Wer ist online?
Insgesamt sind 7 Benutzer online: 1 Angemeldeter, kein Unsichtbarer und 6 Gäste :: 1 Suchmaschine

Eliah

[ Die ganze Liste sehen ]


Der Rekord liegt bei 69 Benutzern am Di 15 Sep 2015, 08:23
Besucher

counteronline.de

Die neuesten Themen
» Danke für den Regenbogen
von budde harald Gestern um 20:44

» Den Feind segnen, was passiert dann?
von Eliah Gestern um 07:33

» Das Buch Susanne
von Heidi Di 19 Sep 2017, 19:55

» Würde Luther wirklich diese Partei wählen, wie das Plakat sagt?
von Eliah Mo 18 Sep 2017, 07:56

» Gute Bibel?
von Eliah Sa 16 Sep 2017, 19:09

» Lieber Gott ich habe viel zu danken ...
von budde harald So 27 Aug 2017, 09:11

» Der Vorhang und die Bundeslade im Neuen Testament
von Eliah Do 17 Aug 2017, 19:49

» Viele Grüße
von Harald Do 17 Aug 2017, 00:20

» Ein sehr erfreulicher Bibelabschnitt
von Eliah Mi 16 Aug 2017, 17:09

» Jesaja 53,10 ... warum?
von Henoch Sa 05 Aug 2017, 07:49

» Das zweischneidige Schwert ...
von Eliah Do 03 Aug 2017, 17:57

» Jesus und der Islam
von Eliah Fr 28 Jul 2017, 08:37

» Wort + Wissen, Schöpfung vs. Evolution
von Harald Fr 21 Jul 2017, 23:22

» Ehe für alle
von Günter Do 20 Jul 2017, 19:11

» Werden wir Essen und Trinken im Himmel bzw. auf der neuen Erde?
von Heidi Mo 17 Jul 2017, 20:32

» Was mann nicht hören will ...
von Harald Mo 17 Jul 2017, 00:33

» Geheiligt werde dein Name (Vater Unser Gebet)
von Eliah So 16 Jul 2017, 18:37

» Toleranz ... einem liberalen Christentum
von Harald Sa 15 Jul 2017, 22:13

» Ehe für Alle – Eine Stellungnahme aus meiner Sicht als gläubiger Christ
von Harald Do 13 Jul 2017, 22:51

Wie betrübt man den Heiligen Geist?

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Wie betrübt man den Heiligen Geist?

Beitrag  Heidi am Fr 04 Jun 2010, 19:49

Eph. 4,30:
Und betrübt nicht den Heiligen Geist Gottes, mit dem ihr versiegelt seid
für den Tag der Erlösung.


Ich habe mir Gedanken gemacht, wie man den Heiligen Geist betrüben kann und fand dazu den Querverweis bei Jes. 63,10:
Aber sie waren widerspenstig und betrübten
seinen Heiligen Geist; darum ward er ihr
Feind und stritt wider sie.


Hier wird auf das Volk Israel hingewiesen, zu der Zeit, als Gott sie durch die Fluten und Wüste führte.

Fragen:

1. Was denkt ihr, was genau mit Widerspenstigkeit damals gemeint ist?

2. Die Folge der Widerspenstigkeit war, dass Gott gegen sie stritt (andere Übersetzer sagen "gegen sie kämpfte"). Ob uns das heute auch bevorstünde?

3. Ob die Verse vor und nach Eph. 4,30 auf das Betrüben des Heilgen Geistes bezogen sind? (Zorn, schlechte Worte, Bitterkeit, Wut etc?) Aber solche Verhaltensregeln sind uns auch an vielen anderen Stellen gegeben ohne expliziten Hinweis auf den Geist Gottes.

heidi

Heidi
Methusalem
Methusalem

Anzahl der Beiträge : 3273
Anmeldedatum : 30.09.08
Ort : NRW

Nach oben Nach unten

Wie betrübt man den Heiligen Geist?

Beitrag  Gast am Fr 04 Jun 2010, 20:08

Liebe Heidi,

wenn der Heilige Geist Dein Leben regiert, dann willst und kannst Du ihn nicht mehr betrüben. Die Wiedergeburt, bei der Du die Erfüllung des Heiligen Geistes (die Geistestaufe) erlebst, wird Dir die völlige Erlösung durch Jesu Blut zugesprochen.

Gottes Geist gab meinem Geist Zeugnis, dass ich ein Gotteskind bin! Das kann mir nichts und niemand nehmen. Ich bin gewiß, dass weder Tod noch Leben.......mich scheiden kann von der Liebe Christi..........Römer 8,38

Du wirst ein anderer, ein neuer Mensch werden und willst auch nicht mehr bewußt sündigen.

Liebe Grüße
Beate

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Re: Wie betrübt man den Heiligen Geist?

Beitrag  Heidi am Fr 04 Jun 2010, 20:14

Liebe Beate,

ich weiß, was du meinst, aber dennoch steht es ja als Warnung da. Und der Epheserbrief - in dem der Vers drinne steht - ist ja gerichtet an die Gläubigen in Christus Jesus und nicht etwa an Namenschristen.
Also ich würde sagen, ich kenne auch solche Christen, die den Glauben zunächst mal
h a b e n und damit g e r e t t e t sind, aber in deren Leben Gott noch viel zu tun hat. Nun liegt es dann an denen, wie sie auf das Wirken Gottes antworten...und damit wären wir wieder bei der Frage der Widerspenstigkeit, die sich mir stellt.

Aber wenn du es anders siehst, können wie beide damit auch leben, stimmts?

heidi

Heidi
Methusalem
Methusalem

Anzahl der Beiträge : 3273
Anmeldedatum : 30.09.08
Ort : NRW

Nach oben Nach unten

Wie betrübt man den Heiligen Geist?

Beitrag  Gast am Fr 04 Jun 2010, 20:23

Hallo Heidi,

wenn Du Galater 5 liest ab Vers 19, dann sind da zuerst mal die Werke des Teufels beschrieben. Galater 5,22 die Früchte des Geistes. Wenn Jesus in uns lebt durch seinen Heiligen Geist, dann wird er wachstümlich, stückweise, die Werke des Teufels in uns zerstören. Manches geschieht ganz schnell, denn: Wen der Sohn frei macht, der ist recht frei Joh.8,36 oder nach und nach. Ist jemand in Christus, so ist er eine neue Kreatur, das Alte ist vergangen, siehe Neues ist geworden. 2.Kor.5,17 oder Galater 6,15!

Beate

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Re: Wie betrübt man den Heiligen Geist?

Beitrag  Heidi am Fr 04 Jun 2010, 21:05

geborgeninJesus schrieb:
wenn Du Galater 5 liest ab Vers 19, dann sind da zuerst mal die Werke des Teufels beschrieben.


Hallo von hier nochmal,

ich will mit dir keinesfalls "Haare spalten"...aber ich liebe es über die Bibel zu sprechen und drin zu lernen.
Ich hatte ja gefragt, ob die Verse um Epheser 4,30 herum (also das mit Zorn, Bosheit, Lästerung etc) vielleicht zur Warnung gehören, womit man den Heiligen Geist betrübt.

Dann habe ich in deiner Galater Stelle gelesen, in der auch diese und ähnliche Schandtaten aufgezählt sind und du schriebst, dass das die Werke des Teufels sind. Also dachte ich: "Aha, wenn das Werke des T e u f e l s sind, hat Beate Recht, dann kann uns das ja nichts angehen, denn wir haben nichts mehr mit dem Teufel zu schaffen!"

Aber dann las ich nochmal genau nach und in meiner Bibel steht, dass es Werke des F l e i s c h e s sind...und im Fleisch sind wir ja noch, weil wir Menschen sind.

Gott hat mich von vielem schnell und von manchem Schlechten und Sünde nach und nach frei gemacht, aber ich wage nicht zu behaupten, dass mich in aller Zukunft z.B. in keiner Sekunde Zorn erfassen könnte oder ich in jeder Sekunde frei bin von allen Gedanken der Zwietracht oder so. Also jedenfalls liegt die Latte bei mir gern hoch, aber noch immer so hoch, dass ich sie schon übersprungen habe.

Diesen schlechten Sachen können wir lt Gal. 5,16 nur absagen, wenn wir ständig im Geist leben. Im Geist zu leben bedeutet für mich, dass ich geistlich gesinnt bin (Rö. 8,6) und das bedeutet, dass ich mich dann nach Gott richte...also drauf gesinnt bin, was Gott gefällt und Gott will.

So kommen viele Gedanken zusammen....vielleicht ist es das ja schon, wie man den Geist Gottes dann eben n i c h t betrübt, wenn man im Geist wandelt.

heidi

Heidi
Methusalem
Methusalem

Anzahl der Beiträge : 3273
Anmeldedatum : 30.09.08
Ort : NRW

Nach oben Nach unten

Re: Wie betrübt man den Heiligen Geist?

Beitrag  Günter am Fr 04 Jun 2010, 21:12

Heidi schrieb:
1. Was denkt ihr, was genau mit Widerspenstigkeit damals gemeint ist?
"Widerspenstigkeit" bedeutet für mich, Gottes Gebote und Ordnungen zu kennen, sich aber nicht danach richten zu wollen. Widerspenstigkeit kann man mit Zielverfehlung und damit mit Sünde gleichsetzen. Das waren damals wohl insbesondere: Ungeduld, Abfall von Gott hin zu anderen Göttern oder Götzen, Götzendienst, aber auch jede andere Form der Sünde.

Heidi schrieb:
2. Die Folge der Widerspenstigkeit war, dass Gott gegen sie stritt (andere Übersetzer sagen "gegen sie kämpfte"). Ob uns das heute auch bevorstünde?
Gottes Gebote kennen heute immer weniger Menschen aus erster Hand durch die Bibel. Zeichen unserer Zeit sind, dass viele Menschen nicht für Gott sind und auch nicht gegen Gott, sie haben einfach das Interesse verloren und den Kontakt zu ihm eingestellt. Auch das ist eine Art von Abfall. Aber nicht hin zu anderen Göttern oder Götzen, sondern hin zu materiellen Dingen, die Ihr Leben zunehmend bestimmen und weg von der Spiritualität. Das Ergebnis bleibt das selbe: Sünde. Ob Gott gegen uns streitet, vermag ich nicht zu sagen. Aber warum eigentlich nicht? So anders ist die Situation heute auch nicht. Es ist sehr still geworden um Gott und man muss schon sehr genau hinhören, wenn man Ihn hören will.

Heidi schrieb:
3. Ob die Verse vor und nach Eph. 4,30 auf das Betrüben des Heilgen Geistes bezogen sind? (Zorn, schlechte Worte, Bitterkeit, Wut etc?) Aber solche Verhaltensregeln sind uns auch an vielen anderen Stellen gegeben ohne expliziten Hinweis auf den Geist Gottes.
Im Sinne der Trinität kann das nach meiner Ansicht gar nicht anders sein.

Heidi schrieb:
....vielleicht ist es das ja schon, wie man den Geist Gottes dann eben n i c h t betrübt, wenn man im Geist wandelt.
Genau so ist es.


Viele Grüße und Gottes Segen,


<°)))>< Günter


Das meint John MacArtur zur "Widerspenstigkeit" und dem Betrüben des Heiligen Geistes:

Jes 63,10:
widerspenstig und betrübten seinen heiligen Geist.
Trotz der liebevollen Erwählung und Zuneigung des Herrn, drehte Israel ständig Gott den Rücken zu und verschmähte seine Güte ( 4Mo 20,10; Ps 78,40; 106,33; Apg 7,51; vgl. Eph 4,30 ). Dieser Vers belegt, dass der Heilige Geist eine Person ist, da nur eine Person betrübt werden kann.

Eph 4,30:
betrübt nicht den Heiligen Geist Gottes.
Gott wird betrübt, wenn seine Kinder sich weigern, von den alten Wegen der Sünde abzukehren und den neuen, gerechten Weg des neuen Lebens einzuschlagen. Wenn der Heilige Geist betrübt werden kann, muss er eine Person sein. Dass er eine Person ist, wird auch dadurch belegt, dass er mit Personalpronomen bezeichnet wird ( Joh 14,17; 16,13 ), dass er sich persönlich um Gläubige kümmert ( Joh 14,16.26; 15,26 ), dass er intelligent ist ( 1Kor 2,11 ), Gefühle hat ( Röm 8,27; 15,30 ), einen Willen hat ( 1Kor 12,11 ), spricht ( Apg 13,2 ), überzeugt ( Joh 16,8-11 ), sich im Gebet verwendet ( Röm 8,26 ), leitet ( Joh 16,13 ), Christus verherrlicht ( Joh 16,14 ) und Gott dient ( Apg 16,6.7 ). versiegelt ... für den Tag der Erlösung. Der Heilige Geist ist für alle, die an Christus glauben, der Garant der ewigen Erlösung in Christus.

Günter
Foren Legende
Foren Legende

Anzahl der Beiträge : 1372
Anmeldedatum : 01.10.08
Ort : Rheinland-Pfalz

Nach oben Nach unten

Re: Wie betrübt man den Heiligen Geist?

Beitrag  Heidi am Fr 04 Jun 2010, 21:24

Günter schrieb:
Heidi schrieb:
1. Was denkt ihr, was genau mit Widerspenstigkeit damals gemeint ist?
"Widerspenstigkeit" bedeutet für mich, Gottes Gebote und Ordnungen zu kennen, sich aber nicht danach richten zu wollen. Widerspenstigkeit kann man mit Zielverfehlung und damit mit Sünde gleichsetzen. Das waren damals wohl insbesondere: Ungeduld, Abfall von Gott hin zu anderen Göttern oder Götzen, Götzendienst, aber auch jede andere Form der Sünde.


Mir ist dazu grad noch was eingefallen, hier ist Israel gemeint:
1. Kor.10,10:
Murrt auch nicht, so wie auch etliche von ihnen murrten
und durch den Verderber umgebracht wurden.


Die murrten also so:
Als nun das Volk dort nach Wasser dürstete, da murrten
sie gegen Mose und sprachen: Warum hast du uns aus Ägypten
heraufgeführt, um uns und unsere Kinder und unser Vieh vor Durst sterben
zu lassen?


Und dann fand ich noch den Psalm 106 über Israels Undank auf die Hilfe und Wunder, die in Psalm 105 vorher beschrieben sind.

heidi

Heidi
Methusalem
Methusalem

Anzahl der Beiträge : 3273
Anmeldedatum : 30.09.08
Ort : NRW

Nach oben Nach unten

Re: Wie betrübt man den Heiligen Geist?

Beitrag  Heidi am Sa 23 Mai 2015, 19:03

Ich habe vor kurzem eine einfache und klare Auslegung gelesen, wie der Geist Gottes betrübt wird und versuche das mal wiederzugeben:

Dem Heiligen Geist werden in der Bibel ja viele Eigenschaften zugeschrieben. Und wenn man gegen diese Eigenschaften des Geistes lebt, dann betrübt man ihn.

Beispiele aus der Bibel:

Der Geist der Kraft, Liebe und Besonnenheit (2. Tim 1,7)

Ich brauche also mit Gottes Geist nicht als kraftlose Figur rumrennen. Ich soll Gottes Liebe weitergeben und mit Besonnenheit handeln. Tue ich das nicht, betrübe ich den Geist.


Die Gemeinschaft im Geist (Phil 2,1)

Der Geist Gottes macht, dass wir Geschwister lieb haben und uns über Gemeinschaft mit ihnen freuen.
Den Geist Gottes könnte hier z,B. jeder Zank und Keil betrüben, den man führt oder zwischen Geschwister wirft.


Und letztendlich hat der Geist Gottes Eigenschaften wie in Gal 5,22 beschrieben:

Liebe, Freude, Friede, Geduld, Freundlichkeit, Güte, Treue, Sanftmut, Keuschheit.

Und wenn wir lieblos, freudlos, ungeduldig, unfreundlich, ungütig, untreu, unsanft und ohne eine gewisse Enthaltung leben, dann betrübt das den Geist.

heidi


Heidi
Methusalem
Methusalem

Anzahl der Beiträge : 3273
Anmeldedatum : 30.09.08
Ort : NRW

Nach oben Nach unten

Re: Wie betrübt man den Heiligen Geist?

Beitrag  Gast am Sa 23 Mai 2015, 19:34

Ich schreibe euch eine Erklärung dazu aus unserem Reich Gottes Boten, der in unsrer Versammlung ausgeteilt wird:

Eph. 4,30:
Und betrübt nicht den Heiligen Geist Gottes, mit dem ihr versiegelt seid für den Tag der Erlösung

Wir betrüben den Heiligen Geist, wenn wir sündigen.
Paulus nennt im Anschluss an diesen Vers einige Sünden:

Bitterkeit, Zorn, Geschrei, Bosheit, Unversöhnlichkeit.

Wer den Geist Gottes betrübt, merkt es:

Der innerer Friede und die Freude in der Nachfolge Jesu gehn verloren. Wenn das geschieht, kann man nur eines machen:

umkehren und die unbereinigten Verhältnisse wieder in Ordnung bringen!

Sonst hindern wir den Geist an Seiner Arbeit, mit der Er uns für den Tag der Erlösung, für die herrliche Begegnung mit Jesus vorbereiten will.

LG
Beate


Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Re: Wie betrübt man den Heiligen Geist?

Beitrag  Eliah am Mi 27 Mai 2015, 20:31

jo perfekto damit is alles gesagt! study  

Der HERR bewahre uns und erinnere uns wenns wo nen Problem gibt! Bleiben wir fest an ihm, vor ihm so wie wir halt können, den Rest macht er schon in seiner Treue! sunny

Eliah
Foren Legende
Foren Legende

Anzahl der Beiträge : 1142
Anmeldedatum : 18.01.15
Alter : 57
Ort : 86xxx

Nach oben Nach unten

Re: Wie betrübt man den Heiligen Geist?

Beitrag  Eliah am Do 28 Mai 2015, 12:15

 Ich habe mir Gedanken gemacht, wie man den Heiligen Geist betrüben kann und fand dazu den Querverweis bei Jes. 63,10:
Aber sie waren widerspenstig und betrübten
seinen Heiligen Geist; darum ward er ihr
Feind und stritt wider sie.


Hier wird auf das Volk Israel hingewiesen, zu der Zeit, als Gott sie durch die Fluten und Wüste führte.

Fragen:

1. Was denkt ihr, was genau mit Widerspenstigkeit damals gemeint ist?

2. Die Folge der Widerspenstigkeit war, dass Gott gegen sie stritt (andere Übersetzer sagen "gegen sie kämpfte"). Ob uns das heute auch bevorstünde?

3. Ob die Verse vor und nach Eph. 4,30 auf das Betrüben des Heilgen Geistes bezogen sind? (Zorn, schlechte Worte, Bitterkeit, Wut etc?) Aber solche Verhaltensregeln sind uns auch an vielen anderen Stellen gegeben ohne expliziten Hinweis auf den Geist Gottes.

Hallo Heidi,
gern will ich nun doch nochmal deine Fragen aufgreifen und darauf eingehen, aus Liebe, weil du ja Klarheit haben willst und sollst.

Zur Frage 1
Nochmal konkret: - Wiederspenstigkeit Heute wie Damals ist immer das selbe, und eig. mE. die Ur-Sünde: das ICH, das Ego, das "ich will" oder "ich will nicht". Man sagt auch Eigensinnigkeit. Wobei Wiederspenstik mE. noch härter verhärtet ist mE.
JA das galt Israel, darum mussten sie 40 Jahre unnötig durch die Wüste irren sozusagen - das ist ein Bild für uns heute, für die Christen allegemein, als auch für dich und mich - so müssen wir ebenso mit Wüstenwanderschaft rechnen, solange wir "Wiederspenstig" sind (und Eigensinnig,- was ja eig. bei nem Wiedergeborenen sich recht schnell ändern sollte, nicht?)
Klar versorgt uns der HERR auch, etwa mal mit ner Oase, und "Manna" vom Himmel, bei uns halt sein köstliches Wort und er bewahrt uns auch usw. aber wir ziehen iwie nicht richtig ein ins "verheissene Land". [dies tun wir meist erst, wenn wir seine Liebe tiefer erkennen, das es das allerbeste ist sein Wort zu tun!]*³

zur Frage 2:
Ja wie auch das Fleisch gegen den Geist streitet, das ist normal - doch bei uns sollte der Geist, oder "das Schaf" siegen immer mehr, nicht der "Wolf".
Es gilt diesen nicht zu füttern und zu wiederstehen, dann flieht der Wiedersacher, wie es heist (!) --> interessant, es heist nicht das er uns in Ruhe lässt, sondern sogar flieht
Diesen Kampf nennt das NT "den geistigen Kampf" - wo wir nicht siegen, wird es uns immer wieder vorgestellt bis wir obsiegen in Ihm und durch Gebet und seine Hilfe.- Es wird zunehmend voran gehen!
Die Folgen von Widerspenstigkeit, ja klar die stehen uns auch befor - Israel ist da ein Bild von (ständiges Gemecker, gemaule, murren, sogar wortwörtliche Götzenbilder nicht nur dulden, sondern aufstellen und verehren)- da isser eigen (!!) Very Happy
Ja sie "sehnten sich (sogar) zurück nach Ägypten", nach den Fleischtöpfen mit Knoblauch und Zwiebeln - ein Bild für die Welt, die ihnen scheinbar abging!
(dies ist bei uns ggf. auch noch möglich, klar, aber es sollte immer weniger werden, immer neuer der neue Mensch /Stichwort:"Heiligung"

zur Frage 3:
Klar betrüben wir immer den Geist, wenn wir bewusst das Falsche und Gottes-wiedrige tun. Drum, also aus Liebe zu ihm, werden wir uns weiter formen lassen von ihm oder? - Wenn ... wir ihn lieben oder zumindest "lieb haben" wie Petrus sagt: "Herr du weist das ich dich lieb habe"

Doch,- hier die gute Nachricht: wir haben einen Fürsprecher, wie Johannes in s. Briefen nochmal betont, der treu und gerecht ist, wo wir ihm unsere Sünden bekennen. (Von lassen ist - wer noch so im Fleische ist sei unbesorgt liebes Geschwister - ist hier noch gar keine Rede, aber das werden wir klar zunehmend, sonst ist was faul oder krank oder so!- da sollte man sich immer wieder mal in der Bibel wiederfinden und konformer werden, sonst stimmt was nicht mE.) Abe rman muss sich auch net verrückt machen: vieles ist uns erlaubt und wir dürfen auch Freude an s. Schöpfung haben und dem was er uns schenkt, er fordert eher keine Asketen. (in Jesaja steht ja recht gut, das er eig. nicht so viel von uns fordert!)

alles geklärt? Ich weis auch net alles, vllt. ergänzt noch wer das wichtige Thema, denn es ist mE. hier genauso wie in den biblischen Zusammenkünften:
Jeder hat was, und wenns "nur" n Psalm ist - keiner aber alles - Ausgeschlossen, das sieht der H. nicht vor - als Anmerkung.
Also habt bitte Teil Geschwister und uns mit unserer Gemeinschaft hier auch den Herrn Jesus ehren! (nicht aus Zwang, sondern mit Freude, weil jeder dann immer "was mitnimmt".  Ist er nicht lieb zu uns, user Lehrer? cheers

shalom Geschwister!
Eliah

*³ er hat uns ja erschaffen, er weis ja wie wir ticken und was das beste für UNS wäre das schmeckt dem Ego zwar nicht, aber es wäre definiv das beste für es...

Eliah
Foren Legende
Foren Legende

Anzahl der Beiträge : 1142
Anmeldedatum : 18.01.15
Alter : 57
Ort : 86xxx

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten