Wer ist online?
Insgesamt sind 6 Benutzer online: 0 Angemeldete, kein Unsichtbarer und 6 Gäste

Keine

[ Die ganze Liste sehen ]


Der Rekord liegt bei 69 Benutzern am Di 15 Sep 2015, 08:23
Besucher

counteronline.de

Die neuesten Themen
» Frage zum Vater unser
von Henoch Gestern um 21:12

» Advent, Advent
von UriKulm Gestern um 13:23

» Lieber Gott ich habe viel zu danken ...
von budde harald Fr 08 Dez 2017, 23:05

» ´Luther - teuflisch gut`
von budde harald Fr 08 Dez 2017, 22:43

» Psalm 22
von UriKulm Fr 08 Dez 2017, 00:23

» Erkenntnis von Gott gegeben
von UriKulm Sa 02 Dez 2017, 15:47

» Eine kleine Postkarte für verfolgte Christen?!
von Heidi Mi 29 Nov 2017, 20:18

» Gebetskampagne Nordkorea
von Heidi Mi 29 Nov 2017, 19:47

» Prädestination
von Henoch Mo 27 Nov 2017, 22:58

» Der Vorhang und die Bundeslade im Neuen Testament
von Henoch Mo 27 Nov 2017, 09:20

» Joh. 6.6: Was wollte Jesus prüfen?
von fetarubil So 26 Nov 2017, 17:38

» Das Evangelium, das der APOSTEL Paulus predigte ...
von Heidi Sa 25 Nov 2017, 11:56

» - Zitate -
von UriKulm Mi 22 Nov 2017, 15:01

» Weihnachten
von Heidi So 19 Nov 2017, 16:17

» Traum vom Abschied
von budde harald Sa 18 Nov 2017, 23:59

» Danke für den Regenbogen
von budde harald So 12 Nov 2017, 09:23

» Kann ein Gläubiger wieder verloren gehen?
von Eliah Do 09 Nov 2017, 18:52

» Kann ein wiedergeborener Christ ein "Verkläger der Brüder sein?"
von UriKulm Fr 03 Nov 2017, 12:19

» Reformation
von UriKulm Do 02 Nov 2017, 22:59

Der HERR als Arzt...

Neues Thema eröffnen   Eine Antwort erstellen

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Der HERR als Arzt...

Beitrag  Gast am Mi 30 Nov 2011, 09:11

Ich bräuchte unbedingt so viele Bibelstellen wie möglich in denen Gott als unser Arzt bezeichnet wird usw.
Ich bin der festen Überzeugung daß 90% der Pharma Erzeugniße unnötig sind und möchte es auch gerne biblisch belegen...Könntet Ihr mir bitte helfen,danke

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Re: Der HERR als Arzt...

Beitrag  Heidi am Mi 30 Nov 2011, 19:37

Bibelstellen die passen zu "Der Herr, dein Arzt":

2. Chr. 16,12: Und Asa wurde krank an seinen Füßen im neununddreißigsten Jahr seiner Herrschaft und seine Krankheit nahm sehr zu; und er suchte auch in seiner Krankheit nicht den HERRN, sondern die Ärzte.
2 Jahre später ist er dann auch gestorben.

5. Mose 7,15: Der HERR wird von dir nehmen alle Krankheit... (Voraussetzung ist dann aber, dass man sich Gott gegenüber so verhält, dass er segnen kann, dies war für die Israeliten Vers 12: Und wenn ihr diese Rechte hört und sie haltet und danach tut....)

2. Mose 23,25: Aber dem HERRN, eurem Gott, sollt ihr dienen, so wird er dein Brot und dein Wasser segnen, und ich will alle Krankheit von dir wenden.

Sprüche 3,7-8: Dünke dich nicht, weise zu sein, sondern fürchte den HERRN und weiche vom Bösen. Das wird deinem Leibe heilsam sein...

Psalm 107,17-18: Die Toren, die geplagt waren um ihrer Übertretung und um ihrer Sünde willen, dass ihnen ekelte vor aller Speise und sie todkrank wurden, "die dann zum Herrn riefen in ihrer Not" und er half ihnen aus ihren Ängsten, er sandte sein Wort und machte sie gesund und errettete sie, dass sie nicht starben.

2. Kön. 20,1-5 Zu dieser Zeit wurde Hiskia todkrank. Und der Prophet Jesaja, der Sohn des Amoz, kam zu ihm und sprach zu ihm: So spricht der HERR: Bestelle dein Haus, denn du wirst sterben und nicht am Leben bleiben. Er aber wandte sein Antlitz zur Wand und betete zum HERRN und sprach: Ach, HERR, gedenke doch, dass ich vor dir in Treue und mit rechtschaffenem Herzen gewandelt bin und getan habe, was dir wohlgefällt. Und Hiskia weinte sehr. Als aber Jesaja noch nicht zum mittleren Hof hinausgegangen war, kam des HERRN Wort zu ihm: Kehre um und sage Hiskia, dem Fürsten meines Volks: So spricht der HERR, der Gott deines Vaters David: Ich habe dein Gebet gehört und deine Tränen gesehen. Siehe, ich will dich gesund machen




Im Neuen Testament liest du darüber hinaus viel von Heilungen, die durch Jesus geschahen. Ich denke, diese Heilungswunder geschahen aber damals darum, damit Jesus damit als der Messias bestätigt wurde und nicht, damit wir daraus den Schluss ziehen sollen, dass Jesus jeden von einer Minute auf die andere gesunden lässt.
Lk 8,43-44: Und eine Frau hatte den Blutfluss seit zwölf Jahren; die hatte alles, was sie zum Leben hatte, für die Ärzte aufgewandt und1 konnte von keinem geheilt werden. Die trat von hinten an ihn heran und berührte den Saum seines Gewandes; und sogleich hörte ihr Blutfluss auf.


Also, es ist für Gott ein Leichtes, jemanden zu heilen. Heute früh hörte ich aber eine Morgenandacht, die mir zu denken gab. Da ging es um einen Marathonlauf, an dem die verschiedensten Läufer teilnahmen. Auch ein unterschenkelamputierter Mann war dabei. Dieser hatte aber Prothesen mit einer Art Feder drunter, womit er sich recht gut fortbewegen konnte. So heißt es, dass wir manchmal auch eine Krankheit annehmen können und sollen und mit Gottes Hilfe das Beste damit machen könnten, sodass wir dann mit der Krankheit umgehen und leben können.

Dass Gott aber auch seine Liebsten im Neuen Testament nicht immer einfach geheilt hat, siehst du an Timotheus, der war oft krank.[

Der Vollständigkeit haber auch hierzu ein paar Verse:
1. Tim 5,23: Trinke nicht mehr nur Wasser, sondern nimm ein wenig Wein dazu um des Magens willen und weil du oft krank bist.

2. Tim 4,20: Erastus blieb in Korinth, Trophimus aber ließ ich krank in Milet.




Ich würde auch nicht gleich alle Medizin ver"teufeln", auch wenn das Buch Sirach zu den Apokryphen gehört, die der Bibel nicht zugerechnet werden, stehen hier doch viele Nützlichkeiten drin:

Sirach 38, 1-15:

Ehre den Arzt mit gebührender Verehrung, damit du ihn hast, wenn du ihn brauchst; denn der Herr hat ihn geschaffen, und die Heilung kommt von dem Höchsten, und Könige ehren ihn mit Geschenken. Die Kunst des Arztes erhöht ihn und macht ihn groß bei Fürsten und Herren.

Der Herr lässt die Arznei aus der Erde wachsen, und ein Vernünftiger verachtet sie nicht. Wurde nicht das bittere Wasser süß durch Holz, damit man seine Kraft erkennen sollte? Und er hat solche Kunst den Menschen gegeben, um sich herrlich zu erweisen durch seine wunderbaren Mittel. Damit heilt er und vertreibt die Schmerzen, und der Apotheker macht Arznei daraus, damit Gottes Werke kein Ende nehmen und es Heilung durch ihn auf Erden gibt.

Mein Kind, wenn du krank bist, so missachte dies nicht; sondern bitte den Herrn, dann wird er dich gesund machen. Lass ab von der Sünde und handle rechtschaffen und reinige dein Herz von aller Missetat.


Opfre lieblichen Geruch und feinstes Mehl zum Gedenkopfer, und gib ein fettes Opfer, als müsstest du sterben.
Danach lass den Arzt zu dir, denn der Herr hat ihn geschaffen; und weise ihn nicht von dir, denn du brauchst auch ihn.

Es kann die Stunde kommen, in der dem Kranken allein durch die Hand der Ärzte geholfen wird; denn auch sie werden den Herrn bitten, dass er's ihnen gelingen lässt, damit es sich mit ihm bessert und er gesund wird und wieder für sich sorgen kann.
Wer vor seinem Schöpfer sündigt, der soll dem Arzt in die Hände fallen!


Den letzten Satz aus Sirach verstehe ich allerdings nicht.


grüße von heidi

Heidi
Methusalem
Methusalem

Anzahl der Beiträge : 3317
Anmeldedatum : 30.09.08
Ort : NRW

Nach oben Nach unten

Re: Der HERR als Arzt...

Beitrag  Günter am Mi 30 Nov 2011, 23:43

Den26 schrieb:
Ich bin der festen Überzeugung dass 90% der Pharma Erzeugnisse unnötig sind und möchte es auch gerne biblisch belegen...Könntet Ihr mir bitte helfen, danke
Vor dem Sündenfall hatte die Schöpfung das Prädikat "sehr gut". Da mag zutreffend sein, dass Menschen damals nicht krank wurden.

Dann kam der Sündenfall und damit die gefallene Schöpfung.

Römer 8,22 lehrt, dass „wir wissen, dass die ganze Schöpfung bis zu diesem Augenblick mit uns seufzt und sich ängstet“.

Aufgrund der Sünde ist die gesamte Schöpfung eindeutig dem gottgewollten (!) Verfall und Verderben unterworfen. Mit Krankheiten und Tod und so was alles.

Weil das alles so explizit in der Bibel beschrieben steht, halte ich medizinische und pharmazeutische Forschung für segensreich und Ärzte und Apotheker halte ich für nützliche Berufsgruppen. Dass sich das alles mit wirtschaftlichen Interessen vermengt und der Nutzen dadurch relativiert wird, ist ein anderes Thema.

Ich selbst habe zwei lebensrettende Operationen hinter mir und ich nehme dauerhaft Medikamente ein, die schlimmeres verhüten. Wenn ich diese Medikamente auslasse, merke ich das nach einer gewissen Zeit. Für mich steht der Nutzen der von mir eingenommenen Medikamente außer Frage.

Letztendlich kann der Arzt aber nur mit allem operativem und medikamentösen Aufwand die körpereigenen, gottgegebenen Selbstheilungskräfte unterstützen. Da ist noch genügend Raum für Spekulationen.

Mein Fazit:
Ich bin nicht der Ansicht, dass man biblisch belegen kann, dass ein hoher Prozentsatz der Pharmaerzeugnisse unnötig sind. Die sicherlich auch im Handel befindlichen "unnötigen" Medikamente nehmen sicherlich keine Größenordnung von den genannten 90% ein und sie sind "unnötig" aus ganz anderen Gründen.


Viele Grüße und Gottes Segen,

<°)))>< Günter


Günter
Foren Legende
Foren Legende

Anzahl der Beiträge : 1373
Anmeldedatum : 01.10.08
Ort : Rheinland-Pfalz

Nach oben Nach unten

Günni les weida Bibel,dann blickste es

Beitrag  Gast am Do 01 Dez 2011, 10:39

Günter schrieb:
Den26 schrieb:
Ich bin der festen Überzeugung dass 90% der Pharma Erzeugnisse unnötig sind und möchte es auch gerne biblisch belegen...Könntet Ihr mir bitte helfen, danke
Vor dem Sündenfall hatte die Schöpfung das Prädikat "sehr gut". Da mag zutreffend sein, dass Menschen damals nicht krank wurden.

Dann kam der Sündenfall und damit die gefallene Schöpfung.

Römer 8,22 lehrt, dass „wir wissen, dass die ganze Schöpfung bis zu diesem Augenblick mit uns seufzt und sich ängstet“.

Aufgrund der Sünde ist die gesamte Schöpfung eindeutig dem gottgewollten (!) Verfall und Verderben unterworfen. Mit Krankheiten und Tod und so was alles.

Weil das alles so explizit in der Bibel beschrieben steht, halte ich medizinische und pharmazeutische Forschung für segensreich und Ärzte und Apotheker halte ich für nützliche Berufsgruppen. Dass sich das alles mit wirtschaftlichen Interessen vermengt und der Nutzen dadurch relativiert wird, ist ein anderes Thema.

Ich selbst habe zwei lebensrettende Operationen hinter mir und ich nehme dauerhaft Medikamente ein, die schlimmeres verhüten. Wenn ich diese Medikamente auslasse, merke ich das nach einer gewissen Zeit. Für mich steht der Nutzen der von mir eingenommenen Medikamente außer Frage.

Letztendlich kann der Arzt aber nur mit allem operativem und medikamentösen Aufwand die körpereigenen, gottgegebenen Selbstheilungskräfte unterstützen. Da ist noch genügend Raum für Spekulationen.

Mein Fazit:
Ich bin nicht der Ansicht, dass man biblisch belegen kann, dass ein hoher Prozentsatz der Pharmaerzeugnisse unnötig sind. Die sicherlich auch im Handel befindlichen "unnötigen" Medikamente nehmen sicherlich keine Größenordnung von den genannten 90% ein und sie sind "unnötig" aus ganz anderen Gründen.


Viele Grüße und Gottes Segen,

<°)))>< Günter

Günni les weida Bibel,dann blickste es

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Re: Der HERR als Arzt...

Beitrag  Heidi am Do 01 Dez 2011, 16:10

Den26 schrieb:Günni les weida Bibel,dann blickste es

Diese schnell hingeworfene Antwort in dieser Weise auf Günters Lebensgeschichte hat mich ziemlich betroffen gemacht.

Und, ist ja ulkig, du fragst nach Bibelstellen und empfiehlst gleichzeitig, weiter Bibel zu lesen. Wenn du deine eigene Ausarbeitung fertig hast, kannst du sie ja hier einstellen.

Viele Grüße
Heidi


Heidi
Methusalem
Methusalem

Anzahl der Beiträge : 3317
Anmeldedatum : 30.09.08
Ort : NRW

Nach oben Nach unten

Re: Der HERR als Arzt...

Beitrag  Gast am Fr 02 Dez 2011, 09:43

"Im Neuen Testament liest du darüber hinaus viel von Heilungen, die durch Jesus geschahen. Ich denke, diese Heilungswunder geschahen aber damals darum, damit Jesus damit als der Messias bestätigt wurde und nicht, damit wir daraus den Schluss ziehen sollen, dass Jesus jeden von einer Minute auf die andere gesunden lässt. "


Heißt es aber nicht auch das wir die Dinge tun werden die Jesus getan hat UND NOCH größere??
Antwortet mir mal darauf.....

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Re: Der HERR als Arzt...

Beitrag  Heidi am Fr 02 Dez 2011, 21:49

Heidi schrieb: Im Neuen Testament liest du darüber hinaus viel von Heilungen, die durch Jesus geschahen. Ich denke, diese Heilungswunder geschahen aber damals darum, damit Jesus damit als der Messias bestätigt wurde und nicht, damit wir daraus den Schluss ziehen sollen, dass Jesus jeden von einer Minute auf die andere gesunden lässt

Den26 schrieb: Heißt es aber nicht auch das wir die Dinge tun werden die Jesus getan hat UND NOCH größere??
Antwortet mir mal darauf.....

Guten Abend Dennis,

hier erstmal der Bibeltext zu deiner Aussage:
Joh. 14,10b-12:
Und der Vater, der in mir wohnt, der tut seine Werke. Glaubt mir, dass ich im Vater bin und der Vater in mir; wenn nicht, so glaubt doch um der Werke willen. Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Wer an mich glaubt, der wird die Werke auch tun, die ich tue, und er wird noch größere als diese tun; denn ich gehe zum Vater.


Ich verstehe diese Aussage so: Jesus sandte ja die Jünger in alle Welt aus, um das Evangelium zu predigen. In der Welt jedoch hatte man möglicherweise noch nie etwas Jesus gehört und seinen Wundern, die ihn als Messias und Gott und Gottes Sohn auswiesen.
Heute können wir von den vielen Wundern, also Krankenheilungen (erstmals auch Aussätzige und Blinde), Totenauferweckungen, Dämonenaustreibungen u.a. glaubend lesen. Diese Wunder sind lt Joh. 20,32 aufgeschrieben, damit wir glauben, dass Jesus der Christus ist. Aber damals hatten die Leute, denen das Evangelium in aller Welt gepredigt werden sollten, dieses schriftliche Zeugnis ja noch nicht. Wie sollten sie also den Aposteln glauben? Wie konnten sich die Apostel als wirkliche Gesandte Gottes ausweisen?

Hier steht es: ApG 5,12: Es geschahen aber viele Zeichen und Wunder im Volk durch die Hände der Apostel

Wie gesagt, heute können wir alles in der Bibel nachlesen und es braucht jedenfalls für mich keiner weiteren Beweise mehr.

Wenn du meine Ansicht nicht teilst, würde ich gern hören, wie du es denn siehst; Wenn jemand an Jesus glaubt, dann kann er also auch heute noch größere Werke tun? Glaubst du an Jesus? Wenn ja, kannst du noch großere Werke tun, als Tote auferwecken? Kannst du Blinde sehend machen? Wenn nein, warum nicht?


Viele Grüße von Heidi

Heidi
Methusalem
Methusalem

Anzahl der Beiträge : 3317
Anmeldedatum : 30.09.08
Ort : NRW

Nach oben Nach unten

Re: Der HERR als Arzt...

Beitrag  Gast am Sa 03 Dez 2011, 21:19

Ich habe das Gefühl hier fehlt einmal die Demut. Dieses Abkanzeln von "Günni" zeigt dies deutlich. Die Bibel ist nicht dazu da, von etwas überzeugt zu sein und sich dann die passenden Stellen heraus zu suchen. Gottes Wort lässt sich nicht benutzen. Wie willst Du außerdem etwas lernen wenn Du doch vorher schon alles weißt. Den Grund für Deine Überzeugung was pharmazeutische Produkte betrifft wüsste ich gerne. Wahrscheinlich sind das unverdaute Informationen von Verschwörungstheoretikern. Da hab ich nichts dagegen, aber studiere doch Medizin oder Pharmazie oder wenigstens die Bibel,bevor Du Dich auf gefährliches Halbwissen verlässt.
Friede für Deine Seele!

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Re: Der HERR als Arzt...

Beitrag  Ralf-Peter am So 04 Dez 2011, 11:30

Hallo,

ich finde es schade, dass wir wegen solch eigentlich banaler Sachen in Streit geraten. Wie aktuell ist da doch der Korintherbrief, bei dem Paulus wirklich darauf mahnt einig in Christus zu sein und auf den Mitmenschen Rücksicht zu nehmen.

@Den26
Wenn Du für Dich ausgemacht hast, dass die Medikamente, die Du evtl. vom Arzt verschrieben oder empfohlen bekommst, Dir nichts nützen, dann ist das Deine Entscheidung. Bedenke aber dabei, dass Gott jedem seine Arbeit und seine Berufung zuweist, und das Gott Ärzte ebenso in den Beruf stellt wie einen Kaufmann. Dass viele Menschen ihre Arbeit nicht aus Berufung machen, weiß wohl jeder.

Eine Geschichte zu dem Thema:
Ein Mann gerät auf einem Sommerspaziergang ins Moor und sinkt ein. Etwas später kommt die Feuerwehr vorbei und ruft dem Mann zu, dass sie ihm helfen würden. Er aber sagt zu den Feuerwehrmännern. NEIN, ich vertraue auf Gott, der wird mich retten. Das passiert noch zwei mal. Als die Feuerwehr zum dritten Mal vorbeikommt und dem Mann die Hilfe anbietet, lehnt er wieder ab, obwohl er bereits bis zum Hals im Moor versunken ist.
Letztlich versinkt der Mann ganz. Als er dann vor Gott steht fragt er IHN: Warum hasst Du mir nicht geholfen und mich gerettet, als ich im Moor steckte? Gott antwortete ihm: Aber ich habe Dir doch dreimal die Feuerwehr vorbeigeschickt, was sollte ich denn noch tun.

Gott hat sich etwas dabei gedacht, dass er dem Menschen die Medizin in die Hand gab.

Liebe Grüße
Ralf-Peter

Ralf-Peter
Admin
Admin

Anzahl der Beiträge : 796
Anmeldedatum : 06.04.10
Alter : 46
Ort : Lotte - NRW

Nach oben Nach unten

Re: Der HERR als Arzt...

Beitrag  Gast am So 04 Dez 2011, 12:42

Mir tut es leid denn ich habe mich hinreißen lassen.
Ralf-Peter stimme ich zu.
Der Herr segne Euch.

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Re: Der HERR als Arzt...

Beitrag  Gast am Mo 05 Dez 2011, 20:03

Heidi schrieb:
Heidi schrieb: Im Neuen Testament liest du darüber hinaus viel von Heilungen, die durch Jesus geschahen. Ich denke, diese Heilungswunder geschahen aber damals darum, damit Jesus damit als der Messias bestätigt wurde und nicht, damit wir daraus den Schluss ziehen sollen, dass Jesus jeden von einer Minute auf die andere gesunden lässt

Den26 schrieb: Heißt es aber nicht auch das wir die Dinge tun werden die Jesus getan hat UND NOCH größere??
Antwortet mir mal darauf.....

Guten Abend Dennis,

hier erstmal der Bibeltext zu deiner Aussage:
Joh. 14,10b-12:
Und der Vater, der in mir wohnt, der tut seine Werke. Glaubt mir, dass ich im Vater bin und der Vater in mir; wenn nicht, so glaubt doch um der Werke willen. Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Wer an mich glaubt, der wird die Werke auch tun, die ich tue, und er wird noch größere als diese tun; denn ich gehe zum Vater.


Ich verstehe diese Aussage so: Jesus sandte ja die Jünger in alle Welt aus, um das Evangelium zu predigen. In der Welt jedoch hatte man möglicherweise noch nie etwas Jesus gehört und seinen Wundern, die ihn als Messias und Gott und Gottes Sohn auswiesen.
Heute können wir von den vielen Wundern, also Krankenheilungen (erstmals auch Aussätzige und Blinde), Totenauferweckungen, Dämonenaustreibungen u.a. glaubend lesen. Diese Wunder sind lt Joh. 20,32 aufgeschrieben, damit wir glauben, dass Jesus der Christus ist. Aber damals hatten die Leute, denen das Evangelium in aller Welt gepredigt werden sollten, dieses schriftliche Zeugnis ja noch nicht. Wie sollten sie also den Aposteln glauben? Wie konnten sich die Apostel als wirkliche Gesandte Gottes ausweisen?

Hier steht es: ApG 5,12: Es geschahen aber viele Zeichen und Wunder im Volk durch die Hände der Apostel

Wie gesagt, heute können wir alles in der Bibel nachlesen und es braucht jedenfalls für mich keiner weiteren Beweise mehr.

Wenn du meine Ansicht nicht teilst, würde ich gern hören, wie du es denn siehst; Wenn jemand an Jesus glaubt, dann kann er also auch heute noch größere Werke tun? Glaubst du an Jesus? Wenn ja, kannst du noch großere Werke tun, als Tote auferwecken? Kannst du Blinde sehend machen? Wenn nein, warum nicht?


Viele Grüße von Heidi

ICH sehe es RICHTIG...

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Re: Der HERR als Arzt...

Beitrag  Gast am Mo 05 Dez 2011, 20:06

Ralf-Peter schrieb:Hallo,

ich finde es schade, dass wir wegen solch eigentlich banaler Sachen in Streit geraten. Wie aktuell ist da doch der Korintherbrief, bei dem Paulus wirklich darauf mahnt einig in Christus zu sein und auf den Mitmenschen Rücksicht zu nehmen.

@Den26
Wenn Du für Dich ausgemacht hast, dass die Medikamente, die Du evtl. vom Arzt verschrieben oder empfohlen bekommst, Dir nichts nützen, dann ist das Deine Entscheidung. Bedenke aber dabei, dass Gott jedem seine Arbeit und seine Berufung zuweist, und das Gott Ärzte ebenso in den Beruf stellt wie einen Kaufmann. Dass viele Menschen ihre Arbeit nicht aus Berufung machen, weiß wohl jeder.

Eine Geschichte zu dem Thema:
Ein Mann gerät auf einem Sommerspaziergang ins Moor und sinkt ein. Etwas später kommt die Feuerwehr vorbei und ruft dem Mann zu, dass sie ihm helfen würden. Er aber sagt zu den Feuerwehrmännern. NEIN, ich vertraue auf Gott, der wird mich retten. Das passiert noch zwei mal. Als die Feuerwehr zum dritten Mal vorbeikommt und dem Mann die Hilfe anbietet, lehnt er wieder ab, obwohl er bereits bis zum Hals im Moor versunken ist.
Letztlich versinkt der Mann ganz. Als er dann vor Gott steht fragt er IHN: Warum hasst Du mir nicht geholfen und mich gerettet, als ich im Moor steckte? Gott antwortete ihm: Aber ich habe Dir doch dreimal die Feuerwehr vorbeigeschickt, was sollte ich denn noch tun.

Gott hat sich etwas dabei gedacht, dass er dem Menschen die Medizin in die Hand gab.

Liebe Grüße
Ralf-Peter

Gott hat sich bestimmt gedacht : "irgendwann blicken sie schon das sie NUR mich und keine Medizin brauchen...."

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Re: Der HERR als Arzt...

Beitrag  Gast am Mo 05 Dez 2011, 20:13

ela schrieb:Ich habe das Gefühl hier fehlt einmal die Demut. Dieses Abkanzeln von "Günni" zeigt dies deutlich. Die Bibel ist nicht dazu da, von etwas überzeugt zu sein und sich dann die passenden Stellen heraus zu suchen. Gottes Wort lässt sich nicht benutzen. Wie willst Du außerdem etwas lernen wenn Du doch vorher schon alles weißt. Den Grund für Deine Überzeugung was pharmazeutische Produkte betrifft wüsste ich gerne. Wahrscheinlich sind das unverdaute Informationen von Verschwörungstheoretikern. Da hab ich nichts dagegen, aber studiere doch Medizin oder Pharmazie oder wenigstens die Bibel,bevor Du Dich auf gefährliches Halbwissen verlässt.
Friede für Deine Seele!

Demut....GÜNNI ist mein BRUDER...check das erst mal SCHWESTER

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Re: Der HERR als Arzt...

Beitrag  Günter am Mo 05 Dez 2011, 23:08

Den26 schrieb:
Demut....GÜNNI ist mein BRUDER...check das erst mal SCHWESTER
Ich hab jetzt gerade nicht den Eindruck, dass du eine ernsthafte Diskussion führen willst.


Viele Grüße und Gottes Segen,

<°)))>< Günter

Mal eine Frage von einem 50-jährigen:
"check das erst mal SCHWESTER" - heißt das so viel wie "blöde Kuh"?


Günter
Foren Legende
Foren Legende

Anzahl der Beiträge : 1373
Anmeldedatum : 01.10.08
Ort : Rheinland-Pfalz

Nach oben Nach unten

Re: Der HERR als Arzt...

Beitrag  Harald am Di 06 Dez 2011, 00:33

Den26 schrieb:Ich bräuchte unbedingt so viele Bibelstellen wie möglich in denen Gott als unser Arzt bezeichnet wird usw.
Ich bin der festen Überzeugung daß 90% der Pharma Erzeugniße unnötig sind und möchte es auch gerne biblisch belegen...Könntet Ihr mir bitte helfen,danke
Hallo Den26,

wenn du die Hilfe von deinen Geschwistern nicht möchtest, dann musst du eigentlich auch nicht darum bitten. Scheinbar weißt du alles selbst. Ich möchte es mal so sagen, weil ich stark denke, dass es auch der Wahrheit entspricht: Es hat hier niemand etwas gegen dich, und gerne geben wir unsere Meinung zu einem Thema, wenn wir danach gefragt werden. Wenn dir eine Antwort nicht gefällt, hake sie halt ab, ggf. verfasse eine Antwort, was dir an der Menung nicht gefällt. Nur geht das auch ohne andere vor den Kopf zu stoßen.

Ich hatte es schon bei einem anderen Thema geschrieben:
In letzter Zeit nehmen abfällige Bemerkungen gegenüber anderen Mitgliedern zu, was ich schade finde. Mir ist klar, dass ich selber auch nicht frei von Fehlern und schlechten Gedanken und Worten und Taten bin (Sünde vor Gott), daher ermahne ich mich an erster Stelle und euch an zweiter Stelle.

Danke für dein/euer Verständnis.

Grüße Harald

Harald
Admin
Admin

Anzahl der Beiträge : 1693
Anmeldedatum : 29.09.08
Alter : 57
Ort : Schwörstadt

http://jesus.aktiv-forum.com

Nach oben Nach unten

Re: Der HERR als Arzt...

Beitrag  Gast am Di 06 Dez 2011, 09:20

Günter schrieb:
Den26 schrieb:
Demut....GÜNNI ist mein BRUDER...check das erst mal SCHWESTER
Ich hab jetzt gerade nicht den Eindruck, dass du eine ernsthafte Diskussion führen willst.


Viele Grüße und Gottes Segen,

<°)))>< Günter

Mal eine Frage von einem 50-jährigen:
"check das erst mal SCHWESTER" - heißt das so viel wie "blöde Kuh"?


bei mir heißt das eigentlich NUR "check das"...aber wenn du das anderst verstehst ist das DEINE Sache

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Re: Der HERR als Arzt...

Beitrag  Ela am Do 08 Dez 2011, 19:08

Ja,das heißt sicher, BEMÜH DEIN GEHIRN,Frau
Ich werde mich nicht wieder hinreißen lassen!
Der Herr gebe Dir Einsicht und Demut,
Ela

Ela
Gast


Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum antworten