Wer ist online?
Insgesamt sind 6 Benutzer online: 0 Angemeldete, kein Unsichtbarer und 6 Gäste :: 1 Suchmaschine

Keine

[ Die ganze Liste sehen ]


Der Rekord liegt bei 69 Benutzern am Di 15 Sep 2015, 08:23
Besucher

counteronline.de

Die neuesten Themen
» Den Feind segnen, was passiert dann?
von Heidi Heute um 20:30

» Das Buch Susanne
von Heidi Heute um 19:55

» Würde Luther wirklich diese Partei wählen, wie das Plakat sagt?
von Eliah Gestern um 07:56

» Gute Bibel?
von Eliah Sa 16 Sep 2017, 19:09

» Danke für den Regenbogen
von budde harald Mo 11 Sep 2017, 18:12

» Lieber Gott ich habe viel zu danken ...
von budde harald So 27 Aug 2017, 09:11

» Der Vorhang und die Bundeslade im Neuen Testament
von Eliah Do 17 Aug 2017, 19:49

» Viele Grüße
von Harald Do 17 Aug 2017, 00:20

» Ein sehr erfreulicher Bibelabschnitt
von Eliah Mi 16 Aug 2017, 17:09

» Jesaja 53,10 ... warum?
von Henoch Sa 05 Aug 2017, 07:49

» Das zweischneidige Schwert ...
von Eliah Do 03 Aug 2017, 17:57

» Jesus und der Islam
von Eliah Fr 28 Jul 2017, 08:37

» Wort + Wissen, Schöpfung vs. Evolution
von Harald Fr 21 Jul 2017, 23:22

» Ehe für alle
von Günter Do 20 Jul 2017, 19:11

» Werden wir Essen und Trinken im Himmel bzw. auf der neuen Erde?
von Heidi Mo 17 Jul 2017, 20:32

» Was mann nicht hören will ...
von Harald Mo 17 Jul 2017, 00:33

» Geheiligt werde dein Name (Vater Unser Gebet)
von Eliah So 16 Jul 2017, 18:37

» Toleranz ... einem liberalen Christentum
von Harald Sa 15 Jul 2017, 22:13

» Ehe für Alle – Eine Stellungnahme aus meiner Sicht als gläubiger Christ
von Harald Do 13 Jul 2017, 22:51

Spr. 1,7: Gottesfurcht

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Spr. 1,7: Gottesfurcht

Beitrag  Günter am So 13 Jun 2010, 12:51

Spr. 1,7:
Die Furcht des HERRN ist der Anfang der Erkenntnis. Weisheit und Zucht verachten die Narren.


Gott fürchten – das heißt, Gott als Gott anzuerkennen in seiner Erhabenheit und Macht, als den Schöpfer, von dem unser Leben in jedem Augenblick abhängt, und als den Richter, vor dem nichts verborgen bleibt.
- Wolfhart Pannenberg, Theologe -
Es gibt da einige alte Begriffe in den Standardbibeln, die heute nicht mehr zum täglichen Sprachgebrauch gehören. "Furcht" ist einer davon.

Was bedeutet für euch "Gottesfurcht"? - Seid ihr "Gottesfürchtig"?

Hebr. 10,31:
Schrecklich ist's, in die Hände des lebendigen Gottes zu fallen.


Grund zur Gottesfurcht sollten wir eigentlich alle genug haben.


Viele Grüße und Gottes Segen,


<°)))>< Günter

Günter
Foren Legende
Foren Legende

Anzahl der Beiträge : 1372
Anmeldedatum : 01.10.08
Ort : Rheinland-Pfalz

Nach oben Nach unten

Re: Spr. 1,7: Gottesfurcht

Beitrag  Ralf-Peter am So 13 Jun 2010, 17:31

Hallo Günter,

für mich ist Gottesfurcht z. B. auch die Erkenntnis, dass ich vor Gott und in seiner Nähe einfach nicht bestehen kann.
Ohne seine Gnade würde ich vor ihm vergehen und zu Staub zerfallen. Das drückte auch Jesaja treffend aus:



Da rief ich: "Weh mir! Ich bin verloren! Ich habe den König gesehen, Jahwe, den allmächtigen Gott! Und ich habe doch verunreinigte Lippen und wohne in einem Volk, das durch seine Worte genauso verunreinigt ist!"
Jesaja 6, 5

Liebe Grüße
Ralf-Peter

Ralf-Peter
Admin
Admin

Anzahl der Beiträge : 796
Anmeldedatum : 06.04.10
Alter : 45
Ort : Lotte - NRW

Nach oben Nach unten

Gottesfurcht

Beitrag  Gast am So 13 Jun 2010, 17:51

Hallo!

Leider können viele Christen nichts mehr mit der Gottesfurcht anfangen.

Für mich bedeutet Gottesfurcht - Ehrfurcht!

Und wenn Jesus - mein Herr und mein Gott ist [/right]- dann gilt es: Gehorsam, Ehrfurcht und völlige Hingabe! Erst dann erleben wir Jesus auch als unseren Vater, zu dem wir rufen dürfen: Abba, lieber Vater!

Seit Gottes Geist mein Leben regiert, erlebe ich Wunder über Wunder, und darf geborgen in IHM sein. Daher mein Nickname Very Happy

Gott segne euch!
Beate

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten