieb:
Und damals gab es nur männliche Priester aus dem Levitentum - Bibelstelle folgt.
Also schon mal das:
In Neh. 7,6-59 ist eine ganz langes Geschlechtsregister - alles MÄNNER! (Nebenbei bemerkt, ist es nicht interessant, dass Gott Nehemia i n s H e r z gab, diese Namen festzuhalten? Vers 5)
Und danach folgen ein paar Männernamen, die fehlen in diesem langen Geschlechtsregister derer, die aus Israel stammten. Das hatte zur Folge, dass diese fürs Priestertum als untauglich erklärt bzw ausgeschlossen wurden (Vers 64).

heidi

Heidi
Methusalem
Methusalem

Anzahl der Beiträge : 3359
Anmeldedatum : 30.09.08
Ort : NRW

Nach oben Nach unten

Re: Dürfen Frauen predigen?

Beitrag  Heidi am Do 23 Jun 2011, 20:18

Günter schrieb:Offb. 1,5-6:
und von Jesus Christus, welcher ist der treue Zeuge, der Erstgeborene von den Toten und Herr über die Könige auf Erden! Ihm, der uns liebt und uns erlöst hat von unsern Sünden mit seinem Blut
und uns zu Königen und Priestern gemacht hat vor Gott, seinem Vater, ihm sei Ehre und Gewalt von Ewigkeit zu Ewigkeit! Amen.


...Hatten Prister in diesem Sinne des allgemeinen Pristertums automatisch auch eine Lehrerlaubnis?

Also, ich habe mir einige Verse im AT angesehen und würde sagen, dass die Priester damals den Dienst am Heiligtum Gottes innehatten - so gesehen also naher Gemeinschaft mit Gott waren und durch den Opferdienst vielleicht(!?!) quasi Mittelsmänner zwischen dem Volk und Gott.

Bibelstellen zu den Priestern:
2. Mose 19,22 besagt, dass sich nur die Priester dem Herrn nahten
2 Mose 29,44 besagt, dass sie zuständig waren für Altar und Stiftshütte
3. Mose 1,5 besagt, dass sie die Blutbesprengung des Altars vornahmen
3. Mose 1,7-8 besagt, dass sie das Brandopfer auf den Altar legten
3. Mose 4,5-7.13 besagt, dass sie das Sündopfer für Priestersünden und auch für die ganze Gemeinde vornahmen und das Blut an den Vorhang sprengten
3. Mose 13,16-15 besagt, dass der Priester nach Beschauung einen Aussätzigen rein sprechen durfte
1. Kön. 8,3 besagt, dass die Priester die Lade Gottes trugen (die ja sehr heilig war mit den Gebots-und Gesetzestafeln und dem Stab des Aaron drin)
2. Chronik 26,18 besagt, dass es nur den Priestern gebührt zu räuchern.

Das alte Priestertum zeigte eine besondere Zulassung von Gott sich ihm zu nahen. Einige Stellen können sicherlich geistlich auf heute gedeutet werden. z.b. könnte das "räuchern" dafür stehen, dass wir heute als Priester zuversichtlich zu Gott beten dürfen (vgl Off 8,3) .

Aber heute gibt es das Priestertum in dieser Form nicht mehr.
Hebr. 7,12 besagt, dass das Priestertum im neuen Bund verändert wurde. Jesus ist nun unser Hohepriester und Mittler zu Gott und wir alle sind lt 1. Pt 2,5.9 eine heilige Priesterschaft, die geistliche Opfer opfern soll und die Wohltaten Gottes verkünden soll.

Eine Art des Lehr- und Predigtdienstes hatten und haben die Priester also m.E. nicht.

lieben gruß
heidi

Heidi
Methusalem
Methusalem

Anzahl der Beiträge : 3359
Anmeldedatum : 30.09.08
Ort : NRW

Nach oben Nach unten

Re: Dürfen Frauen predigen?

Beitrag  Harald am Sa 30 März 2013, 01:56

Hallo,

vor einigen Tagen war ich auf der Maleachi-Frühjahrstagung. Da wurde auch bei einem Vortrag dieses Thema gestreift.
Es wurde eigentlich relativ klar dargestellt, wo denn der Unterschied zu sehen ist, warum es in 1. Kor. 11 etwas anders klingt als in 1 Kor. 14. Günter hatte es hier [Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um diesen Link sehen zu können] ja schon mal geschrieben.
In Kapitel 11 geht es nicht um die Versammlung. Die wird erst im Kapitel 14 genannt,
Verse 34-36a: Wie in allen Gemeinden der Heiligen, so sollen die Frauen in den Gemeinden schweigen; denn es ist ihnen nicht gestattet zu reden, sondern sie sollen untertan sein, wie auch das Gesetz sagt. Wollen sie aber etwas lernen, so mögen sie daheim ihre Männer fragen; denn es steht einem Weibe übel an, in der Gemeinde zu reden. Oder ist von euch das Wort Gottes ausgegangen?
Paulus erinnert die Korinther nochmal deutlich daran, dass sie nicht der Nabel der Welt waren, sondern dass es in allen anderen Gemeinden vor ihnen auch so gehandhabt wurde, weil es Gott so vorgesehen hat, u.a. eben auch offenbart durch Paulus.

Interessant empfand ich noch, dass darauf hingewiesen wurde, dass eben in diesem Zusammenhang man auch nicht den Fehler machen darf und von den Frauen in den Versammlungen verlangen darf, dass sie den Kopf bedecken müssen, da das eben gerade nicht im Kapitel 14 steht. Da die Frauen in der Versammlung eh ruhig sein sollen, dürfen sie auch nicht laut beten, und somit müssen sie auch keine Kopfbedeckung tragen.
Dies gilt dann, wenn sie in der Öffentlichkeit außerhalb der Versammlung beten, z.B. im Frauenkreis, der Sonntagsschule, vielleicht auch bei Treffen im Familienkreis? Vielleicht haben wir auch das in einem extra Thread behandelt, vielleicht suche ich noch danach.

Aber zurück zum Thema.
Wir hatten uns ja doch etwas "gestritten" über dieses Thema. Ich denke, heute würde ich nicht mehr versuchen, plausible Argumente zu suchen, warum vielleicht Befürworter der Frauenordination doch auch wahre Christen sein könnten, wenngleich ich das nicht daran festmachen würde, ob nun jemand Christ sein kann oder nicht. Ich denke aber, dass es eine unglückliche Verquickung ist, was man hätte vielleicht entschärfen können, wenn man das irgendwie getrennt behandelt hätte.
Vermutlich ist es hilfreicher, wenn wir/ich unseren Standpunkt klar darlegen und nicht darüber sinnieren, wie es vielleicht jemand mal ergeht, wenn er in dieser und jener Frage dann doch falsche Ansichten vertritt.
Klar ist, und ich erkenne das ja an mir selber, wir machen natürlich auch eine Entwicklung durch, und manches was mir heute klar ist, oder manches, das ich vor wenigen Jahren nur ungern angenommen hätte, nehme ich jetzt als Gottes Willen für mich an. Und manches, von dem ich überzeugt war, dass es so eng wie ich es sehe, richtig sein müsste, hat sich dann doch als überzogen herausgestellt, z.B. eben auch mit dem Kopftuch, wo ich schon relativ sicher war, dass es so sein sollte.

Der Herr Jesus ist wirklich, und IHM sei Lob und Dank und Ehre dafür, sehr sehr geduldig mit uns, ER liebt uns, vergibt uns, ist nachsichtig mit uns, hält uns trotzdem liebevoll in seiner Hand geborgen fest. Und wir können uns darum auch gegenseitig immer wieder vergeben und verzeihen und den andern annehmen und lieben.

viele Grüsse
harald

Edit: das Thema, in dem es u.a. übers Kopftuch ging, ist hier zu finden ----> [Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um diesen Link sehen zu können]

Harald
Admin
Admin

Anzahl der Beiträge : 1700
Anmeldedatum : 29.09.08
Alter : 57
Ort : Schwörstadt

http://jesus.aktiv-forum.com

Nach oben Nach unten

Dürfen Frauen predigen?

Beitrag  Gast am Mo 01 Apr 2013, 17:22

Hallo Zusammen!

Diese Frage wird sich hier wohl nie Eindeutig klären lassen.
In der einen Gemeinde darf eine Frau predigen, in der anderen nicht?
Warum und weshalb, dass kann hier nicht eindeutig geklärt werden.

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

je nachdem wie genau die Übersetzung ist...

Beitrag  Eliah am Do 22 Jan 2015, 13:24

...dürfen Frauen in der Gde.-Versammlung nicht predigen, lehren oder überhaupt was sagen, - und als ob dieses eigendlich unmissverständliche Wort - voraussichtlich und weise wie Paulus war - noch nicht deutlich genug war, sagte er noch unmissverständklich: "sie sollen schweigen." (übrigens, wie wir heute wissen, sagte dies eig. nicht "Paulus" sondern der hl. Geist den Gemeinden)

Was es nun daran zu deuten gibt weis ich ehrlich gesagt nicht.

Das Problem entsteht mE. erst durch ungenaue Übersetzungen, wie Gnü oder so was, was eig. nur noch eine (ungenaue) Übertragung ist.
Hat der Herr Jesus nicht gesagt, das er uns in alle Wahrheit führen würde? - Ist sein W O R T  nicht Wahrheit?

Genügt uns sein Wort nicht, oder wollen wir sagen das wir ihn lieb haben, aber sein Wort nicht tun wollen, seien wir ehrlich:
Warum will ich was nicht tun? Weil es an Unterordnung fehlt?
Oder an Ehrfurcht vor seinem Wortß
Oder weil ich ihm nicht so folgen will, wie er sagt, da es mir nicht in den Kram passt?

Nein, sicher nicht oder bei kaum jemandem hier,- aber nur die genauseste Übersetzung ist aktzeptabel als SEIN WORT, oder?

Man kann und darf sein Wort nicht "weichzeichnen", /Weichspühlen, damit es angenehm ist. - DAS ist unwürdig und schlecht.

Wenn man nun die Schlachter nimmt,
oder die Elberfelder
oder die Züricher, noch als akzeptabel, dann wird man schon mal gar nichts von einem Bischof lesen, sondern von Ältesten!
Und nicht von einem Gemeinde-Vorsteher, sondern von 'ÄlteteN <--- also mehreren. Denn nur einer ist das Haupt und das ist Christus Jesus selbst, wir die Glieder/Brüder.
Und auch die Glieder sind verschieden, was sie auch sein sollen und nur gemeinsam funktioniert ein Leib, wenn alle mitmachen in den Werken möglichst, die Gott zuvor erdacht hat, das wir in ihnen wandeln - zur gemeinsamen Erbauung des Leibes, Geschwister!

Es ärgert mich sehr, wenn so verwaschene Bibelausgaben existieren und dann eben so was bei rauskommt, das dann auch noch gelehrt wird!
DAS ist nicht in Ordnung. Als ob ein Mensch das Haupt einer Gemeinde sein könnte, oder einzelne allein alles hätten, was wäre dies für ein Leib! Nein, so ist das nicht gedacht und auch unsinnig und unstimmig was da passiert und geduldet wird!

Und auf die Frage des Warum -- Dies ist das warum: da sich manche nicht an die Wahrheit halten, die unverfälschte Wahrheit des Wortes!
Denn dann wird aus der Zusammenkunft oder "Versammlung" ein Go-Di, was sehr weltlich klingt und oftmals wird.
(erinnern wir uns das unser Go-Di eine Hingabe sein soll, unser Leben soll einer sein und das kümmern um Wittwen und Waisen, denn was könnte das für ein Dienst sein an Gott wenn wir ihm ein Programm anbieten indem kein Raum mehr ist für den Geist etwa und indem die ["Tempel"]- Ordnungen eigenwillig gewählt sind, wie Jesaja ruft, ein "Eigenwilliger Gottesdienst" - nur mal als Gedanke in den Raum gestellt...)
Darum - so meine ich - und weil es einfach näher an der Wahrheit ist, nennt etwa die rev. Elberfelder es Versammlung oder Zusammenkünfte um sich klar abzugrenzen gegen dieses weltlich-verwaschene Eigenwillige.

Hier ist es für viele nötig umzukehren und Buße zu tun und die verwaschenen Bibeln zu entsorgen, mE. sorry, wenn das hart klingt.
Aber sein Liebe ist darüber und die ist Wahrheit wie sein unverfälschtes Wort! nichts anderes!
Lieben wir ihn nun so, wie wir vorgeben es zu tun?
Dann sollten wir das unverfälschte Wort betrachten und lehren, Brüder!

Dann wird auch die Lehre rund und stimmig, - nur dann!

gern werde ich meine Gedanken auslegen, oder begründen wenn nötig, aber denke eigendlich sind die rellevanten Verse bereits gefallen, nur der Mensch steht mit seinem Eigensinn ggf. noch dagegen. (!)

Ihr lieben, lasst uns Ermutigt und in Freude seine Wahrheit tun in Liebe zu ihm, aus Erkenntnis, das sein Wort allein das allerbeste ist und seine Gedanken höher sind als unsere und ER allein weis was wie gut ist und richtig. - lasst uns mit Freude ihm Ehre geben, der uns geliebt hat und sich für uns dahingab, damit wir leben in seiner Wahrheit!

Shalom Geschwister!

Eliah
Foren Legende
Foren Legende

Anzahl der Beiträge : 1215
Anmeldedatum : 18.01.15
Alter : 58
Ort : 86xxx

Nach oben Nach unten

Re: Dürfen Frauen predigen?

Beitrag  Gast am Do 22 Jan 2015, 18:23

Eliah, Du hast Recht und ich habe lange gebraucht um ein Ja für das Seniorenheim zu bekommen.

Dort darf ich jeden Sonntag einen Bibelkreis gestalten und begleite die Lieder mit meiner Gitarre.

Die alten Menschen freuen sich, wenn ich komme und so werde ich solange weitermachen, bis Gott mir andere Dinge aufzeigt!

Shalom
Beate

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Re: Dürfen Frauen predigen?

Beitrag  Eliah am Do 22 Jan 2015, 18:29

ja, das ist ja auch Recht, Beate, das Evangelium "Predigen" etwa unter Senioren oder auf der Straße ist doch auch ok! [das ist ja nicht in der Versammlung]

Eliah
Foren Legende
Foren Legende

Anzahl der Beiträge : 1215
Anmeldedatum : 18.01.15
Alter : 58
Ort : 86xxx

Nach oben Nach unten

ist das Evanglelium weitergeben schon predigen, oder was heist das Evg. Predigen?

Beitrag  Eliah am Sa 24 Jan 2015, 11:32

so, nun nochmal kurz wie ich das mE. erkannt habe bisher:

Die Versammlung ist was anderes, als ob ich auf der Straße "das Evangelium predige" -

In der Versammlung ist: Schweigen, es ist ihr nicht erlaubt was zu sagen.
Das Evanglelium zu "predigen" könnte man auch sagen "verkündigen" oder weitersagen, oder erzählen. Dies ist der Frau mE. nicht untersagt, es geht immer nur um die Versammlung.
OB es nun so "sittsam" ist, wenn eine Frau unter Brüdern auf der Strasse "rumbrüllt" sein mal dahingestellt = ich würde sagen nein.
(Wenn sie dagegen hingebunsvoll und anbetend HEilslieder singt oder auf Fragen antwortet - das fände ich klasse - aber es geht nicht um mich, doch würde ich das alles so sehen wenn ich den Gesamtkanon betreffend des Verhaltens der Frau an mir vorbeiziehen lasse...)

Zudem darf eine Frau, etwa ein alte Witwe die jungen Mädchen "Lehren" auch wenn dies ihr in der Versammlung nicht gestattet ist, aber ich denke da an nen Frauenkreis, oder eben nen Teenager-Kreis für Mädelz.

Insgesamt, sollte sich die Frau aber mE. doch deutlich zurückhalten und nirgends die 1. Geige spielen, etwa wenn Männer da sind, die dies tun könnten, so etwa meine ich, das doch der Klang des GEsamtkanons mitschwingt in diese Ricthung. nicht?

Also, um es kurz zu machen, sie soll sich allgemein sehr zurückhalten mE. und keusch und sittsam sein und untergeordnet und in den Versammlungen schweigen. Punkt.
Mehr nicht. Weniger nicht.

Das hat Gott in seiner Weisheit und aus reinster Liebe und "Erkennntnis" (nach MEnschenweise mal gesagt) so geregelt, und wer ihn lieb hat, liebt seine "Ordnungen" die nur das allerbeste sind für alle - das weis er eben am besten!

Shalom Geschwister!

PS: bin aber auch gern bereit mich bei dieser feinen Unterscheidung auch korrigieren zu lassen, so biblisch klar belegt!

Edit: 11:34: was einen HK betrifft, so sollte die eig. mE. ein Bruder tun, hier greift in gewissem Sinne anlehnend die Versammlung schon wieder (!) oder die "Zusammenkünfte" die ja ein HK auch darstellt im kleinen. (Wie es in den Psalmen heist, die große Versammlung etwa, dort will ich dich preisen, so wird unterschieden auch hier!)

Was eine Andacht in einem Altenheim nun ist oder einzuordnen ist, ist so ne Sache, da will ich mich nicht zu weit aus dem Fenster lehnen...
Prinzipiel würde ich schauen, was der Kanon des Verhaltens der Frau allgemein so hergibt:
Wenn Brüder da sind, sollten die das tun, egal was, - was das "Predigen des Evg." betrifft.
Wenn da etwa nur eine handvoll Mädelz und vllt nen alter Mann da ist, der interessiert ist, aber noch kein Bruder, würde ich das schon ok finden, aber das müsste man wohl abwägen - hier wären dann die Ältesten der jeweiligen Gemeinde gefragt und in der Verantwortung, wie SIE dies im Einzelfall regeln.
Aber prinzipiell wenn nichts anderes (etwa obiges) dagegenspricht, warum sollte eine Sie nicht das Evangelium weitergeben, ganz allgemein - außerhalb der Versammlungen?

...

ok? Very Happy

Eliah
Foren Legende
Foren Legende

Anzahl der Beiträge : 1215
Anmeldedatum : 18.01.15
Alter : 58
Ort : 86xxx

Nach oben Nach unten

Re: Dürfen Frauen predigen?

Beitrag  Gast am Sa 24 Jan 2015, 13:17

Siehst Du lieber Eliah,

selbst auf die oben genannte Frage gibt es noch (auch von Dir) unterschiedliche Meinungen!

Darum halte ich mich besser an Jesus Christus selbst, der mir (ohne vorher jemanden fragen zu müssen) Aufträge erteilt, so es in seinem Plan für mein Leben von Nutzen ist!

Ich habe den Heiligen Geist empfangen und er leitet mich in alle Wahrheiten.
Die Pharisäer haben auch alles immer genauestens gewusst, doch auch bei ihnen musste Jesus sie auf das Wesentlichste aufmerksam machen.

Wenn ich Jesus "in mir" wohnen habe, dann empfange ich von IHM Weisungen und denen möchte ich gehorsam sein!

LG
Beate


Gast
Gast


Nach oben Nach unten

...und das Wort war Gott und es wurde Fleisch,.... doch die seinen nahmen IHN nicht an...

Beitrag  Eliah am Sa 24 Jan 2015, 13:38

hallo Beate,

wo bitte siehst du bei mir unterschiedliche Meinungen?
Danke das du das ansprichts, ich dachte eigendlich das ich sehr klar und konkret geschrieben habe, was die Schrift untermauert, die uns ja unser Wegweiser und Leuchte für unseren Pfad sein soll und an der wir die Dinge "prüfen" wie Paulus ermahnt^^

Sie ist sein ewigesWort, allezeit für alle gültig, daran halten wir uns mit Freuden, nicht? cheers
Und... ER SELBST ist das WORT, er selbst wird uns durch das Wort leiten, und er wird sich nicht selbst wiedersprechen, was ja unsinn wäre, wenn er vorher aufschreiben lässt, was wie zu sein hat, und hernach was anderes in "einer Offenbarung" oder so was, wie es die Händehoch-Fraktion nennt sagen würde, was seinem davorgesagten wiederspräche.... = Undenkbar, nicht?

wie es heist:
Hebräer - Kapitel 1

1 Nachdem vorzeiten Gott manchmal und mancherleiweise geredet hat zu den Vätern durch die Propheten,
2 hat er am letzten in diesen Tagen zu uns geredet durch den Sohn, welchen er gesetzt hat zum Erben über alles, durch welchen er auch die Welt gemacht hat; (Psalm 2.8 ) (Johannes 1.3) (Kolosser 1.16)
3 welcher, sintemal er ist der Glanz seiner Herrlichkeit und das Ebenbild seines Wesens und trägt alle Dinge mit seinem kräftigen Wort und hat gemacht die Reinigung unsrer Sünden durch sich selbst, hat er sich gesetzt zu der Rechten der Majestät in der Höhe (Markus 16.19) (2. Korinther 4.4) (Kolosser 1.15) (Hebräer 9.14) (Hebräer 9.26)
4 und ist so viel besser geworden den die Engel, so viel höher der Name ist, den er von ihnen ererbt hat. (Philipper 2.9) (1. Petrus 3.22)

und was der Sohn direkt oder indirekt "diktiert" hat, das wurde um unseretwillen aufgeschrieben zur Lehre, zur Ermahung, zur Erbauung usw.

Sein Wort. Die Bibel ist entscheidend, wie wir ja alle zustimmen oder?

Shalom Geschwister!

Edit: zum obigen:
Hier steht, dass Frauen beten und prophetisch reden dürfen: 1. Kor. 11,5: Eine Frau aber, die betet oder prophetisch redet... schrieb:
noch kurz, weil dies kam:
Es wiederspricht sich nicht, wenn man genau hinsieht: Hier, im Zitat ist die Rede von etwas allgemeinen, - in der Versammlung hingegen gelten unumstößlich explizite Anweisungen und Ordnungen.
OB die Frau etwa nun im Familienkreis, oder einem kleinen Gebetskreis dies tat und ob "prophetische Reden" überhaupt noch nötig sind und vorkommen, da die Schrift ja inzwischen vollständig ist und keiner neuen Offenbarungen bedarf und die Worte der Apostel nicht mehr bestätigt werden müssen - wie es heist - sei mal dahingestellt, bzw. ein anderes Thema.

Beten klar, welcher Frau wird denn etwa zu Hause das Beten verboten oder in nem kleinen HK?? = also wieder mal bitte genau hinsehen und unterscheiden! Very Happy


Zuletzt von Eliah am Sa 24 Jan 2015, 14:07 bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet

Eliah
Foren Legende
Foren Legende

Anzahl der Beiträge : 1215
Anmeldedatum : 18.01.15
Alter : 58
Ort : 86xxx

Nach oben Nach unten

Re: Dürfen Frauen predigen?

Beitrag  Gast am Sa 24 Jan 2015, 14:04

Warum schreibst Du z.B. immer m.E., ,wenn Du doch klar und deutlich die Bibel zitieren möchtest?

Ich finde es z.B. prima, wie Gott eine Debora gebrauchen konnte und Jesus  sich ausgerechnet nach seiner Auferstehung einer Frau zuerst offenbarte.

Weiß Du, ich lebe mit Jesus und er zeigt mir den Weg.

Auch denke ich oft an die Geschichte mit dem reichen Jüngling. Er hielt die 10 Gebote von Jugend auf und dennoch fehlte ihm das Entscheidende.

Hältst Du alle Gebote, ohne wenn und aber?

Jesus antwortete auf die Frage seiner Jünger:
Ja, wer kann denn dann überhaupt selig werden?
Antwort:
Was bei den Menschen unmöglich ist, das ist bei Gott möglich!

Kannst Du hinter alle Geheimnisse Gottes steigen?

O welch eine  tiefe des Reichtums..... Römer 11,33fff

Wir werden alle mal sehr erstaunt sein, wie Gott einen jeden von uns beurteilt!

Ich weiß, dass Jesus am Kreuz alles vollbracht hat und das ich von seiner Fülle nehmen darf Gnade um Gnade!

In Bezug auf Wiedersprüche habe ich einmal eine Frage an Dich: Bei der Versuchung Jesu Matth.4 ,6+7 sagt Jesus:
Wiederum steht geschrieben.

Dürfen wir das auch so sehen:
Wiederum steht geschrieben?
Oder an manchen Stellen heißt es:
Jesus versucht niemanden
und an anderen Stellen,
er versucht doch?
Bei Gelegenheit suche ich diese Stellen heraus, doch ich muss jetzt gehen.

Letztendlich ist es wichtig am Leib Christi zu sein, am Weinstock zu bleiben, um Frucht für unseren Herrn und Heiland zu bringen!

In diesem Sinne
Beate

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Re: Dürfen Frauen predigen?

Beitrag  Eliah am Sa 24 Jan 2015, 14:20

Hallo Beate,

gern will ich dir Antworten, bzw. "Rechenschaft" geben, da gefordert:

Vorweg:
Nein ich kann nicht alle "Gebote" halten, aber ich gebe mir natürlich Mühe.
Nein das halten würde mich auch nicht gerechter machen im Übrigen, als ich in Christus eh bin Wink
warum kommst du nur drauf, ob ich das könnte, schreibe ich als ob ich sündlos bin? oder liest du dies hinein in m. Zeilen?

Natürlich werde ich WEIL ich errettet bin, und quasi ein Kronprinz bin mich versuchen meinem STande würdig zu benehmen, wozu ja die "Gebote" - naja, ich sag mal lieber "Ordnungen" hilfreich sind, nicht?

Und ich schreib doch nicht "immer" mE. - aber eben doch bescheiden immer wieder mal, weil ich es eben als so erachte, auch, oder garade weil es so geschrieben steht.
Würde ich dies nicht tun, würde man vllt. sagen, " ja, das kannst du schreiben, als das was DU meinst, als Deine Meinung" oder so (hatte ich öfters)
aber gern kann ich das weglassen wenn die stört oder noch wer sagt, das ich das doch bleiben lassen kann.

Und ja, ich finde es auch Prima, wie Gott Dobora gebrauchen konnte, fein - Frauen sind ja nicht schlechter oder weniger wert (das wird oft verwechselt oder gar missbraucht, drum sag ich das hier mal klar! - aber es gibt versch. Aufgabenbereiche!)
Daraus ein Gesetz zu machen, das Frauen heute Predigen sollten oder dürften, oder gar Prophetisch reden und Lehren, wäre aber falsch geschnitten, das Wort (!)
Dann könnte man ebenso sagen, das Männer lange Haare haben sollen, weil Simson sie hatte als NASIR (!)

Beides wäre aus dem Zusammenhang gerissen, mit gewalt falsch herausgeschnitten, wie wir es ja nicht tun sollen.

Was auch schon zu den Stellen führt, die der Feind benutzt:

Sie sind aus dem Zusammenhang und wiedesprechen der allgemeinen Lehre oder dem Gesamtkanon - daran ist der "FEHLER" zu erkennen (!)
Da Jesus dies erkannt hat, antwortetete er mit der richtigen und betreffenden Stelle und der Feind schwieg hernach dazu (!!)

Die Errettung ist nur Gott möglich stimmt! Dies habe ich hier auch schon geschrieben und sogar dieses Zitat exakt!

und ja, auch mir zeigt er den Weg und ich kann ihn prüfen ob "ich das nun denke" oder er sagt, indem es übereinstimmt mit seinem geschriebenen Wort,- was es sollte. Very Happy

Und nein, ich kann nicht hinter alle Geheimnisse Gottes steigen, warum fragst du?


Ach ja noch zu der Versuchung:
Das ist ein Übersetzungsproblem, da Versuchen nur eine von mehreren Möglichkeiten darstellt scheinbar aus dem Griechischen zu übersetzen.
Das hatten wir mal erarbeitet, hier nur kurz:

Jakobus: "Niemand sage, wenn er versucht werde, er werde von Gott versucht, denn Gott kann niemanden zum bösen versuchen."
DAS sollte genügen erstmal.

Hoffe damit ist erstmal alles beantwortet?

Es freut mich ja auch, wenn ich mit meiner Erkenntnis des Wortes dienen kann.

schönen Tag noch!

Eliah
Foren Legende
Foren Legende

Anzahl der Beiträge : 1215
Anmeldedatum : 18.01.15
Alter : 58
Ort : 86xxx

Nach oben Nach unten

Re: Dürfen Frauen predigen?

Beitrag  Heidi am Sa 24 Jan 2015, 16:25

Hallo Beate, hallo Eliah, hallo andere, die hier lesen,

ich hatte das Thema schon ganz vergessen und auch das, was ich 2008 und 2011 mit vielen Bibelstellen und der Bedeutung und Anwendung des griech. Wortes für "lehren" mit viel Zeitaufwand rausgefunden habe.
Ich habe bisher noch keine andere Erkenntnis bekommen - aber Gott auch nicht weiter drum gefragt.

Was früher nicht möglich gewesen wäre für mich, ist heute so geworden: Nämlich, dass ich die Predigten von Joyce Meyer mag...sogar ihre etwas "herrisch" wirkende Art.

Ich überlege gerade, ob wir die Richterin Deborah als Vergleich für eine predigende Frau heranziehen "dürfen". Wie kam das damals, dass die Deborah Richterin wurde? War Richter vergleichbar mit König? Gab es ein Verbot für weibliche Richter? - Ich freu mich, wenn mir was vorgekaut wird...ich weiß es echt nicht.

Wenn Eliah oder jemand anders schreibt "m.E." dann empfinde ich das als sehr angenehm. Ich lese daraus, dass es heißt: "so wie i c h die Bibel v e r s t a n d e n " habe. Würde das "m.E." fehlen würde ich denken, das sei nun das non-plus-ultra an Lehre.

heidi

Heidi
Methusalem
Methusalem

Anzahl der Beiträge : 3359
Anmeldedatum : 30.09.08
Ort : NRW

Nach oben Nach unten

Re: Dürfen Frauen predigen?

Beitrag  Henoch am Sa 24 Jan 2015, 17:12

Hallo Heidi,
also das ist doch ok, dass Joyce Meyer lehrt, denn, erstens tut sie es nicht in der Versammlung, und zweitens, zumindest soviel ich mitgekriegt habe, lehrt sie zu Frauenthemen. Das ist doch erlaubt.
Frauen sollen in der Versammlung schweigen. Sie dürfen Frauen lehren, z.B, an Frauenrüsttagen, sie dürfen Kinder lehren, sie dürfen Evangelisieren, missionieren usw....
In der Versammlung redet doch nur jeweils einer, und nicht mehrere gleichzeitig und alle anderen schweigen sinnvollerweise. die Männer und die Frauen Laughing
Bei uns sind Frauen sehr aktiv, nur nicht bei den Versammlungen...
Henoch

Henoch
Treuer User
Treuer User

Anzahl der Beiträge : 358
Anmeldedatum : 17.01.15
Ort : Bayern

Nach oben Nach unten

Re: Dürfen Frauen predigen?

Beitrag  Heidi am Sa 24 Jan 2015, 17:21

Henoch schrieb:
also das ist doch ok, dass Joyce Meyer lehrt, denn, erstens tut sie es nicht in der Versammlung, und zweitens, zumindest soviel ich mitgekriegt habe, lehrt sie zu Frauenthemen.

Shocked Shocked Shocked
Liebe Henoch,

beides habe ich noch gar nicht so bedacht!!!! DANKE!, du hast Recht.

Da du dir ja auch immer gern etwas Zeit für die Bibel nimmst, vielleicht magst du die alten Beiträge nochmal nachlesen. Ich wollte damals unbedingt die Wahrheit wissen und war da ganz beflügelt, mich auch länger in die Bibel einzulesen und nachzusuchen.

Jetzt bin ich zu "faul" nochmal nachzusuchen: Wo steht das, dass die Frau in den Versammlungen still sein soll?

Habe jetzt in die Konkordanz "Versammlung + still" und "Versammlung + schweige" eingegeben, aber da kam nichts.

Heidi
Methusalem
Methusalem

Anzahl der Beiträge : 3359
Anmeldedatum : 30.09.08
Ort : NRW

Nach oben Nach unten

Re: Dürfen Frauen predigen?

Beitrag  Gast am Sa 24 Jan 2015, 17:23

Hallo Heidi,

mit Joyse Meyer habe ich so meine Probleme. Für mich wirkt sie wirklich etwas herrisch und bestimmend!

Es könnte natürlich sein, wenn man sie persönlich kennen würde, dass man sich täuschen könnte.

Darum, es bleibt uns nichts anderes übrig, als: Nehmt einander an.....

Beate

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Re: Dürfen Frauen predigen?

Beitrag  Eliah am Sa 24 Jan 2015, 17:36

wenn ich dazu auch noch meinen Senf abgeben darf?

Also, sie lehrt recht ordentlich, wennauch sie von einer gewissen Fraktion angehaucht ist, das aber nur nebenbei.*²
Sie ist recht autentisch und ehrlich und ungeheuchelt, das gefällt mir gut und deshalb kommt sie wohl auch an.
Insgesamt sind ihre Lehren auch soweit passabel. Editiert, siehe unten Anmerkung.
Man könnte, wie Henoch nun sagen, das sie das für Frauen tut, naja - wenn sich da Männer reinstzen, und Brüder sind die selbst schuld, die hat sie ja nicht eingeladen - oder doch?

Wie dem auch sei: sie lehrt öffentlich und Predigt Männern, sie ist im TV und nicht in nem (vllt. eher kleinen?) Kreis von Frauen oder Jugendlichen Mädchen die sie etwa als Witwe, die sich auch nicht ist, lehren könnte, sondern sie hat gleich ein ganzes Missionswerk mit Angelstellten <--- nicht auf Mehrzahl sondern auf Mann bezogen, die auf sie hören müssen.

Aber was geht mich diese Frau an?

Habe ich nicht selbt ne Bibel, die MIR sagt was ICH zu tun habe? -> mein Gehorsam wird sich als Liebe zu ihm erweisen Wink

@Heidi, leider kann ich noch keine Links einstellen, aber guck mal nach Bibelserver und bibelcom mit Bindestrich - DA findest was du suchst, etwa im Korintherbrief usw.

Shalom Geschwister!

Anm erkun g
*² wie ich im Parallelthread gelesen habe, muss ich dies dann doch revidieren, da sie scheinbar auch ein Wohlstandsevangelium lehrt und sich über Männer stellt. Das Charismatisch-Angehauchte hatte ich schon erwähnt.

Ich schaue nur noch selten BTv, und habe noch nicht allzuviel ihrer Predigten gehört! Was ich bisher sah und hörte, war eigendlich eher annehmbar und klang sehr offen und ehrlich, zudem deckt sie gern Heuchelei auf, was mir gefällt. Doch wie erwähnt, muss man unterscheiden und trennen - Wo, oder weil sie doch predigt und lehrt sollte sie eher abgelehnt werden.


Zuletzt von Eliah am So 25 Jan 2015, 11:50 bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet

Eliah
Foren Legende
Foren Legende

Anzahl der Beiträge : 1215
Anmeldedatum : 18.01.15
Alter : 58
Ort : 86xxx

Nach oben Nach unten

Re: Dürfen Frauen predigen?

Beitrag  Henoch am Sa 24 Jan 2015, 18:09

Hallo Heidi,
guckst Du unter 1 Kor 14 33b ...Wie in allen Gemeinden der Heiligen 34 sollen die Frauen schweigen in der Gemeindeversammlung; denn es ist ihnen nicht gestattet zu reden,...
Henoch

Edit: Ich kann mir das gelegentlich gerne mal durchlesen...z.Zt. bin ich aber ziemlich kaputt und deshalb: Bitte hab Geduld. Sleep

Henoch
Treuer User
Treuer User

Anzahl der Beiträge : 358
Anmeldedatum : 17.01.15
Ort : Bayern

Nach oben Nach unten

Re: Dürfen Frauen predigen?

Beitrag  Harald am Sa 24 Jan 2015, 23:42

Hallo,
bzgl. J. Meyer diskutiert bitte in dem Thread weiter, den ihr hier findet ...
jesus.aktiv-forum.com/t713-joyce-meyer
weitere Beiträge zu obigem Thema werde ich verschieben - Danke für euer Verständnis.

Zurück zum Thema:
an mir selbst sehe ich, wie geduldig der Herr mit uns ist, wie ER uns führt, und wie sich im Laufe der Jahre meine Ansichten in manchem doch verändert haben.
Darum sprach mich auch dieses Zitat (auf der ersten Seite dieses Threads zu finden) wieder neu an, denn selbst wenn Christen heute noch mit manchen Ansichten irren, und ich schließe mich da sicher mit ein denn ich bin nicht unfehlbar, so schenkt es der Herr Jesus in Seiner Gnade dann vielleicht doch, dass dieses Zitat auf die eine oder andere Pfarrerin/Pastorin zutrifft.
Günter schrieb:Und ein verzerrtes Bibelverständnis verhindert nach meiner Ansicht nicht zwingend, dass diese Pfarrerinnen wiedergeboren sind. Der Weg ins Paradies kann doch sehr einfach sein, wie das Beispiel des Schächers am Kreuz zeigt.

Grüße Harald

Harald
Admin
Admin

Anzahl der Beiträge : 1700
Anmeldedatum : 29.09.08
Alter : 57
Ort : Schwörstadt

http://jesus.aktiv-forum.com

Nach oben Nach unten

wobei das Motiv die Frage ist...

Beitrag  Eliah am So 25 Jan 2015, 12:49

... eigendlich bei allem was wir tun und lassen, sollte nicht sein:

" Was darf ich noch" was ist verboten? wie weit kann ich Gehen, wo ist die Grenze? usw.

denn das wird dann wieder verkrampftes Christentum, und verknöchert eher und betrübt eher, da wir auf UNS schauen dann. Das ICH ist wieder im Mittelpunkt oder nicht?

Das rechte Motiv sollte sein: "wie gefiele es dem Herrn, dessen Magd und Knecht ich sein will und damit er sich an mir freut"?
(wobei er uns ja eh eher in Christus sieht, sonst, könnte er uns ja gar nicht annehmen)

Wie ein Kind, das seinem Vater gefallen will, ... es wird  nicht düster fragt wie weit es noch gehen kann, sondern mit einem Strahlen und Freude das tun was sein Vater möchte, damit dieser sich an uns freut!


ich wünsche uns allen diese Freude verstärkt, ihr Liebe, damit wir aus lauter Freude tun, was er sagt, da wir ihn doch lieb haben, nicht? cheers

Eliah
Foren Legende
Foren Legende

Anzahl der Beiträge : 1215
Anmeldedatum : 18.01.15
Alter : 58
Ort : 86xxx

Nach oben Nach unten

Seite 2 von 3 Zurück  1, 2, 3  Weiter

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten