Wer ist online?
Insgesamt sind 7 Benutzer online: 0 Angemeldete, kein Unsichtbarer und 7 Gäste :: 1 Suchmaschine

Keine

[ Die ganze Liste sehen ]


Der Rekord liegt bei 69 Benutzern am Di 15 Sep 2015, 08:23
Besucher

counteronline.de

Was sollen WIR sagen?: Jesus Christus oder Jeschua Hamaschiach?

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Was sollen WIR sagen?: Jesus Christus oder Jeschua Hamaschiach?

Beitrag  Heidi am Fr 09 Sep 2011, 19:52

Liebe Geschwister,

ich hätte gern euren Rat. In unserer Bibelkreisrunde ist nun eine Christin dabei , die Israel besonders auf dem Herzen hat und sie sagt eindringlich, dass der Name "Jesus Christus" schlichtweg falsch ist, weil es richtig entsprechend dem Hebräischen "Jeschua Hamaschiach" heißen muss. Sie sagt außerdem, dass Christus lediglich der Gesalbte bedeutet und man Gefahr läuft, Jesus zum "Hampelmann" zu machen, weil mit dem Wort Christus die Königswürde nicht ausreichend betont ist. Bei Hamaschiach wäre die Königswürde deutlicher. Das Argument, dass im AT nur Priester und Könige gesalbt wurden und man die Königswürde von Jesus Christus daher doch ableiten kann, kam nicht an.

Ich kann damit leben, dass wir im Bibelkreis zu verschiedenen Übersetzungen (Luther, Elberfelder usw) nun mit der neuen Schwester auch noch die Jerusalemer Bibel im AT und im NT dazubekommen. Ich kann auch damit leben, wenn wir im Allgemeinen von Jesus Christus reden, aber die Schwester lieber von Jeschua Hamaschiach.

Allerdings ist dieser hebräische Namen ja im Allgemeinen nicht unbedingt jedem geläufig. Daher befürchte ich, dass Neulinge im Bibelkreis verwirrt werden, wenn einige von Jesus sprechen und ein anderer sagt, der Name sei aber Jeschua Hamaschiach.
Ich glaube, ich wäre als Bibelneuling vor vielen Jahren mit diesem Begriff überhaupt nicht klar gekommen - und noch weniger, wenn mir jemand sagte, dass Jesus Christus falsch in der Bibel wäre.

Ein anderer Christ meinte dann, dass es eigentlich am besten wäre, wenn der hebräische Name weltweit derselbe wäre...so wie "Coca - Cola" auch weltweit "Coca - Cola" heißt. So aber wird aus der griechischen Übersetzung der Name immer anders ausgesprochen: Jesus, Dschisuh, Isa usw. je nach Landessprache.

Aber dennoch hat es dem Heiligen Geist gefallen, das NT in griechisch abzufassen und dort eben nicht den hebräischen Namen Jeschua zu verwenden.

Wer weiß mehr und hat vielleicht Rat wegen des Bibelkreises, wenn Neulinge oder Ausländer dabei sind?

viele grüße heidi


Heidi
Methusalem
Methusalem

Anzahl der Beiträge : 3251
Anmeldedatum : 30.09.08
Ort : NRW

Nach oben Nach unten

Re: Was sollen WIR sagen?: Jesus Christus oder Jeschua Hamaschiach?

Beitrag  Heidi am So 11 Sep 2011, 14:15

Ich habe nochmal darüber nachgedacht...Gott wollte es so, dass das NT und damit die Geschichte seines Sohnes in griechisch aufgeschrieben und dann übersetzt wurde und damit aus Jeschua Jesus wurde.
Vielleicht kann man daraus ableiten, dass Jesus (auch) für die Nationen (also (auch) für die Nichtjuden) als Erlöser kam.

Hier eine Bibelstelle zum Nachdenken:
Joh. 17,11:
Ich bin nicht mehr in der Welt; sie aber sind in der Welt, und ich komme zu dir. Heiliger Vater, erhalte sie in deinem Namen, den du mir gegeben hast, dass sie eins seien wie wir.



heidi

PS: Ob die islamische Hamas ihren Titel etwas abgeguckt hat von Hamaschiach?


Heidi
Methusalem
Methusalem

Anzahl der Beiträge : 3251
Anmeldedatum : 30.09.08
Ort : NRW

Nach oben Nach unten

Re: Was sollen WIR sagen?: Jesus Christus oder Jeschua Hamaschiach?

Beitrag  Gast am So 11 Sep 2011, 14:37

Liebe Heidi!
Auch wenn ich nix weiß und eine Babychristin bin,aber ich kann mir schwer vorstellen das Jesus Christus jetzt auf einmal völlig falsch sein soll, oder wir ihn damit abwerten. I love you

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Re: Was sollen WIR sagen?: Jesus Christus oder Jeschua Hamaschiach?

Beitrag  Jens am Di 13 Sep 2011, 11:30

Heidi schrieb:
ich hätte gern euren Rat. In unserer Bibelkreisrunde  ist nun eine Christin dabei , die Israel besonders auf dem Herzen hat und sie sagt eindringlich, dass der Name "Jesus Christus" schlichtweg falsch ist, weil es richtig entsprechend dem Hebräischen "Jeschua Hamaschiach" heißen muss.

Ich habe einmal darüber recherchiert, dabei kam ich an den Punk, dass auch Jeschua "falsch" ist.
Es müsste erstens Yeschua heissen. (Sprachlich bedingt wird ein Y verwendet)
Es müsste in der Aussprache zweitens Yeheshua heissen. (Sprachlich bedingter Übersetzungsfehler) oder Yehoshua
Hier die Dissertation eine Hebräisch Professors: http://www.essene.com/Yeshua/yehoshua.htm
Drittens heisst er dann nicht Yeheshua Hamaschiach sondern Yeheshua bin Josef (das war damals so üblich)
oder sogar
Hebrew: Yeshua haNotzri Melech haYehudim
Greek: Iesous ho Nazoraios ho Basileus ton Ioudaion
Latin: Iesus Nazarenus Rex Iudaeorum
Und hier noch ein paar Links zum lesen:
http://en.wikipedia.org/wiki/Yehoshua
http://www.jesus8880.com/chapters/gematria/yehoshua.htm
http://www.thenazareneway.com/yeshua_jesus_real_name.htm
http://www.seekgod.ca/htwhatsinaname.htm

Man könnte als Grundsätzliche Esscence sagen: Hier wird wieder einmal versucht menschliches Denken auf göttliche Dinge anzuwenden, es ist ehrenswert den Name möglichst genau zu nennen, am Ende ist es aber egal mit welchem Namen wir ihn anrufen, er wird uns (er)hören. Auch wollte Jesus nicht als König auftreten, sondern als einfacher Mensch - wenn gleich er königlich war, das ist so eine Demutshaltung. Insofern haben auch Kirchen, welche mit Gold ausgemalt sind, nicht verstanden, was der Weg ist.
Wir wollen unseren Gott loben und anbeten, dabei ist aber unwichtig ob wir seinen Namen erheben, die Hände erheben, knien oder singen - es zählt vor allem die Herzenshaltung und wenn diese sich Ausdruck im Äußerlichen schafft, kein Thema.

Jens

Jens
Gast


Nach oben Nach unten

Re: Was sollen WIR sagen?: Jesus Christus oder Jeschua Hamaschiach?

Beitrag  Heidi am Di 13 Sep 2011, 20:37

Ah Jens, wie schön, dich hier wieder zu lesen, "du lebst ja noch"!!!
Danke für deine Recherchen - ich habe den hebräischen Namen so aufgeschrieben, wie er klang und man kann ihn auch so im Netz lesen. Aber deine Links sind richtiger, stimmt schon. Ich würde nun gern wissen, was in der Jerusalemer Bibel drin steht, die die Christin immer hochhält...woah, aber ich frage lieber beim nächsten Mal nicht, sonst sind wir wieder beim Thema Juden im Bibelkreis, dabei wollten wir was anderes lesen. Wenn ich es aber erfahre, sag ich es hier.

Ich glaube doch, dass der Name Gottes wichtig ist - guck allein mal in der Konkordanz, was in den Psalmen zu Name (Gottes) zu finden ist. Fürs Gebet ist es vielleicht nicht wichtig, aber zum Weitersagen von unseren Gott vielleicht doch, oder was meinst du / Ihr?

Hier ein paar Kostproben von e t l i c h e n ähnliche Versen:

Ps 22,23: Ich will deinen Namen kundtun meinen Brüdern, ich will dich in der Gemeinde rühmen

Ps 34,4: Preiset mit mir den HERRN und lasst uns miteinander seinen Namen erhöhen!

Ps 76,2: Gott ist in Juda bekannt, in Israel ist sein Name herrlich.

Ps 89,17: sie werden über deinen Namen täglich fröhlich sein und in deiner Gerechtigkeit herrlich sein.

Ps 99,3: Preisen sollen sie deinen großen und wunderbaren Namen, "- denn er ist heilig -,"

Ps 102,22: dass sie in Zion verkünden den Namen des HERRN und sein Lob in Jerusalem,


heidi

Heidi
Methusalem
Methusalem

Anzahl der Beiträge : 3251
Anmeldedatum : 30.09.08
Ort : NRW

Nach oben Nach unten

Re: Was sollen WIR sagen?: Jesus Christus oder Jeschua Hamaschiach?

Beitrag  Jens am Mi 14 Sep 2011, 00:39

Heidi schrieb:
Ah Jens, wie schön, dich hier wieder zu lesen, "du lebst ja noch"!!!

Na klar, ich habe ein bisschen mitgelesen, weil ich gerade viele Fortbildungen mache.
Am Sonntag fahre ich für 3 Tage nach Berlin zum Bibeln austeilen.


Ich glaube doch, dass der Name Gottes wichtig ist
... zum Weitersagen von unseren Gott vielleicht doch, oder was meinst du / Ihr?

Einfache Frage: Wie heisst Jesus - er heisst Jesus
Wie heisst der Heilige Geist mit Namen? Eh, das ist halt der Heilige Geist.
Ja wie heisst denn Gott mit Namen? Eh, er hat keinen Namen, einfach nur Gott.

Namen sind etwas menschliches, Gott ist größer. Ja, wie rufen ihn an, wir lobpreisen ihm,
wir erhöhen seinen Namen (damit ist gemeint, wir geben ihm alle Ehre).

Am Anfang der Bibel sprach Gott : "und es ist gut", wenn ich alles wörtlich nehme, müsste diese Welt gut sein.

Insofern bin ich der Meinung, dass alles Spitzfindige auf Buchstaben und Regeln und Namen und Rituale,
dem wirklichen Kontakt zu Gott eher hindert als nützlich ist. Herzensnähe, prophetien und Gebet z.b. jedoch sind sehr gut.

Das ist meine Meinung, das muss nicht jeder so sehen. Vielleicht hab ja aber auch ich was übersehen?
Jens

Jens
Gast


Nach oben Nach unten

Re: Was sollen WIR sagen?: Jesus Christus oder Jeschua Hamaschiach?

Beitrag  Ralf-Peter am Mi 14 Sep 2011, 17:33

Jesus sagte außerdem: "Wer mich sieht, der sieht den Vater."

Wie hat sich der Vater Jesu (den wir als "Gott" betiteln) noch einmal dem Mose vorgestellt??

JHWH - das sind die Buchstaben. Einige sagen, dass hieße Jehova, andere Jahweh. Die Juden sagen zu ihm Adonai, allein um seinen Namen nicht auszusprechen, weil sie Angst haben, ihn zu missbrauchen.

Wie heißt denn nun unser Gott? Auch hier ist der eigentliche Name verloren gegangen, weil man immer nur Adonai zu Gott sagte.

Wie Jens schon schrieb, kommt es auf die Herzenshaltung an.

LGuGS
Ralf-Peter

Ralf-Peter
Admin
Admin

Anzahl der Beiträge : 793
Anmeldedatum : 06.04.10
Alter : 45
Ort : Lotte - NRW

Nach oben Nach unten

Re: Was sollen WIR sagen?: Jesus Christus oder Jeschua Hamaschiach?

Beitrag  Heidi am Mi 14 Sep 2011, 19:03

Kann es so sein?:
Im AT hat sich Gott den Juden als JHWH vorgestellt.
Im NT hat sich Gott im Sohn (Sohn= 2."Person") als Jesus vorgestellt.

Der Gott JHWH des Alten Testaments ist Jesus! Oder wie sonst versteht ihr...nochmals der Vers:
Joh. 17,11:
Ich bin nicht mehr in der Welt; sie aber sind in der Welt, und ich komme zu dir. Heiliger Vater, erhalte sie in deinem Namen, den du mir gegeben hast, dass sie eins seien wie wir.

Oder wer ging schon im AT mit den Israeliten?:
1. Kor 10,4:
...und haben alle denselben geistlichen Trank getrunken; sie tranken nämlich von dem geistlichen Felsen, der ihnen folgte; der Fels aber war Christus.

heidi

Harald, wir hatten doch schon ein Thema so ähnlich "Jesus ist der Jahwe des AT"......finde es leider nicht.

Heidi
Methusalem
Methusalem

Anzahl der Beiträge : 3251
Anmeldedatum : 30.09.08
Ort : NRW

Nach oben Nach unten

Re: Was sollen WIR sagen?: Jesus Christus oder Jeschua Hamaschiach?

Beitrag  Günter am So 18 Sep 2011, 03:51

Heidi schrieb:
..... dass der Name "Jesus Christus" schlichtweg falsch ist, weil .....

..... Jerusalemer Bibel .....
2. Tim. 3,16:
Denn alle Schrift, von Gott eingegeben, ist nütze zur Lehre, zur Zurechtweisung, zur Besserung, zur Erziehung in der Gerechtigkeit,


Hallo Heidi,

für mich ist "Jesus Christus" schriftgemäß. So steht es in meinen Bibelübersetzungen (Luther, Elberfelder, .....) und deshalb ist es für mich Lehre der Bibel.

Die Jerusalemer Bibel gibt es seit 1968. Sollten vorher alle Übersetzungen falsch gewesen sein? Ist die Jerusalemer Bibel die einzig richtige Übersetzung? Die Lutherübersetzung gibt es seit 1534 und war über Generationen die einzig zugängliche Übersetzung für viele Christen. Sind alle Christen bis zum Erscheinungstermin der Jerusalemer Bibel 1968 in dieser Frage fehlgeleitet?

Ich wehre mich nicht gegen die Überlegungen der Christin in Deinem Bibelkreis, Jesus noch mehr zu Ehren, nur gegen ihren Absolutheitsanspruch.

Was sollen WIR sagen?: Jesus Christus oder Jeschua Hamaschiach? --> Ich werde weiterhin "Jesus Christus" sagen.


Viele Grüße und Gottes Segen,

<°)))>< Günter


Günter
Foren Legende
Foren Legende

Anzahl der Beiträge : 1368
Anmeldedatum : 01.10.08
Ort : Rheinland-Pfalz

Nach oben Nach unten

Re: Was sollen WIR sagen?: Jesus Christus oder Jeschua Hamaschiach?

Beitrag  Günter am Mo 19 Sep 2011, 10:52

J0nathan schrieb:
J0nathan am Mi Sep 14, 2011 12:39 am

Am Anfang der Bibel sprach Gott : "und es ist gut", wenn ich alles wörtlich nehme, müsste diese Welt gut sein.
Lieber Jens,

als Gott gesagt hat "und es ist gut", war das durchaus wörtlich zu nehmen, damals vor dem Sündenfall! Heute sieht das anders aus:

In 1. Mose 3,17-19 lesen wir von dem Fluch, der wegen des Sündenfalls über die Erde kam. Paulus bezieht sich in Römer 8,22 darauf.

1. Mose 3,17-19:
Und zum Mann sprach er: Weil du gehorcht hast der Stimme deiner Frau und gegessen von dem Baum, von dem ich dir gebot und sprach: Du sollst nicht davon essen –, verflucht sei der Acker um deinetwillen! Mit Mühsal sollst du dich von ihm nähren dein Leben lang.
Dornen und Disteln soll er dir tragen, und du sollst das Kraut auf dem Felde essen.
Im Schweiße deines Angesichts sollst du dein Brot essen, bis du wieder zu Erde werdest, davon du genommen bist. Denn du bist Erde und sollst zu Erde werden.


Römer 8,22:
Denn wir wissen, dass die ganze Schöpfung bis zu diesem Augenblick mit uns seufzt und sich ängstet.


Das war also kein gutes Beispiel dafür, dass die Bibel irgendwie widersprüchlich sein könnte. Dieses komplexe Thema, das du mal in einem ganz anderen Zusammenhang so ganz nebenbei mit einfügst, wird in folgendem Buch sehr umfassend und systematisch abgehandelt:


"Die Unfehlbarkeit und Irrtumslosigkeit der Bibel"
Stephan Holthaus, Karl-Heinz Vanhaiden (Hg.)
Verlag : VTR / JOTA
ISBN: 978-3-933372-38-3


Aus dem Inhalt:
Was sagt die Bibel über sich selbst?
Das Schriftverständnis von Jesus
Was ist biblische Irrtumslosigkeit?
Die so genannten Widersprüche
Philosophische Voraussetzungen der Behauptung einer fehlerhaften Bibel
Die Chicago-Erklärung zur Irrtumslosigkeit der Bibel
uvm.
Dieses Buch steht nicht nur in meinem Bücherregal, ich habe es auch mit Gewinn gelesen.

Eigentlich kommen wir vom Thema ab, aber ich wollte das so nicht stehen lassen, weil die Frage nach der Irrtumslosigkeit der Bibel sehr weitreichende Denkkonsequenzen hat.



Viele Grüße und Gottes Segen,

<°)))>< Günter

Günter
Foren Legende
Foren Legende

Anzahl der Beiträge : 1368
Anmeldedatum : 01.10.08
Ort : Rheinland-Pfalz

Nach oben Nach unten

Re: Was sollen WIR sagen?: Jesus Christus oder Jeschua Hamaschiach?

Beitrag  Heidi am Mo 19 Sep 2011, 21:45

J0nathan schrieb: Ich habe einmal darüber recherchiert, dabei kam ich an den Punk, dass auch Jeschua "falsch" ist.
Es müsste erstens Yeschua heissen. (Sprachlich bedingt wird ein Y verwendet)
Es müsste in der Aussprache zweitens Yeheshua heissen. (Sprachlich bedingter Übersetzungsfehler) oder Yehoshua
Hier die Dissertation eine Hebräisch Professors: [Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um diesen Link sehen zu können]
Drittens heisst er dann nicht Yeheshua Hamaschiach sondern Yeheshua bin Josef (das war damals so üblich)
oder sogar Hebrew: Yeshua haNotzri Melech haYehudim

Lieber Jens,

mir wird das mit dem Hebräisch zu schwer, aber noch hier das, was ein Bruder von hier dazu wusste. Es soll heißen:

Jeshua (oder Jehoshua) Hanozri Wemelech Hajehudim
JHWH.


Heißt: Jesus der Nazarener (oder aus Nazareth), König der Juden



Heidi
Methusalem
Methusalem

Anzahl der Beiträge : 3251
Anmeldedatum : 30.09.08
Ort : NRW

Nach oben Nach unten

Re: Was sollen WIR sagen?: Jesus Christus oder Jeschua Hamaschiach?

Beitrag  Gast am Di 20 Sep 2011, 20:43

Heidi schrieb:Liebe Geschwister,

ich hätte gern euren Rat. In unserer Bibelkreisrunde ist nun eine Christin dabei , die Israel besonders auf dem Herzen hat und sie sagt eindringlich, dass der Name "Jesus Christus" schlichtweg falsch ist, weil es richtig entsprechend dem Hebräischen "Jeschua Hamaschiach" heißen muss.

Ich gehe davon aus, dass diese Christin sicherlich die Bibel in der Originalsprache liest; also hebräisch, bzw. griechisch. Dann wäre sie auf der sicheren Seite. study Rolling Eyes

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Jeschua Hamaschiach - Was heißt das?

Beitrag  Gertrud am Mi 21 Nov 2012, 23:41

Ich denke es ist einfach so, dass Jeschua einfach der Hebräische Name Jesu ist.
Hamaschiach heist eigentlich nur H'maschiach - der Messias. Dazu mein Bibellexikon:
"ist die Grich. Form des hebr. maschiach, was Gesalbter entspricht."
Christos ist das Griechische Wort dafür. Wenn man also Jesus Christus sagt, sagt
man einfach das gleiche wie wenn man Jeschua Hamaschiach sagt.
(Ich weiß nicht wie wichtig ein o bzw. u ist aber ich glaub nicht wichtig...)
Im übrigen bin ich der Meinung, das es eigentlich rel. egal ist, ob Jesus jetzt auf jeder
Sprache anders heißt, da Gott das sowieso ALLES versteht, und weiß was gemeint
ist. Natürlich wäre es praktisch, wenn man sofort überall wüsste das es um Jesus geht,
aber dies ist nicht Heilsnotwendig, wobei wir bei dem Wort Heil oder auch Heilsbringer
wieder bei Jesus bzw Jeschua wären...

Gertrud Bayermann

Gertrud
Gast


Nach oben Nach unten

Re: Was sollen WIR sagen?: Jesus Christus oder Jeschua Hamaschiach?

Beitrag  Harald am Do 22 Nov 2012, 20:15

Hallo Gertrud,

es ist offtopic, wollte dich aber auf jeden Fall I love you lich Willkommen heißen hier im Forum.
Es wäre allen zu wünschen, dass wir immer ganz schnell wieder zu Jesus finden, bzw. uns möglichst erst gar nicht von IHM wegbewegen. In IHM ist das Heil, ja und das haben wir alle so nötig.

viele Grüsse
Harald

Harald
Admin
Admin

Anzahl der Beiträge : 1671
Anmeldedatum : 29.09.08
Alter : 57
Ort : Schwörstadt

http://jesus.aktiv-forum.com

Nach oben Nach unten

Re: Was sollen WIR sagen?: Jesus Christus oder Jeschua Hamaschiach?

Beitrag  Heidi am Do 22 Nov 2012, 21:04

Liebe Gertrud,
danke für deine Antwort. Ja, genau, es ist der hebräische Name und danke nochmal dass du nochmal bis hin zum "Gesalbten" ausgeholt hast. Du hast schon Recht, Gott weiß sicher, dass wir seinen Sohn meinen, auch wenn die Anrede sogar ein paar Buchstaben vertauschen oder fehlen ließe.
Meine Frage von damals resultierte nur aus dem Kummer über unseren Bibelkreis, in dem auch Leute waren, die die Bibel weniger kannten und für die das dann schon verwirrend war, wenn der hebräische Name ins Spiel kam.


viele Grüße von heidi

Heidi
Methusalem
Methusalem

Anzahl der Beiträge : 3251
Anmeldedatum : 30.09.08
Ort : NRW

Nach oben Nach unten

Der entjudete Name Jesus?

Beitrag  Heidi am Sa 19 Dez 2015, 12:12

Ihr Lieben,

jemand schrieb mir, dass er nicht an den entjudeten Namen Jesus glaube.

Jetzt sitze ich hier und mache mir darüber Gedanken....und finde keine Antwort. Wie wurde Jesus denn damals genannt von Maria und Josef und den Pharisäern?
Wie lautete sein Name bei den heidnischen Völkern damals?

Liebe Grüße
Heidi

Heidi
Methusalem
Methusalem

Anzahl der Beiträge : 3251
Anmeldedatum : 30.09.08
Ort : NRW

Nach oben Nach unten

Der entjudete Name Jesus?

Beitrag  Heidi am Sa 19 Dez 2015, 13:55

Huch, ich muss das korrigieren:
Der Wortlaut war so:
Für mich gibt es nur einen Weg zu Gott, nämlich den von YHWH erwählten und bevollmächtigten jüdischen Messias Jeschua (wörtlich etwa: "Gott rettet"), der mit Seinem Blut unsere Schuld bezahlte und jedem Vergebung und Versöhnung schenkt, der Ihm vertraut und zu YHWH umkehrt und IHN über alles liebt. Ich glaube allerdings nicht mehr an einen menschengedachten Religionsgründer und Wundertäter mit dem entjudeten Namen Jesus, der sowieso alle Menschen in den Himmel bringt und in dessen Namen Gottes geliebtes Volk der Juden verfolgt wurde, die Verheißungen Gottes für sein Volk Israel aufgehoben und an die "Kirche" übertragen wurden.
.


Ich schrieb daher als Erkenntnis bis jetzt Folgendes zurück...mache mir aber immer noch Gedanken über das Wort "entjudeter Name"  und werde gleich mal die Bibelstelle suchen, wo steht, dass das Heil aus den Juden kommt:

Ich habe da lange drüber nachgedacht, was du gesagt hast über den "entjudeten Namen" des Messias. Bitte stoße dich jetzt nicht dran, dass ich *Jesus* schreibe. Ich will gleich mal nach dem Bibelvers suchen, wo es heißt: "Das Heil kommt aus den Juden", vielleicht bringt mich das weiter...

Ich kenne Christen, die legen größten Wert darauf, dass man nur den Namen Jeschua verwendet. Ich komme damit zurecht - das Einzige, was mich dann bekümmert ist dies, dass dieser Name den Welt-Menschen so unbekannt ist...und wir dann noch weniger verstanden werden, wenn wir sagen würden:
Jeschua ist der Weg, die Wahrheit und das Leben, niemand kommt zum Vater, als nur durch Ihn. Wer würde uns DANN noch zuhören?, wenn die Leute schon mit Jesus, als ihnen geläufigen Namen, ein Problem haben?

Ich habe mir gedacht, dass das NT ja in griechisch verfasst wurde und der griechische Wortlaut dann eben "Jesus" lautet.
Genau, wie man z.B. in Deutsch Heidi zu mir sagt, meine russische Schwester nennt mich aber immerzu: Chaiiiidi.
Oder die deutsche Margarete heißt in Polen Malgorzata.

Vielleicht macht es sogar einen Sinn, dass das AT in hebräisch verfasst und das NT in griechisch aufgeschrieben wurde? Das AT ist ja der erste Bund Gottes mit seinem erwählten und geliebten Volk Israel. Und als Israel das Heil im Messias Jeschua (oder Jesus, wie ich sage) ablehnte, wurde das Heil ja dann auch den Heiden angeboten. Daher wurde víelleicht der neue Bund auch in der Sprache der Heiden aufgeschrieben. Was denkst du darüber?

Messias heißt in griechischer Sprache Christus. Und Christus heißt wiederum: Gesalbter.
Gesalbt wurden Könige und Priester. Ja, Jesus ist König. Und er ist auch Priester, denn ein Priester ist nicht etwa ein "Pastor" ist oder ein "Prediger", sondern biblisch gesehen, ein Mittler zwischen Gott und den Menschen. So ist er der Messias (hebräisch) oder der Christus (griechisch) - er ist lt Hebräerbrief ja sogar unser Hohepriester!
´
Seit ich vor ca 14 Jahren Christ wurde, erzähle ich den Leuten gern über das Evangelium. Die Menschen sind dann immer sehr überrascht, wenn da einer spricht "als gäbe es Gott wirklich" ;-) und meistens fragen Sie mich dann, ob ich von den Zeugen Jehovas bin. Ich glaube, wenn ich dann noch von Jeschua oder Jeschua Hamashiach (schreibt man das so?) sprechen würde, dann würden noch weniger Menschen erreicht. Paulus sagte doch, er werde den Juden ein Jude und den Griechen ein Grieche. Daher würde ich es vielleicht nicht falsch finden, wenn wir den Namen auch in der Landessprache verwenden, so wie er den Leuten bekannt ist.

Manchmal sage ich insbesondere den Landeskirchlern, die sich in Sicherheit wähnen, auch, dass es nicht auf eine Konfession ankommt, weder evangelisch, noch katholisch bringt in den Himmel, denn Jesus war beides nicht, er war JUDE.

Ich glaube wie du, dass Israel das besondere und geliebte Volk Gottes ist...eigentlich "knickse" ich innerlich vor jedem Juden oder jeder Jüdin - bin dann aber oft manchmal tief traurig, wenn ich sehe, dass manche von ihnen sowas wie Atheisten sind und ihren Gott ganz links liegen lassen.



Heidi

Heidi
Methusalem
Methusalem

Anzahl der Beiträge : 3251
Anmeldedatum : 30.09.08
Ort : NRW

Nach oben Nach unten

Re: Was sollen WIR sagen?: Jesus Christus oder Jeschua Hamaschiach?

Beitrag  Harald am Sa 19 Dez 2015, 18:41

Hallo,

ich habe das mal zusammen gemacht, da es m.E. um das selbe Thema geht. Sollte jemand der Meinung sein, man sollte das besser wieder trennen, dann bitte PN an mich.

Grüße Harald

Harald
Admin
Admin

Anzahl der Beiträge : 1671
Anmeldedatum : 29.09.08
Alter : 57
Ort : Schwörstadt

http://jesus.aktiv-forum.com

Nach oben Nach unten

Re: Was sollen WIR sagen?: Jesus Christus oder Jeschua Hamaschiach?

Beitrag  Heidi am Sa 19 Dez 2015, 19:53

Lieber Harald,

ich hatte im Hinterkopf auch noch von dem alten Thema gewusst, aber bei mir hat dieses Wort "entjudet" die Frage auf einmal ganz neu aufgeworfen.
Daher habe ich auch nochmal ganz vorbehaltlos neu gefragt...

Na klar kann man Themen zusammenlegen, aber es wird dann niemand von den alten Schreibern nochmal neu mitdiskutieren - es sei denn, die beschäftigt die Frage auch gerade wieder neu.

Und wenn doch jemand schreibt und das Thema auf diese Weise sehr lang wird, hat man gar keine Freudigkeit mehr von anno tobac bis heute soooo viele Beiträge zu lesen.

So gehts jedenfalls mir: Wenn ich irgendwo ein Thema sehe, was mich einigermaßen interessiert, lese ich schon gar nicht rein, wenn ich sehe, dass es da z.B. 40 Beiträge gibt oder es über Jahre geht.

In jedem Forum werden altbekannte Themen immer wieder neu aufgezettelt - und man denkt wieder neu nach oder frischt sein altes Wissen auf, ich fände das eigentlich gut, aber hier ist es jetzt egal, es kann gern zusammenbleiben,

viele grüße
heidi


Heidi
Methusalem
Methusalem

Anzahl der Beiträge : 3251
Anmeldedatum : 30.09.08
Ort : NRW

Nach oben Nach unten

Re: Was sollen WIR sagen?: Jesus Christus oder Jeschua Hamaschiach?

Beitrag  Neben der Spur am Sa 19 Dez 2015, 22:36

Ich denke jeder weiß dass Jesus vom Stamm Juda ist.
Allerdings hallte ich diese ganze Hebrew-Roots Bewegung für eine gefährliche Irrlehre, die zum Ziel hat, den Christlichen Glauben unter Jüdische Kontrolle zu bringen.
Die meisten Leute, die die Ansicht vertreten, dass man Yeschua sagen muss und dass der Name Jesus erst entstand, als Kaiser Constantin das Christentum zur Römischen Staatsreligion erklärt hat, behaupten auch, dass man sich an die Koscheren Speisegesetze halten muss, den Sabbat halten muss und dass wir verpflichtet sind, die Jüdischen Feste zu feiern. Und hatte ich die Beschneidung erwähnt?
Also mit anderen Worten: Sie wollen uns wieder unter das Gesetz stellen und das ist unbiblisch wie wir alle hoffentlich wissen.

Wenn wir den Herrn so nennen wollen, wie die ersten Chrtisten ihn genannt haben, dann sollten wir vielleicht einmal in die ursprünglichen Texte schauen.
Das NT ist ja wie wir alle wissen zuerst auf Altgriechisch erschienen. Der Name ist uns also nur aus dem Griechischen überliefert und eine hebräische Quelle gibt es meines Wissens nicht.
Laut Wikipedia schreibt sich der Name dort:

Ἰησοῦς
(ich hoffe dass das hier richtig angezeigt wird)

Ich kann zwar kein altgriechisch aber wenn ich das richtig verstanden habe spricht man das in etwa wie "Iēsūs" also langes E und langes U.
Ich würde sagen wenn es schon in den ersten Manuskripten so stand, sollte der Herr sich daran wohl nicht stören, dass wir diesen Namen so benutzen wie er dort steht.
(Zumal diese texte ja göttlich inspiriert sind...)


Für mich gibt es nur einen Weg zu Gott, nämlich den von YHWH erwählten und bevollmächtigten jüdischen Messias Jeschua (wörtlich etwa: "Gott rettet"), der mit Seinem Blut unsere Schuld bezahlte und jedem Vergebung und Versöhnung schenkt, der Ihm vertraut und zu YHWH umkehrt und IHN über alles liebt. Ich glaube allerdings nicht mehr an einen menschengedachten Religionsgründer und Wundertäter mit dem entjudeten Namen Jesus, der sowieso alle Menschen in den Himmel bringt und in dessen Namen Gottes geliebtes Volk der Juden verfolgt wurde, die Verheißungen Gottes für sein Volk Israel aufgehoben und an die "Kirche" übertragen wurden.
.
Ich muss sagen für mich klingt dieser Kommentar ziemlich Arrogant.
Er unterstellt generell schon einmal, dass jeder, der den Namen "Jesus" benutzt auch gleich solchen Unsinn wie Allversöhnung glaubt und der "Kirche" mit ihren unbiblischen Traditionen hörig ist. (Gemeint ist vermutlich die Katholische oder generell die Gesamtheit derjenigen Kirchen, die dem Liberalismus und der Verweltlichung zum Opfer gefallen sind.)
Ja die Juden sind EIN TEIL von Gottes auserwähltem Volk, dem Volk Israel.
Allerdings waren es auch die Juden, die den Herrn Jesus Christus ermorden ließen, obwohl ihm keine Schuld nachgewiesen werden konnte!
Ich will mich nicht als was besseres darstellen - wer weiß ob ich damals an ihrer stelle anders gehandelt hätte, aber das zeigt, dass sie auch nicht von Natur aus heilig sind.
Es ist wahr, dass das Heil aus den Juden kommt, aber es ist dort nicht geblieben weil sie sich dagegen entschieden haben und lieber ihren Rabbinern und dem Gesetz + Talmud folgen.
Nun wollen sie anscheinend wieder die Kontrolle darüber zurück!
Nun bekehren sich einige von Gottes abgefallenem Volk, aber manche von ihnen glauben, dass sie dadurch eine Sonderstellung in der Gemeinde Gottes haben, oder dass sie nun irgendwie doppelt gesegnet sind und sie wollen den restlichen Gläubigen nun zeigen, wie sie ihren Glauben richtig zu praktizieren haben...
Ich denke dass sie sich damit auf sehr dünnem Eis bewegen und ich lasse mir von solchen legalistischen Judaisierern nicht meine Erlösung absprechen!

Grüße Hakim

Neben der Spur
Routinier
Routinier

Anzahl der Beiträge : 75
Anmeldedatum : 17.12.14

Nach oben Nach unten

Re: Was sollen WIR sagen?: Jesus Christus oder Jeschua Hamaschiach?

Beitrag  Heidi am So 20 Dez 2015, 07:41

Lieber Hakim,
du weißt gar nicht, wie sehr du mir mit dieser Antwort geholfen hast! Aus dieser Richtung, dass die Gefahr besteht einen wieder unter das Gesetz zu bringen, habe ich es noch nicht gesehen.

Ich glaube, wenn wir unsere Bibel genau kennen, kann das nicht passieren, aber bei Christen, die es nicht so wissen, vielleicht doch.

Es gibt auch Christen hier, die die jüdischen Feste mit begehen.

DANKE!

heidi

Heidi
Methusalem
Methusalem

Anzahl der Beiträge : 3251
Anmeldedatum : 30.09.08
Ort : NRW

Nach oben Nach unten

lasst euch nicht verrückt machen, von jedem Wind der Lehre....

Beitrag  Eliah am So 20 Dez 2015, 12:31

Apg 4,12 Und es ist in keinem anderen das Heil; denn auch kein anderer Name unter dem Himmel ist den Menschen gegeben, in dem wir gerettet werden müssen.
Und der Name ist Jesus Christus, auch wenn er in versch. Sprachen verschieden ausgesprochen wird. Und wenn man ihn hebräisch aussprechen wollte ist das auch gut.
Der Sohn von Joseph ist er übrigens nicht, denn sein Vater war nicht Joseph, sondern der Hl. Geist. study

lasst euch nicht verrückt machen Wink



ergänzend und weil es hier grad sehr gut passt, mal was zum nachdenken für uns:
Mose brachte das Gesetz. --> und durfte nur bis zum Verheißenen Land führen, aber es nicht betreten (!)
Josua, (hebräisch, auch Joschua, oder grichisch JESUS !!)---> erst durfte dann ins vorbereitete verheißene Land führen: ER durfte und konnte das, nicht das Gesetz.


Edit: übrigens, weil das gestern iwo kam: auch ein Christ kann BurnOut bekommen, durchaus, das kann ich dir versprechen!
Und damit steh ich nicht alleine, das ist sogar tw. vorprogrammiert, da spätestens unsere neue Natur gerne "helfen" will.


Zuletzt von Eliah am Di 22 Dez 2015, 16:44 bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet

Eliah
Foren Legende
Foren Legende

Anzahl der Beiträge : 1089
Anmeldedatum : 18.01.15
Alter : 57
Ort : 86xxx

Nach oben Nach unten

Re: Was sollen WIR sagen?: Jesus Christus oder Jeschua Hamaschiach?

Beitrag  Neben der Spur am So 20 Dez 2015, 15:10

Liebe Heidi,

es freut mich, dass ich Dir eine Hilfe sein konnte.
Das Problem, dass man Gefahr läuft wieder unter das Jüdische Gesetz zu geraten, hatten auch die aller ersten Christen schon.
Bei ihnen war das Risiko sogar noch viel höher, weil das die Bräuche und Gesetze waren, die sie ihr ganzes Leben lang prägten, denn sie waren ja vorher selber Juden gewesen.

Ein Großteil des Hebräerbriefes beschäftigt sich zudem damit, dass wir in Christus einen Besseren Bund haben als den alten, den kein Mensch wirklich halten konnte, außer Jesus Christus selbst.
Wir haben einen besseren Hohepriester, ein besseres Opfer und obendrein ist der Vorhang im Tempel, der das Heilige vom Allerheiligsten trennte und den nur einmal im Jahr der Hohepriester durchschreiten konnte entzwei gerissen, sodass wir, die wir durch das Blut Jesu Christi von allen Sünden rein gewaschen sind, nun persönlich vor Gottes Angesicht treten können.

Ich denke mit den Juden hat Gott sicherlich noch eigene Pläne aber das bedeutet nicht, dass wir jetzt alle zu messianischen Juden werden müssen.

@ Elia
Ja das mit dem Burnout kann schon stimmen, aber ich hab das Gefühl, dass es eher die Dinge sind, die wir tun MÜSSEN, die uns so fertig machen.
Wenn ich davon erschöpft bin, dem Herrn zu dienen, dann mache ich eben ein paar Tage Pause. (Also Pause von Werken, nicht vom Glauben!!!)
Schließlich zwingt mich ja niemand dazu, irgendwem das Evangelium zu erklären.
Allerdings kann ich das selbe nicht einfach bei meiner Arbeit tun. Da muss ich spuren oder ich kann mir gleich was neues suchen.
Leider steht das dann auch manchmal dem Wunsch entgegen, etwas gutes für den HERRN zu tun. Und ich denke solche Konflikte sind es, die uns dann aufreiben, sodass wir Burnout bekommen.

Neben der Spur
Routinier
Routinier

Anzahl der Beiträge : 75
Anmeldedatum : 17.12.14

Nach oben Nach unten

Re: Was sollen WIR sagen?: Jesus Christus oder Jeschua Hamaschiach?

Beitrag  Heidi am So 20 Dez 2015, 20:48

Lieber Hakim,

ja, die gläubig gewordenen Juden stehen in Gefahr, sich wieder unter das Gesetz zu begeben, weil Mose ja immer wieder in den Synagogen gelesen wurde.
Aber ebenso vielleicht Christen? Ich habe einen deutschen Christen kennengelernt, der hatte sich einen Davidstern in den Nacken tätowieren lassen und predigte auch die Beschneidung. Er sagte, dass er aber nicht so "krass" wäre, denn sonst würde er sich nicht auf die Bank setzen, wo wir alle beim Israelfest saßen, weil er ja nicht wüsste, ob da eine Frau vor ihm saß, die unrein war, weil sie ihre Periode hatte. So kanns kommen, gell?

Andere deutsche Christen sind der Meinung, es wäre gut, wenn sie die jüdischen Feste mit den messianischen Juden mitfeiern. Die gehen dann auch hier zur Passafeier. Ich bin der Meinung, man kannnnnn es vielleicht machen, aber wenn ich 2. Mose 12,43.44.45.47.48.49 lese, dann verstehe ich es so, dass dieses Fest für die Israeliten ist und generell eben nicht für Ausländer. Bzw ausnahmsweise für die Fremden, die dauerhaft unter den Israeliten wohnen und nur dann, wenn die Fremden sich auch der Beschneidung unterziehen.

Was denkst du darüber über diese Feste mitfeiern? Können wir es? Sollen wir es? Dürfen wir es?

heidi

Heidi
Methusalem
Methusalem

Anzahl der Beiträge : 3251
Anmeldedatum : 30.09.08
Ort : NRW

Nach oben Nach unten

Re: Was sollen WIR sagen?: Jesus Christus oder Jeschua Hamaschiach?

Beitrag  Harald am Mo 21 Dez 2015, 23:14

Hallo,

es ist immer wieder dasselbe Muster, so scheint mir zumindest, was gewisse Menschen anderen aufschwatzen wollen. Es genügt nicht, allein aus Gnade gerechtfertigt zu sein. Im Gegenteil, man muss selbst etwas leisten, etwas hinzutun, weitere Erfahrungen, Erlebnisse; Gebote und Verbote aufstellen; erst dann ist man wirklich Christ.

Ich würde das jetzt auch nicht an Juden fest machen wollen, die z.b. auf diesen Namen beharren.

Manchmal mag es auch sozusagen "jugendlicher Überschwang der Gefühle" sein, dass man aus Freude und Dankbarkeit dem Herrn gegenüber für seine Errettung und Begnadigung, dann denkt, man müsste besonders "heilig" sein/leben und möchte ja nichts falsch machen oder zu wenig machen.
Hier ist es gut und ratsam, sofern hoffentlich vorhanden, gestandene Brüder oder Schwestern im Herrn zu konsultieren und auf ihren Rat zu hören, anstatt zu meinen, man müsse das Rad neu erfinden und die "alten" seien einfach zu lasch geworden.

Lasst euch nicht von jedem Wind umhertreiben, nicht von jeder "neuen" Lehre/Erkenntnis aufs Glatteis führen.

Grüße Harald

Harald
Admin
Admin

Anzahl der Beiträge : 1671
Anmeldedatum : 29.09.08
Alter : 57
Ort : Schwörstadt

http://jesus.aktiv-forum.com

Nach oben Nach unten

Jeshua der Heiland ist gekommen

Beitrag  Eliah am Mi 23 Dez 2015, 17:54

edit: ich editiere es hier mal rein:
hab oben noch was reingeschrieben betreffs Mose<-->Jesus, der "only Jesus/Only aus Gnade", weils so gut reinpasst.

Frohe Weihnachten Geschwister!
Lasst mal die Seele baumeln in diesen Tagen und feiert klar gern den Herrn Jesus, was er aus Liebe für uns tat:
Als Mensch zu kommen um stellvertretend sich als heiliges Lamm zu opfern und Gott (den Vater) zu versöhnen mit uns!
Das Kreuz war sein alleiniger Beweggrund,... gehorsam zu werden bis zum Tod, dafür kam er in die Futterkrippe, weil die Welt keinen Platz hatte für ihn.

Der Stern "von Bethlehem" übrigens, war schon das was geschrieben steht: ein Stern (Wohl eine Supernova !!) - genau wie bei Jona, es war wie es geschrieben steht: ein Fisch, - der ihn verschlang!
Die Welt sagt immer man konnte damals noch nicht zw. Wal und Fisch unterscheiden, doch nur der Wal wäre groß genug - alles falsch, Wale, die einen so großen Schlund haben fressen Plankton und keine Menschen - die Welt halt...., die wir nicht lieben sollen:
Es war der Walhai - ein Fisch <--- ausdrücklich.
Es ist also wie beim Stern, schon so wie es geschrieben steht. Lasst euch auch hierin nicht kirre machen, ihr Lieben!
Und auch die gesamte Welt war 2,40m über dem höchsten Punkt überschwemmt, auch wenn die Berge damals wohl bei weitem nicht so hoch waren!
Ja, Jesus das Wort, das heilige Wort, das Lamm, unser Lamm, keine sich verwandelnde Hostie, sondern leibhaftiger Gott.
Ist er nicht herrlich?

Schalom zu Weihnachten den Seinen!* cheers
Eliah

* "wie es heißt: "Frieden auf Erden den Menschen SEINES Wohlgefallens" Wink

Eliah
Foren Legende
Foren Legende

Anzahl der Beiträge : 1089
Anmeldedatum : 18.01.15
Alter : 57
Ort : 86xxx

Nach oben Nach unten

Re: Was sollen WIR sagen?: Jesus Christus oder Jeschua Hamaschiach?

Beitrag  Günter am Sa 26 Dez 2015, 22:22



Was sollen WIR sagen?: Jesus Christus oder Jeschua Hamaschiach?


Günter schrieb:
Es gab eine Zeit, da war die Lutherübersetzung über mehrere Jahrhunderte die einzige "marktgängige" deutsche Bibel. Keine Konkordanz, kein Kommentar und kein Internet. Das musste reichen für das Seelenheil der Leser. Und ich bin mir sicher: Es hat gereicht.

Bleibt noch zu sagen, dass sich diese Frage vor dem aufkommen des Internets (so wie viele andere Fragen) nicht gestellt hat. Man hat es so gesagt, wie es in seiner Bibel steht. Das war über mehrere Jahrhunderte richtig, warum sollte es das heute nicht mehr sein?

Günter
Foren Legende
Foren Legende

Anzahl der Beiträge : 1368
Anmeldedatum : 01.10.08
Ort : Rheinland-Pfalz

Nach oben Nach unten

Re: Was sollen WIR sagen?: Jesus Christus oder Jeschua Hamaschiach?

Beitrag  Eliah am So 27 Dez 2015, 10:22

- alles Gute -

Eliah
Foren Legende
Foren Legende

Anzahl der Beiträge : 1089
Anmeldedatum : 18.01.15
Alter : 57
Ort : 86xxx

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten